Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Großbritannien: Sämereien mit Salmonellen und E. coli

London (lme) – Getrocknete verzehrsfähigen Sämereien wie Sonnenblumen – und Kürbiskerne, Leinsamen, Sesamsaat, Hanfsamen und Mohn sind häufig mit Salmonellen und Fäkalbakterien ( E. Coli) infiziert. Das hat eine Untersuchung der britischen „Health Protection Agency und von „LACORS“ (Local Authorities Co-ordinators of Regulatory Services) ergeben. Die Sämereien werden häufig ohne Erhitzung in Lebensmittel verarbeitet oder als gesunde „Snacks“ verzehrt.

Die Autoren der Studie mahnen Handel und Industrie, die Hygiene bei der Ernte und Trocknung der Produkte zu verbessern. Die Samereien wurden vermutlich insbesondere in Drittweltländern beim Trocknen in der Sonne infiziert. Als Quelle für die Fäkalbakterien (Keime aus dem Kot) wird Schlamperei beim Hände – Waschen angenommen.

Überhöhte Belastungen mit Fäkalbakterien (Keime aus dem Kot) wurden in Lieferungen aus Österreich, Argentinien, China, Frankreich, Indien, den USA, den Niederlanden, Großbritannien und West-Afrika entdeckt.

Mit Salmonellen belastete Produkte kamen aus Argentinien, Burkina Faso, Guatemala, Indien, Nigeria, den USA und West-Afrika.

Quelle:

Caroline Willis, Christine Little, Satnam Sagoo, Elizabeth de Pinna, John
Threlfall and the Food, Water and Environmental Surveillance Network
LACORS/HPA Co-ordinated Food Liaison Group Studies:
An Assessment of the Microbiological Safety of Ready-To-Eat Dried Seeds
From Retail Premises in the United Kingdom with a focus on Salmonella spp.
Health Protection Agency, publiziert 25 February 2009

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung