Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Mutmaßlicher Lebensmittelbetrug mit Bio-Produkten

Schwerin (ML) – Laut Medienberichten steht ein Biogeflügel-Produzent in Mecklenburg-Vorpommern im Verdacht, Separatorenfleisch in seinen Produkten verarbeitet zu haben, ohne dies wie vorgeschrieben gekennzeichnet zu haben. Der für den wirtschaftlichen Verbraucherschutz zuständige Minister, Dr. Till Backhaus fordert in diesem Zusammenhang umgehende Aufklärung:

„Nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen ein in unserem Land wirtschaftendes Unternehmen, hat die oberste Kontrollbehörde das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt des zuständigen Landkreises aufgefordert, amtliche Verdachtsproben in dem Betrieb zu nehmen. Diese Proben werden anschließend im Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF) in Rostock auf Separatorenfleisch untersucht. Sollte sich der Verdacht bestätigen, dass der Betrieb aus der Lebensmittebranche gegen Kennzeichnungspflichten verstoßen hat, wird das entsprechen geahndet werden“, erklärt Minister Backhaus und ergänzt:

„Es ist für Verbraucher wichtig, dass sie sich auf die Kennzeichnung ihrer Lebensmittel verlassen können. Das ist auch mir wichtig. Erst in der vergangenen Woche habe ich bei der Vorstellung des „Verbraucherfokus“ im LALLF ausführlich zu dem Thema Stellung genommen. Es ist aber wichtig zu verstehen, dass sogenanntes Separatorenfleisch keine verbotene Zutat ist. Es darf durchaus zum Beispiel in Wurstprodukten verwendet werden. Dies muss aber zwingend auf der Verpackung angezeigt werden. Transparenz und Ehrlichkeit ist, was Verbraucherinnen und Verbraucher zu Recht erwarten. Darum ist es mir wichtig, dass den Vorwürfen schnell auf den Grund gegangen wird.“ 

One Comment, Comment or Ping

Reply to “Mutmaßlicher Lebensmittelbetrug mit Bio-Produkten”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.