Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Mineralöl in Lebensmitteln: Hersteller müssen Verpackungen ändern

Hamburg (ots) – Viele Nahrungsmittel sind mit Mineralöl belastet. Das ARD-Wirtschaftsmagazin „Plusminus“ hat Lebensmittel nach einer von Schweizer Wissenschaftlern neu entwickelten Methode untersuchen lassen und ist fündig geworden: Mineralöl wurde unter anderem in Frühstücksflocken und Grieß nachgewiesen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt: „Aus tierexperimentellen Studien ist bekannt, dass derartige Mineralölgemische zu Ablagerungen und Schäden in der Leber, den Herzklappen und den Lymphknoten führen können.“ Nach Recherchen von „Plusminus“ (Sendung: Dienstag, 2. November, um 21.50 Uhr im Ersten) stammt das Mineralöl aus Recyclingverpackungen und den Druckfarben auf Kartons.

Lebensmittel in Recyclingkartons sind besonders oft hoch belastet. Das Mineralöl aus Druckfarben wird beim Papier-Recycling nicht vollständig entfernt. Werden in solch belasteten Recyclingkartons Nahrungsmittel verpackt, kann das Mineralöl ausgasen und auf das Produkt übergehen. Aber auch Mineralöl in Druckfarben auf der Verpackung kann durch den Karton im Essen und so auf dem Tisch des Verbrauchers landen.

Die Lebensmittelindustrie ist aufgeschreckt, nimmt das Problem ernst. Viele Hersteller arbeiten jetzt fieberhaft an einer Lösung. Eine Mammut-Aufgabe: Vermutlich müssen hunderte Verpackungen durch unschädliche Alternativen ersetzt werden. Altpapierverpackungen werden durch Frischpapier ausgetauscht. Beim Verpackungsaufdruck sollen zukünftig mineralölfreie Farben zum Einsatz kommen.

Reply to “Mineralöl in Lebensmitteln: Hersteller müssen Verpackungen ändern”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung