Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Koronare Herzkrankheit: Fett nicht durch Kohlenhydrate ersetzen

(ugo) – Bekannt ist es seit vielen Jahren: Wer um sein Herz vor dem Infarkt zu schützen, weniger Fett und mehr Kohlenhydrate isst, verschlechtert seine Blutfett- und Cholesterinwerte und damit auch das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Dennoch empfehlen viele Fachgesellschaften noch immer, die Kohlenhydratzufuhr zulasten der Fette zu erhöhen.

Für die Herzen der Menschen wäre das fatal, wie eine vorab im American Journal of Nutrition veröffentlichte Auswertung der Daten von 11 Kohortenstudien erneut zeigt. Während sich bei den Frauen kein Vorteil berechnen ließ, wenn sie gesättigte Fette durch Kohlenhydrate ersetzen würden, ergab sich bei den Männer ein höheres Infarktrisiko. Das Risiko sinkt dagegen – zumindest theoretisch – bei beiden Geschlechtern, wenn mehrfach ungesättigte Fette anstelle der gesättigten verzehrt werden. Die Autoren haben die Risiken für einen „Ölwechsel“ bei 5% der Kalorien berechnet. Wie sich das Risiko in der Realität verändert, ist damit nicht gesagt.

Die Ökotrophologin Ulrike Gonder kommentiert:

Einen Einblick in die Realität gibt eine kleine britische Interventionsstudie, bei der zwölf gesunde postmenopausale Frauen aufgefordert wurden, ihre Ernährung für vier Wochen im Sinne der offiziellen Empfehlungen zu „verbessern“. Sie aßen pflichtschuldig weniger Fett, vor allem gesättigte Fettsäuren, dafür mehr Gemüse und Obst sowie mehr Kohlenhydrate in Form stärkereicher Lebensmittel. Nach einem Monat hatten sie zwar etwas Gewicht verloren, ihre Blutfett- und Cholesterinwerte hatten sich jedoch alle verschlechtert. Fazit der Autoren: Die britischen Ernährungsempfehlungen zu befolgen, verändere das Lipidprofil im Sinne einer Erhöhung des Herzinfarktrisikos.

Dem ist bestenfalls noch hinzuzufügen, dass man solche Studien eigentlich vor der Etablierung von Empfehlungen durchführen sollte. Mal sehen, ob die Ergebnisse von der Deutschen Ernährungsgesellschaft DGE wahrgenommen und ob sie Einfluss auf deren Empfehlungen haben werden.

Filmtipp

Interessantes zum Thema Fett und Gesundheit sehen Sie am 10. April um 19 Uhr bei Arte.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung