Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Warnung: Salomellen und Listerien in Bio-Salami

Stuttgart (aho/lme) – Erneut warnt das baden-württembergische Verbraucherministerium von Bio-Salami, die mit Krankheitserregern verseucht ist. Im aktuellen Fall handelt es sich um einen Produktrückruf der Firma Di Gennaro Feinkost- und Weinimport GmbH. In der „Prima Vera Bio-Salami Cacciatore“ 200 Gramm, mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD)10.12.07 des italienischen Herstellers Salumificio Pedrazzoli, IT 1039L CE wurden Salmonellen (Salmonella bredeney) festgestellt. Salmonellen können bei kleinen Kindern, Schwangeren oder Senioren, ebenso wie bei Personen mit geschwächtem Immunsystem schwere Erkrankungen hervorrufen. Deshalb warnt das Verbraucherministerium vor dem Verzehr der genannten Ware.

Des weiteren wart die Firma vor dem Produkt „Prima Vera Salame Finocchiona da Agricoltura Biologica“ mit dem MHD 10.01.2008 (LOT Nr. L 80602007) gewarnt. Das Produkt wies einen erhöhten Wert so genannter Listeria monocytogenes auf, Bakterien die sich trotz Kühlschranklagerung vermehren können. Durch den Verzehr der genannten Ware kann es bei kleinen Kindern, Schwangeren oder Senioren, ebenso wie bei Personen mit geschwächtem Immunsystem zu schwere Erkrankungen kommen. Hierzu gehören grippeähnliche Beschwerden bis hin zu einer Hirnhautentzündung. Nicht selten verläuft diese tödlich. Eine Infektion während der Schwangerschaft führt oft zum Tod des Ungeborenen.

Die Produkte wurden von der Stuttgarter Firma innerhalb Deutschlands an verschiedene Einzelhandelsgeschäfte und Biomärkte geliefert. Die Verbraucher sollen die Ware der betroffenen Chargen in die Geschäfte zurückbringen. Die Überwachungsbehörden in Baden-Württemberg werden den Rückruf überwachen und das weitere Inverkehrbringen der Ware unterbinden.

Erst kürzlich musste der Importeur vor einer Charge Bio-Salami wegen Salmonellenbefall warnen.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung