Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Coop spricht von Missverständnis: Schlachttiere für Halal-Fleischwaren werden betäubt

Basel (lme) – Das Schweizer Einzelhandelsunternehmen Coop bietet nach eigenen Angaben keine Wurstwaren an, die von geschächteten Tieren stammen. Das Unternehmen widerspricht damit einer Meldung des Schweizer Lokalsender „Radio Zürisee“.

Die Tiere würden vor dem Schlachten betäubt. Das in der Coop erhältliche Halal-Fleisch weiche damit in keiner Art und Weise weder vom schweizerischen noch vom EU Recht ab. Der einzige Unterschied ist, dass zusätzlich eine Person mit islamischem Glauben jeweils bei der Schlachtung anwesend ist und dem Tier nach der Betäubung die Halsschlagader aufschneidet, berichtet der Tagesanzeiger.

Es handele sich um fünf Charcuterie-Produkte unter der aus Deutschland stammenden Marke Baktat:

Baktat Truthahn Salami 200g
Baktat Geflügelfleischwurst 200g
Baktat Rinderfleischwurst 200g
Baktat Truthahn Cocktailwürstchen 400g
Baktat Knoblauchwurst pikant 166g 

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung