Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Mediziner: Quecksilber aus Seefisch für Ungeborene ungefährlich

Rochester / New York (lme) – Schwangere können ohne Bedenken Seefisch essen, berichten Wissenschaftler des University of Rochester Medical Center jetzt in der Fachzeitschrift „The Lancet“. Das in den Fischen enthaltene Quecksilber schädige das Nervensystem der Kinder im Mutterleib nicht.

Die Wissenschaftler hatten 643 Kinder die in den Jahren 1989 und 1990 auf den Seychellen geboren wurden von der Schwangerschaft bis zum neunten Lebensjahr untersucht. Die Mütter hatten während der Schwangerschaft nach eigenen Angaben in der Woche etwa zwölf Mal Fisch gegessen hatten. Fisch ist auf den Seychellen ein Grundnahrungsmittel und kommt täglich auf den Tisch. In westlichen Ländern wird Fisch im Schnitt einmal in der Woche verzehrt.

Die Mediziner untersuchten bei den Kindern 21 verschiedene Parameter wie Sprach- , Konzentrations- und Aufnahmefähigkeit, Motorik, Intelligenz und die Gedächtnisleistung. Die Ergebnisse verglichen sie unter anderem mit dem Quecksilbergehalt in Haarproben, die mehr als neun Jahre zuvor während der Schwangerschaft der Mütter genommen worden waren. Die Befunde waren größtenteils unauffällig. Einige Kinder fielen durch Hyperaktivität und einige mangelnde Feinmotorik auf. Wahrscheinlich läge dies aber noch im Rahmen natürlicher Schwankungen und daher kein Beleg für ein Quecksilberschaden im Nervensystem der Kinder, interpretieren die Mediziner diese Befunde (1).

In einem Kommentar zu dieser Veröffentlichung betont Constantine Lyketsos von der Rockefeller-Universität in New York, daß es keinen Grund gäbe, den Konsum von Seefisch während der Schwangerschaft zu reduzieren (2).

(1) – Gary J Myers, Philip W Davidson, Christopher Cox, Conrad F Shamlaye, Donna Palumbo, Elsa Cernichiari, Jean Sloane-Reeves, Gregory E Wilding, James Kost, Li-Shan Huang, Thomas W Clarkson Prenatal methylmercury exposure from ocean fish consumption in the Seychelles child development study The Lancet 2003, Vol 361 Issue 9370 Page 1686

(2) – Constantine G Lyketsos Should pregnant women avoid eating fish? Lessons from the Seychelles The Lancet 2003, Vol 361 Issue 9370 Page 1667

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung