animal-health-online®
Redaktion Kleintiere & Pferde
  

powered by ...

OVG Münster: Erhöhte Hundesteuer für Rottweiler zulässig

Münster (aho) – Am Dienstag hat der 14. Senat des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Münster für das Land Nordrhein-Westfalen in mehreren Verfahren entschieden, dass die erhöhte Hundesteuer für Rottweiler zulässig ist.
Die in Issum und Oer-Erkenschwick wohnenden Kläger hatten sich als Hundehalter gegen die erhöhte Besteuerung ihrer Rottweiler nach der jeweiligen kommunalen Hundesteuersatzung gewandt. Zur Begründung seiner Entscheidungen hat das Oberverwaltungsgericht im Wesentlichen ausgeführt: Der Satzungsgeber habe von einer abstrakten Gefährlichkeit des Hundetyps Rottweiler ausgehen dürfen. Angesichts des in Nordrhein-Westfalen vorhandenen statistischen Materials über Beißvorfälle hätten die betreffenden Gemeinden auch von einer höheren Besteuerung der Hunderassen Schäferhund und Dobermann absehen dürfen, obwohl der Rottweiler ebenfalls zu den gängigen Gebrauchshunderassen zähle. Die vorstehenden Überlegungen rechtfertigten aus Lenkungszwecken eine erhöhte Besteuerung, um den Bestand von Rottweilern im Gemeindegebiet zu verringern.
Der Senat hat die Revision nicht zugelassen. Dagegen ist die Nichtzulassungsbeschwerde zum Bundesverwaltungsgericht möglich.
Aktenzeichen: 14 A 1847/09 u.a.
 

2 Kommentare, Kommentar oder Ping

Reply to “OVG Münster: Erhöhte Hundesteuer für Rottweiler zulässig”

Suche



Datenschutzerklärung





aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernhrung