Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt bietet Hygieneschulung an

Siegburg (al) – Gerade in Ganztagsschulen und Kindertagesstätten ist Hygiene ein Thema, das groß geschrieben werden muss. Aus diesem Grund hatte die Stadtverwaltung Lohmar kürzlich zu einer Hygieneschulung durch das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt des Rhein-Sieg-Kreises ins Lohmarer Rathaus eingeladen. Leiterinnen der städtischen Offenen Ganztagsschulen und Kindertagesstätten der Stadt Lohmar erfuhren in diesem Seminar, wie „der hygienische Umgang mit Lebensmitteln in der Mittagsverpflegung von Kindern“ am besten gewährleistet werden kann.

Das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt des Rhein-Sieg-Kreises kümmert sich seit dem Jahr 2009 intensiv um diesen Bereich. Die Zahl der Offenen Ganztagsgrundschulen, weiterführenden Schulen und Kindertagesstätten mit Verköstigung der Kinder über die Mittagszeit hat auch im Rhein-Sieg-Kreis stark zugenommen. Das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt hat großes Interesse daran, dass mit den Lebensmitteln in diesen Einrichtungen fachgerecht und hygienisch einwandfrei umgegangen wird. Denn Kinder zählen wie ältere und kranke Menschen zu den besonders sensiblen Verbrauchergruppen in Bezug auf Lebensmittelinfektionen.

Referent der Schulung war Dr. Johannes Westarp aus dem Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt. Er erläuterte den Zuhörern, die für die Küchenbereich in ihren Einrichtungen verantwortlich sind, an welchen kritischen Punkten im Umgang mit leicht verderblichen Lebensmitteln besondere Vorsicht geboten ist. So muss zum Beispiel gewährleistet sein, dass bereits zubereitete Speisen bis zu Essensausgabe lückenlos heiß gehalten werden. Von ebenso großer Bedeutung ist aber auch, die Kühlkette nicht zu unterbrechen, vor allem bei leicht verderblichen Lebensmitteln. Auf diese Weise werden nur „sichere“ Lebensmittel an die Kinder abgegeben. „Diese kritischen Kontrollpunkte müssen in den Einrichtungen mittels Thermometer kontrolliert und dokumentiert werden“, erläuterte Westarp. Bei der anschließenden Diskussion mit den Verantwortlichen der Einrichtungen zeigte sich, dass bereits ein hohes Engagement und Fachwissen vorhanden ist. Nichtsdestotrotz bleibt dies immer ausbaufähig, und aus diesem Grund weist das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt des Rhein-Sieg-Kreises nachdrücklich darauf hin, dass das Angebot einer solchen Schulung selbstverständlich auch für alle anderen Kommunen und Institutionen im Rhein-Sieg-Kreis gilt.

Beim Rhein-Sieg-Kreis kümmern sich acht amtliche Lebensmittelkontrolleure um den Schutz der Bevölkerung. In diesem Zusammenhang werden immer wieder stichprobenartig die im Kreisgebiet registrierten Betriebe überprüft. Dabei geht es nicht nur darum, dass die geltenden Vorschriften hinsichtlich der Hygiene und Herstellung von Lebensmitteln eingehalten werden, sondern es wird dabei auch grundsätzlich die Dokumentation des Eigenkontrollkonzeptes geprüft.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei der Kontrolle des Hygienemanagements auf der Herstellung und Verteilung von Speisen in Krankenhäusern.

Über die üblichen Routinekontrollen hinaus werden zudem Verbraucherbeschwerden bearbeitet. Bürger, die mit der angebotenen Ware oder Hygiene eines Lebensmittelbetriebes unzufrieden sind, können – sofern sie die Angelegenheit nicht unmittelbar mit dem Anbieter regeln möchten – an den Bereich Bürger-Service / Info beim Rhein-Sieg-Kreis wenden. Die Lebensmittelüberwachung geht grundsätzlich allen berechtigten Beschwerden nach.

Zum Verbraucherschutz gehört auch die Überwachung der Fleischhygiene in Schlachtbetrieben. So wurden zum Beispiel 2009 rund 3.300 Rinder, 4.100 Schweine und 1.100 Schafe geschlachtet und auf Tauglichkeit untersucht. Bei circa 400 Rindern über 48 Monaten wurden Proben zur Untersuchung auf BSE entnommen. Die Testergebnisse waren alle negativ.

Die Qualität der Arbeit des Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamtes wird kontinuierlich in- und extern geprüft und – soweit notwendig – im Rahmen des Qualitätsmanagements weiter verbessert. Seit Oktober 2006 ist das Qualitätsmanagementsystem des Amtes nach der DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert.

Im Dezember dieses Jahr hat der TÜV Nord nach der nun geltenden DIN EN ISO 9001:2008 erneut eine erfolgreiche Zertifizierung für drei weitere Jahre ausgesprochen.

Reply to “Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt bietet Hygieneschulung an”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung