Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Lebensmittel: verschwendet, vernichtet, verbrannt

Berlin (lme) – Mitte des Jahres wird die Weltbevölkerung auf 7 Milliarden angewachsen sein; weltweit hungern eine Milliarde Menschen – aber allein in Deutschland werden Jahr für Jahr 20 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Etwa ein Fünftel bis zu einem Drittel aller Lebensmittel landet ungenutzt in der Biotonne. So lauten zumindest die Schätzungen, denn harte Daten fehlen. Die Supermärkte sortieren alles aus, sobald das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist.
Die mit Abstand übelste Verschwendung bei Lebensmitteln wird von den Kritikern der Wegwerfgesellschaft nicht erwähnt. Es ist die Tatsache, dass am Schlachthof Knochen, Innereien und andere Reste nicht zur Herstellung von Viehfutter genutzt werden dürfen. Der Mensch dürfte sie natürlich essen. Er kann sich aus Knochen eine Suppe kochen oder eine Leber braten. Aber eine Verfütterung an Schweine ist verboten. Heute wird deshalb etwa die Hälfte des Schlachtkörpers verbrannt. Die Hälfte der gesamten Fleischproduktion löst sich in Rauch auf. Und um dieses wertvolle Eiweiß zu ersetzen, muss der Regenwald dem Soja weichen.

Hören oder lesen Sie die sonntägliche Radiokolumne „Mahlzeit“ des Lebensmittelchemikers Udo Pollmer bei Deutschlandradio Kultur.

Informationen zur Verschwendung wertvoller Schlachtnebenprodukte finden Sie hier.

Reply to “Lebensmittel: verschwendet, vernichtet, verbrannt”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung