Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Zwei Bio-Nudelmarken mit Schimmelpilzgift

Berlin (test) – 2 von 25 Spiralnudelmarken im Test hätten nicht verkauft werden dürfen, weil sie den Grenz­wert für ein Schimmelpilzgift über­schritten. Beides sind Bioprodukte – von Ross­mann und Alnatura. Knapper Gesamt­sieger sind die Eliche-Hartweizennudeln Buitoni von Nestlé für 1,29 Euro pro 500 Gramm. Der Test von 25 Spiralnudelmarken aus Hartweizen, darunter auch 4 Eierteigwaren und 3 Voll­korn­produkte, ist in der April-Ausgabe der Zeit­schrift test veröffent­licht.

Ausgerechnet 2 der 5 Bioprodukte im Test waren nicht verkehrs­fähig und damit „mangelhaft“. In den Alnatura-Bio-Spirelli und den Ross­mann enerBio Voll­korn-Spirelli wies die Stiftung Warentest ein Schimmelpilzgift nach, deutlich über dem gesetzlich zulässigen Höchst­gehalt. Mit einer Portion dieser Nudeln über­schreitet ein 60 kg schwerer Mensch die lebens­lang tolerier­bare tägliche Aufnahme­menge bereits um die Hälfte. Kinder sollten nicht mehr als 20 g dieser Nudeln täglich essen. Ross­mann stoppte den Verkauf der belasteten Nudeln sofort, Alnatura rief die betroffene Charge öffent­lich zurück. Auch in den Barilla Fusilli n. 98 wies die Stiftung dieses Schimmelpilzgift nach, aber deutlich unter dem zulässigen Höchst­gehalt. Zudem enthielten sie Spuren von Mineralöl, ebenso die real Quality Fusilli. Vermutlich stammen die Mineral­ölbestand­teile, deren Risiko noch nicht abschätz­bar ist, aus dem Verpackungs­material.

Der Testsieger Buitoni von Nestlé kostet mehr als dreimal so viel wie „gute“ Hartweizenspiralen vom Discounter. Die Fusilli Mamma Gina von Netto Marken­discount sind mit 0,39 Euro für 500 Gramm die besten güns­tigen. Die besten Eierteigwaren sind die „guten“ Spiralen von Rewe (1,09 Euro).

Reply to “Zwei Bio-Nudelmarken mit Schimmelpilzgift”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung