Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Experte: Menschen reagieren auf Dioxine wenig empfindlich

München (aho/lme) – Der Krebs erregende Stoff Dioxin ist bei weitem nicht so gefährlich wie angenommen, meint der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer, Leiter des europäischen Instituts für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften. Das als Supergift bekannte Dioxin sei ein Naturstoff und befinde sich deshalb zwangsläufig in der Nahrungskette, kommentierte Pollmer den aktuellen Futtermittelskandal im Gespräch mit dem Bayrischen Rundfunk. Der Stoff war vergangene Woche in Tierfutter aus den Niederlanden entdeckt worden. „Ich halte die Gefahr für sehr gering, die Dioxingefahr wird in der Öffentlichkeit übertrieben“, sagte Pollmer dem Sender. Laut Pollmer ist die Dioxin-Empfindlichkeit von Lebewesen höchst unterschiedlich. Studien hätten gezeigt, dass der Mensch eine eher unempfindliche Spezies sei. Der Wissenschaftler verwies darauf, dass es niemanden störe, wenn etwa bei Freilandeiern häufig die zugelassene Dioxinhöchstmenge überschritten werde. Man habe dies durch eine Ausnahmegenehmigung der EU legalisiert.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.