Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Deutsche schätzen Risiken durch Lebensmittel falsch ein

Baierbrunn (lme) – Deutsche Verbraucher überschätzen Risiken durch Umweltgifte und Tierseuchen im Essen, nehmen aber zugleich ihr eigenes Fehlverhalten bei der Ernährung nicht ernst genug. Das hat jetzt eine aktuelle GfK-Studie im Auftrag des Apothekenmagazins „Apotheken Umschau“ ergeben. Danach fürchten knapp zwei Drittel der Männer und Frauen (60,9 Prozent) den Kauf verdorbener Speisen, die Mehrheit der Konsumenten hat Angst vor Krankheitserregern wie Salmonellen (56,6 Prozent) und vor krebsverursachenden Inhaltsstoffen wie Schimmelpilzgiften (54,3 Prozent). Doch nur knapp ein Drittel (32,2 Prozent) der Bundesbürger fürchtet im Gegensatz dazu, durch falsche Ernährung Krankheiten Vorschub zu leisten.

Eine gefährliche Fehleinschätzung, wie Wissenschaftler und Experten im Interview mit der „Apotheken Umschau“ bestätigen. „Die Qualität unserer Lebensmittel ist im Allgemeinen gut“, sagt Martin Müller vom Bundesverband der Lebensmittelkontrolleure. Die viel größere Gefahr lauere dagegen im individuellen Essverhalten. „Das Kardinalproblem, von dem sich alles andere ableitet, sind Überversorgung und Übergewicht“, sagt auch der Ernährungswissenschaftler Klaus Eder von der Universität Halle. So ist wissenschaftlichen Studien zufolge das Krebsrisiko, das sich aus Übergewicht ergibt, deutlich höher als das durch Schadstoffe in der Nahrung.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Apothekenmagazins „Apotheken Umschau“, durchgeführt von der GfK Marktforschung, Nürnberg bei 2.188 Personen ab 14 Jahren.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung