Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Wissenschaftler: Bedenkliche Keime auf Importgemüse

gemuese_mix_01Zürich/Aarau (aho/lme) – Importgemüse aus der Dominikanischen Republik, Indien, Thailand und Vietnam ist häufig mit antibiotikaresistenten ESBL-Keimen belastet. Hierzu berichten schweizer Wissenschaftler der Universität Zürich und des Kantonalen Büros für Verbraucherschutz in Aarau.
Von jeder vierten (25.4%) Gemüseprobe konnten sie Keime wie Klebsiella pneumoniae, Enterobacter cloacae, Enterobacter aerogenes und Cronobacter sakazakii nachweisen. Zudem konnte eine Vielzahl von Resistenzgegen isoliert werden.

Die Wissenschaftler weisen auf die Bedeutung solcher Keime für den Verbraucherschutz hin und fordern international gültige Standards für die Landwirtschaft und Wasserqualität (1).

In der Fachliteratur wird immer wieder auf kontaminierte Gemüse- und Kräuterimporte hingewiesen. Da Gemüse und Kräuter häufig als Salate oder „Smoothies“ (Gemüsesäfte) von gesundheitsbewussten Verbrauchern unerhitzt genossen werden, gelangen so bedenkliche Keime zum Verbraucher. Im Gegensatz hierzu werden Keime auf Fleisch beim Braten oder Kochen abgetötet.

Lesen Sie hierzu auch:

(1) Zurfluh K, Nüesch-Inderbinen M, Morach M, Zihler Berner A, Hächler H, Stephan R.
Extended-spectrum-β-lactamase-producing Enterobacteriaceae isolated from vegetables imported from the Dominican Republic, India, Thailand, and Vietnam.
Appl Environ Microbiol. 2015 May 1;81(9):3115-20.
doi: 10.1128/AEM.00258-15. Epub 2015 Feb 27.

Reply to “Wissenschaftler: Bedenkliche Keime auf Importgemüse”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung