Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Milchfett kein Herzinfarktrisiko

Uppsala (ugo) – Milchfett besteht überwiegend aus gesättigten Fettsäuren, und die sind gefährlich für Herz und Gefäße. Richtig? Falsch!!! Wie ein schwedisches Forscherteam in der Aprilausgabe des British Journal of Nutrition ( 2004, Vol. 91, S. 635-642) berichtet, beeinflusst ein hoher Verzehr von Milchfett das Herzinfarktrisiko nicht. Im Gegenteil, er geht sogar mit verbesserten Risikofaktoren einher.In einem vorausschauend angelegten Studiendesign (prospektive Fall-Kontroll-Studie) wurden 78 Herzinfarktpatienten mit 156 Kontrollpersonen verglichen. Rückschlüsse auf den Milchfettverzehr ergaben sich aus der Messung von zwei für Milchfett typischen gesättigten Fettsäuren im Blutserum (C15:0, C17:0). Die Herzinfarktpatienten wiesen geringere Gehalte dieser Fettsäuren auf. Je höher deren Gehalte im Serum, desto geringer fielen die Risikofaktoren für einen Herzinfarkt aus, z.B. Triglyceride, PAI-1, Insulin, Cholesterin, Leptin sowie der Body-Mass-Index (BMI). Zum Blutdruck zeigte sich keine statistische Verbindung.

Kommentar:

Die Autoren der Studie sind erfreulich vorsichtig in der Interpretation ihrer Daten. So könne erst dann von einer ursächlichen Beziehung gesprochen werden, wenn weitere Studien einen schützenden Effekt des Milchfetts gegenüber Herzinfarkt zeigen würden. Es könne nämlich genau so gut sein, dass ein hoher Milchkonsum nur ein Marker für eine insgesamt gesunde Lebensweise darstelle. Diese Zurückhaltung ist löblich. Was die Studie jedoch eindeutig zeigt ist, dass die Mär vom „bösen“ gesättigten Milchfett, das Herzinfarkt fördert, nicht stimmt – zumindest nicht für Nordeuropa, wo die meisten Menschen Milch und Milchprodukte gut vertragen. Folglich sollten die offiziellen Stellen endlich aufhören, aller Welt Magermilchprodukte zur Herzinfarktprophylaxe zu empfehlen.

Autorin: Ulrike Gonder

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung