Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Mycobacterium avium paratuberculosis und Morbus Crohn: Forschung wird gefördert

Gießen (aho/lme) – Der Forschungsschwerpunkt „Mensch-Ernährung-Umwelt“ der Justus-Liebig-Universität kann seine Forschung zur Paratuberkulose und Morbus Crohn stark ausbauen. Zusätzlich zu den rund 2,15 Millionen Euro Anschubfinanzierung durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst konnten nun Drittmittel vom Bund mit einem Gesamtvolumen von rund 1,2 Millionen Euro eingeworben werden. Mit fast 1,1 Millionen Euro geht der größte Anteil an die Veterinärmedizin, den Modulbereich B des Forschungsschwerpunkts zu „Krankheitsrisiken durch Lebensmittel – Mycobacterium avium subspecies paratuberculosis (MAP) und Morbus Crohn (MC)?“

Rund 920 000 Euro davon erhält die Veterinärmedizin – Fachbereich 10 – im Rahmen des Projekts „Förderung innovativer Vorhaben zur Bekämpfung von Zoonosen“, das vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) gefördert wird. Thema der Gießener Wissenschaftler wird in diesem Zusammenhang sein, die „Frühdiagnostik der Paratuberkulose bei Rindern“ zu verbessern.

Die Paratuberkulose, auch „Johne‘ sche Krankheit“ genannt, ist eine unheilbare Infektionskrankheit bei Rindern, die nicht nur in Deutschland weit verbreitet ist. Der Errreger Mycobacterium avium subspecies paratuberculosis (MAP) zählt zu den Tuberkulosebakterien und ist in der Umwelt weit verbreitet. Die Paratuberkulose geht einher mit verminderter Milchleistung und Abmagerung der Tiere. Infizierte Tiere zeigen lange Zeit keine Krankheitssymptome und sind daher nur schwer zu diagnostizieren. Kälber sind im ersten Lebensjahr für eine Paratuberkulose-Ansteckung äußerst anfällig. Nur durch eine Paratuberkulose-freie Kälberaufzucht ist es möglich, die Krankheit unter Kontrolle zu bringen.

Hier setzt das Projekt zur Frühdiagnostik unter Kälbern am Fachbereich 10 – Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen ein. Es soll versucht werden, anhand von Biopsien eine Diagnostik für Paratuberkulose bereits für die ersten Lebenstage zu entwickeln. Dabei sollen sowohl molekularbiologische als auch immunologische Verfahren zur Anwendung kommen.

Das Projekt wird koordiniert von Prof. Dr. Michael Bülte, Institut für Tierärztliche Nahrungsmittelkunde des Fachbereichs Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen. Außerdem am Projekt beteiligt sind Prof. Dr. Rolf Bauerfeind und Privat-Dozent Dr. Christian Menge vom Institut für Hygiene und Infektionskrankheiten der Tiere sowie Prof. Dr. Klaus Doll, Klinik für Krankheiten der Wiederkäuer – Innere Medizin und Chirurgie. Kooperationspartner ist Dr. Peter Stumpf von der TransMIT GmbH Gießen.

Im zweiten größeren Projekt, „Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen“ zur „Förderung von Forschungsverbünden zu zoonotischen Infektionskrankheiten“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, vernetzen sich Human- und Veterinärmediziner. Unter dem Thema „From Johne’s Disease to Crohn’s Disease“ bearbeiten die Gießener Wissenschaftler um Prof. Bülte und um Prof. Elke Roeb (Zentrum für Innere Medizin) die Fragestellung, ob der Paratuberkulose-Erreger auf den Menschen übergeht und dort möglicherweise Morbus Crohn auslöst oder unterhält. Das die Paratuberkulose verursachende Bakterium steht seit langer Zeit im Verdacht, auch Menschen zu infizieren und dabei die chronisch- entzündliche Darmerkrankung Morbus Crohn (MC) auszulösen bzw. zu unterhalten. Für dieses Projekt erhalten die Gießener Wissenschaftler rund 274.000 Euro Fördermittel. Sie arbeiten dabei im Netzwerk zusammen mit Wissenschaftlern aus Hannover, Braunschweig und Jena.

Diese Fragestellungen werden auch beim Symposium „Mensch-Ernährung- Umwelt“ erörtert, das der Forschungsschwerpunkt am 30. Mai veranstaltet, um über die Fortschritte in den einzelnen Projekten zu informieren.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung