Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Dioxin-Freilandeier: Versagen der Verbraucherpolitik von Bundesministerin Künast

Berlin (aho/lme) – „Die Aussagen von Bundesverbraucherschutzministerin Renate Künast zur aktuellen Diskussion erhöhter Dioxin-Werte in Freilandeiern sind genau das Gegenteil ehrlicher Verbraucheraufklärung“, so Dr. Bernd Diekmann, Vorsitzender vom Bundesverband Deutsches Ei (BDE). Über Jahre hinweg habe die Ministerin wissentlich die Verbraucher im Unklaren darüber gelassen, dass Freilandeier systembedingt mit Dioxinen belastet sein können. Hier habe man erneut ideologisch geprägte Wunschvorstellung über wissenschaftliche Daten und Fakten gestellt.

Bundesministerin Künast habe diese Problematik einfach totgeschwiegen und sei damit ihrer besonderen Verantwortung gegenüber dem Verbraucherschutz nicht nachgekommen. Den Verbrauchern sei die wichtige und seit langem bekannte Produktinformation wissentlich vorenthalten worden, dass auf und im Boden abgelagerte Dioxine von freilaufenden Hühnern aufgenommen werden und in die Nahrungskette gelangen können. Auch von den Hühnern aufgenommene Bodenwürmer können Dioxinquellen sein. Zwar könne der Verbraucher wegen der Geringfügigkeit der Belastungen weiterhin unbedenklich Eier aller Haltungsformen genießen, aber der Umstand gezielter und tendenziöser Informationsvorenthaltung sollte ihn nachdenklich stimmen.

Der BDE übt zugleich scharfe Kritik an den Schlussfolgerungen und Schuldzuweisungen von Bundesministerin Künast, die behauptet, man könne über ein geeignetes Bodenmanagement der Dioxinkontamination entgegen wirken. Dies sei absurd. Zugleich fordert Frau Künast schärfere Kontrollen durch die Bundesländer. Damit versucht Frau Künast nur von ihrem eigenen Fehlverhalten abzulenken, urteilt Dr. Diekmann. „Auch die Schuldverlagerung in andere Bundesländer seitens der NRW Umweltministerin Bärbel Höhn ist widerlegbar unrichtig und bedeutet ebenfalls nichts als eine Kaschierung eigener Versäumnisse.“

Es ist nun endlich Zeit, in puncto Dioxinbelastung bei Eiern eine verlässliche und wissenschaftlich fundierte Verbraucherinformation umzusetzen und zudem auch über veränderte Grenzwerte nachzudenken. Es gilt, vernünftige Regelungen im Ausgleich von Tier- und Verbraucherschutz zu treffen. Bei der Forderung von Bundesministerin Künast, nun alle Eier mit erhöhten Dioxinwerten sofort vom Markt zu nehmen, wartet man vergeblich auf die Aussage, dass der, der den Schaden durch Unterlassung angerichtet hat, nun auch dafür gerade stehen muss.

Der Bundesverband Deutsches Ei ist die alleinige berufsständische Interessenvertretung aller an der Eiererzeugung und -vermarktung Beteiligten. Im BDE sind Legehennenhalter aller Haltungsformen organisiert mit insgesamt rund 3.900 Mitgliedern.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.