Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Österreich: Vorverpackter Käse oft verdorben +++ Tester finden Fäkalbakterien und Schimmel

Salzburg (lme) – Die Arbeiterkammer Salzburg testete Käse, der im Geschäft oder vor Ort aufgeschnitten und verpackt wird, und zwar in neun Supermärkten und vier Ständen auf einem Wochenmarkt (Schranne). Die Ergebnisse sind teilweise erschreckend. Die zwölf Proben vom Wochenmarkt waren alle einwandfrei, von den 17 Proben im Handel hätten vier nicht verkauft werden dürfen. „Das ist fast ein Viertel, das ist eindeutig zu viel“, ärgert sich AK-Konsumentenberater Stefan Göweil. „Die Konsumenten müssen sich auf die Qualität der Ware verlassen können!“

In vier Supermärkten von Billa, Merkur, Spar und Eurospar hätten die getesteten Proben nicht verkauft werden dürfen. „Schlechter Geruch und Geschmack und sogar Schimmelbefall, also für den menschlichen Verzehr ungeeignet, das ist einfach unzumutbar“, sagt Stefan Göweil. „Eine weitere Probe von Weichkäse hatte eine dreifache Überschreitung des Grenzwertes für Käse aus wärmebehandelter Milch des Bakteriums Escherichia coli!“ Diese hohe Belastung durch Fäkalkeime deutet auf eine unsaubere Arbeitsweise hin. In zwei Grenzfällen gab es zwar mikrobiologisch keine Beanstandung, aber die Tester rümpften etwas die Nase.
Viele Supermärkte verpacken Schnitt- und Weichkäse selber und bestücken damit die Käsetheken. Das heißt, die Mitarbeiter müssen hygienisch einwandfrei arbeiten und auch das Arbeitsumfeld muss dementsprechend sauber sein. Dass das nicht immer der Fall ist, beweisen die beanstandeten Proben. „Und es zeigt sich, dass die Haltbarkeitsfristen häufig zu großzügig angegeben werden“, so Göweil. Die Proben wurden am Tag des ausgewiesenen Ablaufdatums von der Untersuchungsstelle AGES-Salzburg getestet.

„Wir fordern, dass die vorgeschriebenen regelmäßigen Schulungen der Mitarbeiter über hygienische Arbeitsbedingungen und Arbeitsweisen ernst genommen werden“, so Göweil, „und es ist in der Verantwortung jedes Supermarktes, realistische Haltbarkeitsdaten festzulegen und für eine lückenlose Kühlkette zu sorgen.“

Weitere Details finden Sie hier in einem pdf-Dokument.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung