Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Nestlé mit Umsatzrückgang und deutlich tieferem Gewinn

(lid) – Der weltgrösste Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat 2009 weniger verkauft und einen deutlich tieferen Gewinn erzielt. Der Gewinn ging von 18,0 auf 10,4 Milliarden Franken zurück. Der Umsatz sank um 2,1 Prozent auf 107,6 Mrd. Franken, wie Nestlé am 19. Februar 2010 mitteilte.

Organisch resultierte indes ein Umsatzwachstum von 4,1 Prozent. Dieses setzt sich aus dem für das Unternehmen wichtigen realen internen Wachstum von 1,9 Prozent sowie Preisanpassungen von 2,2 Prozent zusammen. Wechselkurseffekte wirkten sich mit -5,5 Prozent und akquistionsbereinigte Veräusserungen mit -0,7 Prozent auf den Gruppenumsatz aus, wie die Nachrichtenagentur SDA berichtet.

Der Grund für den zum Vorjahr deutlich tieferen Reingewinn ist der Verkauf von einem Viertel der Aktien des Augenheilmittelunternehmens Alcon an den Pharmakonzern Novartis, der 2008 vollzogen wurde. Die Gewinnzahlen seien daher nicht direkt vergleichbar, hält Nestlé fest. Das operative Ergebnis (EBIT) blieb stabil, es lag bei 15,7 Mrd. Franken. Die entsprechende Marge (Umsatz im Verhältnis zum Betriebsgewinn) verbesserte sich von 14,3 auf 14,6 Prozent.

Der Umsatz im wichtigsten Segment Nahrungsmittel und Getränke belief sich auf 99,8 Mrd. Franken. Das entspricht einem organischen Wachstum von 3,9 Prozent und einem internen Realwachstum von 1,6 Prozent. Kostensenkungen habe zu Einsparungen von mehr als 1,5 Mrd. Franken geführt, wozu alle operativen Segmente beigetragen hätten. Nestlé will im laufenden Geschäftsjahr 2010 eigene Aktien für rund 10 Mrd. Franken zurückkaufen.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung