Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

Lebensmittelbetrug: Kommission publiziert erste Ergebnisse

Brüssel (lme) – Die Europäische Kommission hat heute die Ergebnisse des ersten koordinierten Kontrollplans zur Echtheit von Kräutern und Gewürzen veröffentlicht, der von der GD SANTE (Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit) ins Leben gerufen und von einundzwanzig EU-Mitgliedstaaten, der Schweiz und Norwegen durchgeführt wurde.

Fast 10.000 Analysen wurden von der GFS (Gemeinsame Forschungsstelle) an 1885 Proben durchgeführt, wobei eine Reihe modernster Analysetechniken verwendet wurden, um die Echtheit von sechs verschiedenen Kräutern und Gewürzen zu beurteilen. Der Prozentsatz der Proben, die als verfälschungsgefährdet eingestuft wurden, betrug 17% für Pfeffer, 14% für Kreuzkümmel, 11% für Kurkuma, 11% für Safran und 6% für Paprika/Chili. Oregano wurde als am stärksten gefährdet identifiziert, wobei 48% der Proben einem Kontaminationsrisiko ausgesetzt waren, in den meisten Fällen mit Olivenblättern. Authentizität und Reinheit von Kräutern und Gewürzen wurden anhand relevanter ISO-Normen bewertet. Entsprach eine Probe diesen Bestimmungen für Fremdstoffe und Gesamtasche nicht, wurde sie als verfälschungsverdächtig angesehen. Darüber hinaus wurden die Ergebnisse zusätzlicher Tests, die auf bestimmte Biomarker von Kräutern und Gewürzen abzielten, als unterstützende Beweise verwendet. Dies war das erste Mal, dass die für Lebensmittelkontrollen zuständigen nationalen Behörden und die Kommission ihre Erfahrungen und Ressourcen zusammenführten, um sich auf den Kräuter- und Gewürzsektor zu konzentrieren, um die Verbraucher vor irreführenden und potenziell unsicheren Produkten zu schützen.

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse hat die Kommission die Betreiber bereits zu einem sofortigen Aktionsplan aufgefordert, um die Situation zu beheben, die den Interessen und der Gesundheit der Verbraucher, aber auch der Kräuter- und Gewürzbranche selbst und ihren Messebetreibern abträglich ist. Die Kommission forderte die nationalen Behörden auch auf, die amtlichen Kontrollen in diesem Sektor zu verstärken, um weiterhin betrügerische Praktiken abzuschrecken und Betrüger zu bestrafen.

Hintergrund:

Informationen deuteten darauf hin, dass verfälschte Kräuter und Gewürze auf dem EU-Markt vorhanden sind, aber oft unentdeckt bleiben. Daher hat die Europäische Kommission 2019 einen koordinierten Kontrollplan erstellt, in dem die EU-Mitgliedstaaten, Norwegen und die Schweiz aufgefordert werden, bestimmte Kräuter und Gewürze zu probieren und zur Analyse in ihre Gemeinsame Forschungsstelle zu schicken. Der koordinierte Kontrollplan ist die bisher größte Untersuchung zur Echtheit von Küchenkräutern und Gewürzen in Bezug auf die teilnehmenden Länder und die Anzahl der Analysen.

Reply to “Lebensmittelbetrug: Kommission publiziert erste Ergebnisse”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.