Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Experte: Öko-Lebensmittel sind nicht gesünder

Leipzig (lme) – Lebensmittel aus konventioneller Herstellung sind nach Expertenmeinung besser als ihr Ruf. „Wissenschaftliche Analysen zeigen, dass Öko-Produkte nicht von sich aus sicherer oder gesünder sind“, wird der Leiter des Instituts für Lebensmittelhygiene der Universität Leipzig, Professor Dr. Karsten Fehlhaber, in verschiedenen Medien zitiert. In den vergangenen Tagen hatten Dioxinfunde in Freilandeiern für Aufsehen gesorgt. Der Veterinärmediziner forderte, dass objektive Kriterien angelegt werden sollten, um dem Verbraucher sachliche Informationen für dessen Kaufentscheidung zu geben. So habe eine umfassende mikrobiologische, sensorische und chemische Untersuchung von 85 verschiedenen Fleisch- und Wursterzeugnissen bei Öko-Produkten überdurchschnittlich häufige Qualitäts- beziehungsweise Haltbarkeitsprobleme ergeben. Festgestellt worden seien zu hohe Gesamtkeimzahlen und Defizite bei Geruch und Geschmack. „Vier Mal höhere Gesamtkeimzahlen bei Schweinefleisch deuten auf Probleme bei der hygienischen Gewinnung von Öko-Fleisch hin“, sagte Fehlhaber. Bei Eiern unterschied sich die Gesamtkeimzahl dagegen nicht. Standardisierte Verfahren, fest gefügte Qualitätsstandards und jahrzehntelange Forschungserfahrung machten die konventionellen Lebensmittel äußerst sicher. Als weiteren Nachteil ökologischer Produktion führte Fehlhaber den höheren Bedarf an Fläche, Futter und Trinkwasser an, da die Öko- Landwirtschaft weniger leistungsfähig sei. „Ein wirklicher ökologischer Effekt kommt nur dann zu Stande, wenn weniger produziert wird“, sagte der Wissenschaftler. Einen Anteil der Öko-Lebensmittel von beispielsweise 20 Prozent am deutschen Verbrauch hält Fehlhaber für utopisch. Dann müsste mehr importiert werden, was neue Qualitäts- und Umweltprobleme mit sich brächte. Zurzeit liege der Öko-Anteil an Lebensmitteln in Deutschland bei rund vier Prozent. Nicht bestreiten wollte Fehlhaber aber, dass Öko-Produkte oft besser schmeckten.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.