Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Todesfall: Heringskarbonade mit Listerien

Stuttgart (lme) – Das Ministerium für Ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz des Landes Baden-Württemberg veröffentlicht eine Mitteilung der Firma L&B Fisch aus Willstätt, wonach deren Erzeugnis „Heringskarbonade in Pflanzenöl, 430 gr“ mit allen Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) bis einschließlich 05.12.2010 mit Listerien (Listeria monocytogenes) belastet sein kann.

Zwischenzeitlich liegen dem Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg nach eigenen Angaben Hinweise auf vier Listerieninfektionen von Verbrauchern vor, die
möglicherweise in Zusammenhang mit dem Verzehr dieses Produkts stehen. Darunter befindet sich ein 75-jähriger Mann, der am 29. Oktober 2010 verstarb.
Durch aktuelle Ermittlungen wurde bekannt, dass der Verstorbene sowie weitere Gäste im Rahmen einer Geburtstagfeier diese Heringskarbonade verzehrt hatten,
für die bereits ein Rückruf wegen des Nachweises von Listerien erfolgte. Weitere Untersuchungen zur Aufklärung der Ursachen wurden vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg veranlasst. Das Verbraucherschutzministerium Baden-Württemberg warnt daher ausdrücklich erneut vor dem Verzehr des betroffenen Produktes. Alle
Mindesthaltbarkeitsdaten bis zum 5.12.2010 wurden vom Hersteller bereits zurück gerufen.

Verbraucher, die dieses Produkt verzehrt haben, sollten beim Auftreten von Krankheitsanzeichen wie Fieber, Kopfschmerzen und anderen grippeähnlichen Symptome einen Arzt aufsuchen und auf den möglichen Zusammenhang mit einer Listerienerkrankung hinweisen, so das Ministerium gegenüber der Presse. Zwischen dem Verzehr des Produkts und dem Auftreten von Krankheitssymptomen können bis zu 70 Tage vergehen. Eine Abbildung des Etiketts und der Verpackung sowie die Warnung des
Unternehmens sind angefügt.

Reply to “Todesfall: Heringskarbonade mit Listerien”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung