Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Kein erhöhtes Krebsrisiko durch Acrylamid

Annaheim/USA (lme) – Offensichtlich haben eifrige Verbraucherschützter die Konsumenten grundlos wegen eines Krebsrisikos durch Acrylamid in Backwaren beunruhigt, denn in epidemiologischen Studien ließ sich bisher kein erhöhtes Krebsrisiko nachweisen, wie auf der Jahrestagung der American Chemical Society (227th National Meeting of the American Chemical Society) in Annaheim von verschiedenen Wissenschaftlern berichtet wurde.

Lorelei Mucci von der School of Public Health der Harvard Universität in Boston berichtete auf der Tagung von vier Fall-Kontroll-Studien. Darin untersuchte sie, ob der hohe Verzehr von Acrylamid mit einem erhöhten Risiko von Blasenkrebs, Nierenkrebs oder kolorektalen Karzinomen assoziiert ist. Die Wissenschaftlerin fand dafür keinen Hinweis.

Eine Studie aus jüngerer Zeit an 50.000 Frauen ergab auch kein erhöhtes Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Eine noch laufende Studie mit ebenfalls 50.000 Teilnehmern untersucht derzeit das Risiko, an einem Kolorektalkarzinom zu erkranken.

Acrylamid entsteht beim Erhitzen von kohlehydratreichen Nahrungsmitteln durch die sogenannte Maillard-Reaktion, eine nicht-enzymatische Bräunungsreaktion, im Laufe derer Zucker, Aminosäuren, Peptide und Proteine zu heterozyklischen Endprodukten reagieren. Die Maillard-Reaktion ist für die Bräunung von Backwaren und für die Bildung vieler Aromastoffe verantwortlich.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung