animal-health-online®
Redaktion Kleintiere & Pferde
  

powered by ...

Tropische Vögel: Licht im Winter

(aho) Im Winter ist es wichtig, mit einer Zusatzbeleuchung für ca. 12 Stunden Licht zu sorgen. Die meisten tropischen Vögel haben in ihrer Heimat einen 12 Stunden – Tag und fühlen sich dabei am wohlsten. fachpraxis Nr.28/S.18 …

Ganze Meldung lesen ...

Katzen: Zur Tabletteneingabe auf den Drehhocker

(aho) Steht ein Drehhocker zur Verfügung, so läßt sich das Eingeben von Medikamenten stark vereinfachen, wenn man die Katze auf dem Drehhocker setzt. Die bewegliche Sitzfläche bringt sie normalerweise dazu ruhig und ohne Gegenwehr zu sitzen, um nicht herunterzufallen. Quelle: fachpraxis Nr.30, S.28 …

Ganze Meldung lesen ...

Hunde und Pferde: Schön und giftig – der Oleander

(aho) Immer wieder kommt es zu Vergiftungsfällen durch Oleander (Nerium oleander L.). Die beliebte Kübelpflanze enthält verschiedene digitalis-ähnlich wirkende Glykoside, die Herzrhythmusstörungen der verschiedensten Art auslösen können. Des weiteren können Pupillenerweiterung, Krämpfe, Untertemperatur und Atemnot auftreten. Beim Hund stehen charakteristischerweise Symptome des Magen – Darm- …

Ganze Meldung lesen ...

Doping: Vorsicht bei Weidenrinde

(aho) Ein böses Erwachen für Tierarzt und Tierbesitzer kann es geben, wenn man unbewusst zum Dopingsünder wird. Bei einigen Ergänzungsfuttermitteln zur „Unterstützung des Bewegungsapparates“ wird unter anderem „Weidenrinde“ als Bestandteil des Produktes eingesetzt. Weidenrinde enthält aber pharmakologisch hochwirksame Wirkstoffe, die sogenannten Salicylate. Diesen Wirkstoffen wurde das in alle …

Ganze Meldung lesen ...

Hunde: Herzversagen durch Schokolade

(aho) Insbesondere zu Advent und zu den grossen Festtagen wie Weihnachten oder Ostern sind Schokolade in Form von Weihnachtsmännern, Osterhasen oder einfach als Tafel nicht wegzudenken. Was beim Menschen eher Probleme „auf den Hüften“ verursacht, kann für Hunde tödlich sein, den speziell der Hund ist durch Kakaoprodukte gefährdet, da sie die Toxine Theobromin und Coffein enthalten. Die tödlich …

Ganze Meldung lesen ...

Nikotin – nicht nur für den Menschen giftig

(aho) Raucher, paßt auf eure Kippen auf! Speziell Hundewelpen sind gefährdet durch das Fressen von Zigaretten oder Kautabak. Auch das Trinken aus Wasserpfützen, die Zigarettenkippen enthalten, kann zu einer Vergiftung führen, die sich zunächst in Untertemperatur, Speicheln, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Pupillenerweiterung, schnelle Atmung, Herzrasen, Kreislaufkollaps, Taumeln und K …

Ganze Meldung lesen ...

Papageien: Zehn Gesundheitstips

(aho) Papageien machen sehr viel Freude, wenn man einige Regeln zur Gesunderhaltung beachtet: 1. keine Einzelhaltung – nur Paar- oder Schwarmhaltung: Papageien sind ausgesprochen soziale, empfindsame Lebewesen. Ein vollständiger Ersatz des natürlichen Partnervogels durch den Menschen ist kaum möglich. Bei Einzelhaltung entstehen häufig Verhaltensstörungen. 2. täglich mehrere Stunden Freiflu …

Ganze Meldung lesen ...

Flöhe: Im Urlaub die Wohnung „behandeln“!

(aho) Besitzer flohbefallener Hunde und Katzen sollten jede urlaubsbedingte Abwesenheit dazu nutzen, die Wohnung gründlich mit einem Umgebungsspray zu behandeln. Wichtig: Eine Flohpopulation setzt sich aus 5% erwachsenen Flöhen, 45% Flohlarven und 50% Floheiern zusammen! Quelle: fachpraxis Nr.30, S.28 …

Ganze Meldung lesen ...

Vögel: Federleichter Halskragen

(aho) Gelegentlich ordnet der Tierarzt an, dass unsere gefiederten Hausgenossen einen Halskragen tragen müssen. In vielfacher Hinsicht vorteilhaft ist die Verwendung von Schaumstoffmanschetten für Heizungsrohre als Halskragen für Vögel. Die Schaumstoffmanschetten sind in vielen verschiedenen Größen und Stärken im Baumarkt preiswert erhältlich und können individuell an den Vogelhals angepasst we …

Ganze Meldung lesen ...

Der Philodendron – keine Zimmerpflanze für Katzenfans

(aho) Wer eine Katze besitzt, sollte lieber darauf verzichten sich einen Vertreter der Aronstabgewächse (Philodendron, Dieffenbachia, Monstera) ins Zimmer zu holen. Diese besitzen die Eigenschaft, den Organismus von Mensch und Tier durch mikroskopisch kleine Oxalat-Nadeln sowie eiweißzersetzende Enzyme zu schädigen. Schon in der Maulhöhle kommt es zu schmerzhafter Rötung, Schwellung und im wei …

Ganze Meldung lesen ...

Hunde und Katzen: Unerkannte Gefahr im Blumentopf

(aho) Bei der Suche nach der Ursache einer Vergiftung bei Hunden und Katzen werden Zimmerpflanzen meist nicht in Betracht gezogen. Dabei nehmen Welpen aus Neugier und Spieltrieb häufig Pflanzenteile auf, ältere Hunde aufgrund von Langeweile, Trennungsangst oder Protestverhalten. Auch Trockengestecke wie Advents- oder Ostergestecke, die zum Teil exotische und toxische Pflanzenteile enthalte …

Ganze Meldung lesen ...

Vögel: Natursitzstangen bevorzugt

(aho) Als Alternative zu den handelsüblichen Hartholzsitzstangen hat sich bei allen Ziervögeln der Austausch gegen frische berindete Äste und Zweige unterschiedlichen Durchmessers bewährt. Diese beugen nicht nur der Entstehung von Sohlengeschwüren vor, sondern werden von Sittichen und Papgeien auch gerne benagt und helfen gegen Käfiglangeweile. Frische Triebe und Knospen werden besonders gerne …

Ganze Meldung lesen ...

Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe warnt vor Gifttieren

(aho/zzf) Auf zahlreichen Tierbörsen und Ausstellungen werden laut Angaben des Zentralverbandes Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) giftige Tierarten präsentiert und verkauft. „In Wiesbaden beispielsweise konnte man ohne Beratung Zweifleck-Raubwanzen kaufen, deren Gift schwerwiegende Verätzungen auf der Haut verursachen kann. In Frankfurt am Main wurden sogar junge Klapperschlangen in Joghurtb …

Ganze Meldung lesen ...

Kaninchen: Durch geschicktes Training stubenrein

(aho) Kaninchen können stubenrein werden. Hier ist der Trainingsplan: – Käfig nur mit Zeitungspapier auslegen und Kaninchen zwei Tage nicht rauslassen. – Mit Urin durchnässtes und sauberes Papier in eine Kiste mit Katzenstreu legen. – Kaninchen daran schnuppern lassen. – Kaninchen frei laufen lassen und gut beobachten. Wenn es mit den Vorderpfoten scharrt, schnell in die Kiste setzen. – Mehrmal …

Ganze Meldung lesen ...

Der kleine Fuchsbandwurm breitet sich aus

(aho) Mehr Sachlichkeit beim Umgang mit dem kleinen Fuchsbandwurm Ecinococcus multilocularis forderte Frau Dr. Kirsten Tackmann vom Institut für epidemiologische Diagnostik der Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten, Wusterhausen anlässlich eines Referates ”Echinokokkose beim Fuchs”. Endwirte sind bekanntlich Fuchs, selten Hund und Katze, wobei selbst eine massive Infektion klinisch oft …

Ganze Meldung lesen ...

Hautpilze: Nur eine konsequente Behandlung hilft!

(bpt) Fast alle Haus- und Nutztierarten können von Hautpilzen befallen werden. Die mikroskopisch kleinen Organismen siedeln sich im Fell und auf der Haut an und erzeugen Tausende von Pilzsporen, die der Weiterverbreitung dienen. Sowohl durch direkten Kontakt als auch durch Pflegeutensilien, Futtermittel, Decken und andere Gegenstände kann die Erkrankung von Tier zu Tier, vom Tier auf den Mensche …

Ganze Meldung lesen ...

Hundezucht: Vaterschaft häufig unklar

(aho) In der Schweiz werden durch die Schweizerische Kynologische Gesellschaft jährlich ca. 13000 neue Stammbäume für Welpen ausgestellt. Im Moment bestehen mit wenigen Ausnahmen keine unabhängigen Kontrollinstanzen, welche die Angaben auf der Deckbescheinigung überprüfen. In der Schweiz wurden deshalb in einer Studie über einen Zeitraum von drei Jahren 35 Fällen von zumeist ungewollten oder ge …

Ganze Meldung lesen ...

Frostschutzmittel: Tödlicher Cocktail für Hund und Katze

(bpt) Jeder Autofahrer kennt es: Glysantin, das Frostschutzmittel für die Scheibenwaschanlage. Was aber kaum jemand weiß: beim Einfüllen großzügig verschüttet oder im offenen Behälter in der Garage stehend, kann es zum tödlichen Cocktail für Hund und Katze werden. Es enthält Ethylenglycol, eine geruchlose, süßlich schmeckende Substanz, die insbesondere für naschhafte Katzen aber auch für Hunde ei …

Ganze Meldung lesen ...

Fuchsbandwurm: Larve wächst in der Leber wie ein Tumor

Kein anderer Parasit in Mitteleuropa ruft beim Menschen eine so gefährliche Erkrankung hervor wie der Fuchsbandwurm: Das Krankheits- bild ist durch eine tumorartige Wucherung in der Leber gekennzeichnet, die ohne Behandlung tödlich verläuft. Der Mensch infiziere sich, so Prof. Dr. Matthias Frosch vom Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Universität Würzburg, durch die Aufnahme der Band …

Ganze Meldung lesen ...

Fuchsbandwurm: Infektionsgefahr für Mensch und Haustier

(bpt) Der Fuchsbandwurm ist ein Parasit, der nicht n ur den Fuchs befällt. Neben Kleinnagern, die immer in die Infektionskette einbezogen sind, können auch Katzen, in selteneren Fällen Hund und Mensch betroffen sein. Der geschlechtsreife, nur wenige Millimeter lange Bandwurm lebt im Dünndarm seines Endwirtes. Wie alle Bandwürmer braucht er einen Zwischenwirt, in dem sich die Entwicklung zur …

Ganze Meldung lesen ...


Pages: Prev 1 2 3 ... 187 188 189 190 191 192 193 194 195 Next


Suche



Datenschutzerklärung





aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung