Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Testergebnisse zu Pferdefleisch: Lebensmittelsicherheit nicht beeinträchtigt

Pferdefleisch_ist_gesund_und_bekoemmlich_1856Brüssel (EU) – Die Europäische Kommission hat heute (Dienstag) die Ergebnisse EU-weiter Tests veröffentlicht, die nach dem Pferdefleischskandal im vergangenen Monat zum Nachweis von Pferde-DNA und dem Medikament Phenylbutazon, kurz Bute, durchgeführt wurden.

Demnach enthielten weniger als fünf Prozent der untersuchten Produkte, die als Rindfleisch deklariert waren, Pferde-DNA. Rund 0,5 Prozent des geprüften Pferdefleischs waren mit Bute kontaminiert. In Deutschland wurde kein mit Bute kontaminiertes Pferdefleisch gefunden. Pferde-DNA konnte in Deutschland in 29 von insgesamt 878 Proben nachgewiesen werden.

„Die heute veröffentlichten Ergebnisse bestätigen, dass es hier um Lebensmittelbetrug geht, die Lebensmittelsicherheit aber nicht betroffen ist“, erklärte der für Gesundheit und Verbraucher zuständige EU-Kommissar Tonio Borg. „Entscheidend ist für die europäische Wirtschaft jetzt, dass wir nach diesem Betrugsskandal das Vertrauen der europäischen Verbraucher und Handelspartner in unsere Lebensmittelkette wiederherstellen; schließlich ist die Lebensmittelindustrie der größte Wirtschaftssektor in der EU. In den kommenden Monaten wird die Kommission, ausgehend von den Lehren aus diesem Skandal, eine Verschärfung der Kontrollen entlang der gesamten Lebensmittelkette vorschlagen.“

Die zuständigen Behörden in den 27 EU-Mitgliedstaaten führten insgesamt 7.259 Tests durch, davon 4.144 auf Pferde-DNA und 3.115 auf Phenylbutazon. Von dieser Gesamtzahl waren 193 Tests (4,66 Prozent) positiv, zeigten also Spuren von Pferde-DNA, bei 16 (0,51 Prozent) wurden Spuren von Bute festgestellt. Die wenigen positiven Pferde-DNA-Proben und der äußerst niedrige Anteil an Bute-Funden zeigen, dass nur ein geringer Teil der Gesamtproduktion in der EU betroffen ist.

Der Kommissionsvorschlag wird unter darauf abzielen, eine Rechtsgrundlage zu schaffen, um künftig abschreckende finanzielle Sanktionen gegen Betrüger zu verhängen.

Reply to “Testergebnisse zu Pferdefleisch: Lebensmittelsicherheit nicht beeinträchtigt”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung