animal-health-online®
Redaktion Kleintiere & Pferde
  

powered by ...

Verwahrlost, verkotet, unwürdig: 30 Südeuropa-Hunde bei Händlerin beschlagnahmt

Tierschutz sieht anders aus

Karlsruhe (aho) – Das städtische Veterinäramt und die Polizei haben vergangene Woche rund 30 Hunde beschlagnahmt. Die Vierbeiner, darunter zahlreiche Welpen, wurden von der Halterin in einem Karlsruher Wohnhaus mit menschen- und tierunwürdigen Zuständen gehalten. Das Haus sowie die angrenzenden Zwinger waren stark verwahrlost und verkotet. Die Hunde, die zum Großteil aus Südeuropa stammen, wurden in verschiedenen Tierheimen untergebracht. Gegen die Hundehalterin laufen nun Ermittlungen wegen Verstößen gegen das Tierschutz-, Tierseuchen- und Arzneimittelgesetz. Die Behörden hatten die Frau bereits seit längerer Zeit im Blick, da sie im Verdacht stand, widerrechtlich mit Hunden zu handeln.
Tierschutz sieht anders aus
Das Veterinäramt warnt in diesem Zusammenhang vor Hundeimporten aus Süd- und Osteuropa. Oftmals werden kranke Tiere unter dem Deckmantel des Tierschutzes aus Profitgründen nach Deutschland eingeführt und dabei die gesetzlichen Vorschriften zu Tierschutz und Tierseuchen missachtet.

20 Kommentare, Kommentar oder Ping

  1. Maren Jonasdofsky

    Trotz des ernsten Hintergrunds mal wieder eine aho-Meldung zum Schmunzeln.
    Oder wie soll man sonst damit umgehen, daß die „30 Osteuropa-Hunde“ aus der Überschrift im Nachrichtentext plötzlich „zum Großteil aus Südeuropa stammen“ ?
    Mangelhafte Recherche? Stimmungsmache? Darauf liesse die Bezeichnung der Hundehalterin als „Händlerin“ in der Überschrift schliessen, denn es besteht wohl erst einmal nur der Verdacht des Hundehandels. Vielleicht ist sie ja auch „nur“ eine Hundesammlerin?
    Kleine aber feine Unterschiede…

  2. NR

    @Silvio Fuchs: Und die Fotos? Alle gestellt und getürkt?

  3. Bezeichnend, traurig und ebenso gefährlich für Haustiere, dass sich vermeintliche Tierschützer aufgrund subjektiver, einmaliger Erfahrungen, für psychisch desorientierte „Tierschutzhändler“ stark machen. Hier kann man nur Blauäugigkeit unterstellen. Unterm Strich ist es für die Tiere nur desaströs, dass Animal Hoarding, gepaart mit Geldgier und kompetenzloser Vermittlungsarbeit, stets als selbstaufopfernder Auslandstierschutz dargestellt wird. Wer tatsächlich über Hintergrundinformationen verfügt, kann nur darauf erkennen, das die Behörden zu spät eingegriffen haben. Sogar von ehem. Kooperationspartnern dieser Frau wurde vor dieser gewarnt.
    Uwe Peter Willemsen

  4. Maren Jonasdofsky

    @Herrn Willemsen
    Umso mehr verlange ich eine korrekte und unvoreingenommene, sachlich kompetente Berichterstattung.
    Immerhin wurden jetzt mal Überschrift und Inhalt einander angeglichen….

  5. Uwe Peter Willemsen

    @ Frau Jonasdofsky
    Und unten steht immer noch dies: Zitat:[Das Veterinäramt warnt in diesem Zusammenhang vor Hundeimporten aus Süd- und Osteuropa.]

    Es handelt sich insgesamt um eine Pressemitteilung, die nicht nur bei AHO so veröffentlicht wurde.

  6. P. Müller

    Die Werbung sagt uns, dass Geiz geil wäre. Die Bauämter verbieten den bundesdeutschen Züchtern, mehr als zwei Hunde in einem Wohngebiet zu halten. Dazu kommen Auflagen, die von Amtsveterinären und Steuerfahndern streng überwacht werden. Und weil vernünftige Hundezucht unter den gesetzlichen Auflagen und unter Zuhilfenahme von Gentests, neuer Blutzufuhr, Weiterbildung, Hundeausstellungen, Zuchttauglichkeiten, zuchtrelevanter Untersuchungen etc. nicht „für lau“ zu machen ist (auch wenn Tierschützer das immer anders darstellen wollen), der Markt aber da ist, werden immer mehr Hunde aus dem Ausland nach Deutschland gekarrt. Alles hübsch unter dem Deckmäntelchen des Tierschutzes. Die Leute wollen von uns Züchtern einen Hund für 150 Euro, der gentechnisch untersucht und gesund sein soll, aber im Tierheim kostet ein Hund, der oft krank ist und nicht untersucht auf irgendwelche Krankheiten, der manchmal eher einem Lotterielos gleicht hinsichtlich seiner Entwicklung in Sachen Wesen und Gesundheit, so round-about 400 Euro.

    DANKE, Deutschland.

    Ich kann nicht mehr mein Hobby Hundezucht ausführen, denn ich kann es mir nicht mehr leisten. Es ist nicht mehr tragbar, denn ein vernünftig aufgezogener Welpe kostet mich heute 1.500 Euro, wenn ich alle Kosten meiner Zucht auf die drei Würfe umrechne, die ich im Jahr aufziehe.

    Die Zukunft gehört Menschen, die Handel betreiben. Die Händler kaufen einen Hund für 50 Euro auf dem Polen-Markt und verkaufen ihn für 150 Euro über DHD24.com. So funktioniert’s. Und keiner fragt danach, wer die Eltern sind, wie die Hunde aufgezogen wurden. Niemand stellt Untersuchungen oder Impfpässe in Frage oder läßt sich die Zulassung nach § 11 TSchG zeigen. Die müßten auch die Leute vom Tierschutz vorweisen.

    Es ist zum heulen …

  7. Einzelkämpfer

    Schwarze Schafe gibt es immer und überall.
    Seriösen Tierschützern ist der Handel mit Tieren unter dem Deckmantel des Tierschutzes schon lange ein Dorn im Auge. Auch unseriöse Züchter, die mit krankem, zuchtuntauglichem Material Massenvermehrung betreiben und diese zu Dumpingpreisen auf den Markt bringen.
    Doch solange es Geiz-ist-geil-Abnehmer gibt, wird der Handel weiterhin betrieben, wenn nicht endlich der Gesetzgeber die offenen Hintertürchen verschließt. Doch dann kommen wieder so Oberschlaue, die gegen Gesetze angehen, wie z.B. den Sachkundenachweis für Pflegestellen und noch gewinnen.
    Tierheime müssen hohe Kriterien erfüllen, diese sollten für Pflegestellen ebenso gelten. Nur so kann man dem unseriösen Treiben vielleicht mal beikommen.

  8. Nachfrager

    Gibt es eigentlich auch noch weitere Bilder? Das kann doch nicht alleine ausreichen, um jemanden derart oeffentlich zu diffamieren… Fuer mich ist einfach zu viel im Unklaren. Wann fand dieser Ueberfall denn statt? Morgens vorm Saubermachen?

    Ich finde das zweite Bild sowieso relativ unspektakulaer. Hat nunmal nicht jeder die gleichen Ansprueche an sein Wohnzimmer. Was jedoch nix mit der Tierhaltung an sich zu tun hat.

  9. Aennelore

    Toll, dass es die Herren Willemsen und Müller gibt. Der eine heult, weil seine Züchterei nicht mehr lohnt (haben wir immer noch nicht genug Hunde?), der andere mischt immer mit, wenn es über den Auslandstierschutz was zu meckern gibt. Aber sie haben ja beide echt so richtig Ahnung davon. Und immer wieder aho, wenn es um Auslandstiere geht. Ein Schuft, der Böses dabei denkt …
    Wer hat eigentlich behauptet, dass es im Auslandstierschutz keine schwarzen Schafe gibt? Die gibt es massenweise. Aber hat auch mal einer aufgelistet, wieviele dieser Spezies es unter den deutschen „Züchtern“ gibt? Ich suche immer noch den Unterschied zwischen den miesen Tiervermehrern im Ausland und den miesen Tiervermehrern hier in Deutschland, vermochte ihn bislang aber noch nicht festzustellen. Auch diese halten ihre Tiere unter unwürdigen Bedingungen (da sollte sich „NR“ mal umsehen, was er da zu sehen bekommt) und entsorgen sie äußerst brutal, wenn sie sie nicht mehr loswerden. Auch diese kriminellen Elemente verhökern ihre Tiere bei DHD24.com. Und der geizige „Tierliebhaber“ kauft, was das Zeug hält, Hauptsache, er konnte ein Schnäppchen machen. Falls es den Herren noch nicht aufgefallen ist: Es gibt einen großen Unterschied zwischen Auslandstierschützern und miesen Tierhändlern. Nur werden sie hier mal wieder freudig und wichtigtuerisch in einen Topf geworfen. Und dass gerade ein Züchter, sei er noch so seriös, sich beschwert, ist ein echter Klopfer. Da gibt es nämlich überhaupt keinen Unterschied. Es werden Tiere auf den Markt gebracht, klipp und klar. Es gibt einfach zuviele Hunde, überall. Die ganze Züchterei sollte mindestens für die nächsten 20 Jahre verboten werden, bis alle Tierheime leer sind, ob hier oder im Ausland. Und wer hier in Deutschland nicht den Hund findet, den sein Herz begehrt, soll ihn sich aus den ausländischen Tötungsstationen holen. Dann hat er ein Hundeleben gerettet und zur Leerung der Tierheime beigetragen. So einfach ist das, meine Herren! Und was Animal Hoarding mit Auslandstieren zu tun hat, muss man mir nun wirklich erstmal erklären.
    Von meinen zehn Tieren sind übrigens sieben aus dem Ausland, aus Tötungsstationen gerettet (natürlich von Tierhändlern übelster Sorte …!!!), teilweise schwerst gequält. Die hätte ich lieber umbringen bzw. krepieren lassen sollen, ja? Na Bravo !!! Wer ist hier denn nun eigentlich „psychisch desorientiert“?

  10. Neugieriger

    Also für mich sieht das zweite Bild aus wie eine Abstellkammer, schaut euch doch mal den Hund an, er ist fitt und gut genährt. Das erste Bild sieht man doch, das das kein Kot ist, sondern Schlamm, in der hinteren Kiste ist eine Decke drin, da sieht man rechts noch ein Stofffetzen raushängen. Das gefiesel in der Mitte mitten im Schlamm könnten teile der zerrissenen Decke sein.

    Ich finde dies echt eine heftige Anschuldigung und was mich wieder mal wundert. Viele schreien TIERSCHUTZ und hageln mit Anzeigen, habt ihr euch mal vor Ort umgesehen?? Wer dies nicht getan hat, sollte vielleicht einfach mal besser überlegen was und wie er/sie schreibt!

    Ich wünsche dem Beklagten, alles Gute und hoffentlich klärt sich das schnell wieder zum guten auf.

    liebe Grüße

    Neugieriger

  11. malu

    es ist schon recht fragwürdig alle in einen Topf zu werfen-ohne jede Frage
    Auf den beiden Bildern diese Zustände rechtfertigen allemale eine Wegnahme der Tiere.Leider ist es eben so das manche Vereine nicht genau nachschauen wo die geretteten Tiere auf Pflegestelle sind und die Pflegestellen ob der Notfälle ständig überfüllt sind.
    Auslandstierschutz-ja aber bitte nicht mit solchen Pflegestellen und Tierschützern die dort ein und aus gehen und die Augen schließen.Damit tut man weder dem Auslandstierschutz noch dem gesamen Tierschutz einen Gefallen.
    Und Herr Müller-ich finde es gut das Sie Ihr Hobby aufgegeben haben.
    1.500.-Euro -pro Welpe
    Wofür?Für eine Ahnentafel,Zuchtwartgebühren für einen Zuchtwart der jedem Massenzüchter super Aufzucht bescheinigt?
    Bei dem Welpenpreis ist kein satter Gewinn drin?
    Ich schließe mich Annelore an-die nächsten 20 Jahre keine Welpenproduktion-so lange nicht bis die Tierheime leer sind,denn auch dort finden sich immer weder nicht wenige Zuchtergebnisse die nicht dem Standard entsprechen und entsorgt wurden auf die eine oder andere Art und Weise!

  12. Richtigstellung

    Hmmm…

    Marie – Luise S., glaubst du wirklich, dass diese Bilder Beweise darstellen? Sollen wir mal Bilder von deiner Tierhaltung hier zeigen?

    Ich gebe dir Recht, dass man nie sicher sein kann, wo Tiere aus dem Auslandstierschutz landen. Es wird auch viel Dreck betrieben. Ganz klar.

    Aber die hier dargestellte Situation gab / gibt es nicht. Es wird aufgebauscht ohne Ende. Wir sehen auf dem ersten Bild einen schlammbeschmutzten Futterplatz. Muss sauber gemacht werden, ist richtig. Warum es so aussieht, fragt kein Mensch. Auch dafür gibt es Gründe!
    Jedoch wurden keineswegs hauptsächlich Welpen beschlagnahmt. Dies beruht auf einer falschen Berichterstattung und ist anhand der Pässe nachweisbar falsch. Warum fragt hier niemand nach? Es ist einfach schlichtweg falsch!
    Die Tiere stammen hauptsächlich aus dem Ausland, ja. Daher sind sie auch gebeutelt und ausgemergelt. Es sind geschundene Tiere. Dies geht jedoch nicht auf die Inhaberin der Auffangstation zurück. Ganz im Gegenteil, sie hat sich diesen Geschöpfen angenommen und sie versucht wieder zu einem halbwegs erträglichen Leben zu bringen. Dass die Tiere am Anfang sch* aussehen, ist doch durch ihr Vorleben absolut nachvollziehbar. Dies kann man nicht innerhalb von ein paar Tagen ändern. Ich schätze dann jedoch Leute, die hier fälschlicherweise angeprangert werden, die sich solch armen Kreaturen annehmen. Wir brauchen noch mehr solcher Leute, die diese Tiere auffangen und sie aufbauen.

    Wovon wir genug haben sind Leute wie Marie- Luise S., einen Herrn Müller oder einen Herrn Willemsen!

    Es mangelt an Leuten, die sich aktiv dem Schicksal der Tiere annehmen und helfen. Dummschwätzer gibt es viel zu viele!

  13. Einzelkämpfer

    Sehr sonderbar, warum dann das Veterinäramt mit Polizei die Tiere gleich beschlagnahmt. Schlamm lässt sich nach dem Trocknen mit einem guten Besen locker und leicht abkehren. Das sieht sogar ein Amtsarzt, ob es sich um „leichten Schmutz“ handelt, oder nicht.
    Dann sind die Ämter immer bemüht zunächst einmal Auflagen zu erteilen. Alleine schon wegen der Kosten, die dem Landkreis entstehen würden, wenn ein Verfahren eingeleitet wird. Erst wenn diese Auflagen nicht eingehalten werden, schreiten sie zur Beschlagnahmung.
    Jeder der einmal mit dem Veterinäramt zu tun hatte, weiß, wie lange die brauchen um überhaupt tätig zu werden.
    Schade, dass es nicht noch weitere Fotos für die Öffentlichkeit gibt. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

  14. malu

    @ Richtigstellung

    schön wenn man immer anonym weiter Schmutz verbreiten kann.Auf das Bildereinstellen warten meine Amtsvet.und auch mein Anwalt und das Gericht schon lange.
    Bei mir wurden noch nie Tiere beschlagnahmt-ganz im Gegenteil.Meine Amtsveterinäre haben immer hinter mir gestanden.
    Ich finde es einigemaßen traurig was Ihr abzieht und dann immer schön anonym das einem keiner was kann-Ihr vergeßt nur das der Anwalt und das Gericht Eure Namen einfordern kann bei Rufmord.
    Nicht vergessen die Bilder wurden während eines Hausfriedensbruches gemacht-schön das es damit Beweise gibt.
    Ansonsten schließe ich mich meinem Vorredner an!Kein Vetamt beschlagnahmt mal so eben aus Spass an der Freude 30 Tiere-schon im Hinblick auf die Kosten die entstehen nicht.
    Wenn das da auf dem Boden Schlamm ist-na ich weiß nicht.

  15. Also jetzt reichts mal ich selber arbeite bei einer Orga die Tiere werden ordnungsgemäss eingeführt ferner werden sie kastriert,gechipt untersucht und geimpft und zwar bevor sie hierher kommen.Ferner werden sie noch mal an den Ankunftsflughäfen kontrolliert von einem Amtstierarzt.Ich hasse wenn alle Tierschutzorgas über einen Kamm gezogen werden,darunter müssen dann die Leute und Tiere leiden.Wisst ihr eigendlich was im mom in Russland Türkei und so los is.In Russland werden alle strassenhunde erschossen in Türkei und Spanien werden die Tiere erschlagen.Und wenn ihr Tierliebhaber sein wollt dann frag ich mich warum ihr son unsinn schreib.Wir machen alles real.
    Ich gebe Maren Jonasdofsky recht das sieht er aus wie bei einer Hundesammlerin denn bei einer Realen Tierschutzorga würde so ein Mensch keinen Pflegehund geschweigeden einen Hund für immer.Ne sowas is einfach nur mist der Tierschutz über einen Kamm zuscheren.
    Sowas können nur Leute sagen die von nix ne ahnung haben.
    Wenn ich sowas lese werde ich stink sauer.Habt ihr schon mal ne Hündin gesehen der man den Kopf weggeschossen hat und sie hat welpen??Die jungen lassen sie leben weil die ja eh verrecken.Wenns die Orgas (die realen)nich gebe dann würde es bald keine Tiere mehr geben.

  16. dieser kerl oder diese frau isnd sowas von verachtunglos!!
    Das arme Tier muss sterben weil es soo dume Leute auf der Welt gibt die so was tun wen ich entschieden dürfte was mit den leuten passiert würde ich sie das glecihe durchmchen lassen was der jeweilige hund durch machen musste. Es ist einfach wider wertig so was zu tun.
    Die Hunde haben auch ein recht so behandelt zu werden wie man selber behandelt werden möchte und nicht quallvoll streben lassen! !HALLO!
    Und ganz erliche mienungen möchte ich hören wer stimmt mir zu ?????

  17. Hans Wurst

    In dem unteren Bild ist ein Star Trek Schiff zu sehen XD

  18. Tanja Menke

    es ist sehr bedauernswert, wenn journalisten zu subjektiv und einseitig berichten. animal hoarder sind erkrankte menschen und keine tierschützer. es wäre schön mal über organisationen zu berichten, die das richtig gut machen!!!
    stellen sie doch mal den animal welfeare verein vor, denn damit bekommen viele leser einen hervorragenden überblick und könnten dann mit back round wissen diskutieren! !!
    anstatt mit gefährlichem halbwissen zu glänzen!!!

Reply to “Verwahrlost, verkotet, unwürdig: 30 Südeuropa-Hunde bei Händlerin beschlagnahmt”

Suche



Datenschutzerklärung





aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung