Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernährung
  

powered by ...

FDP beantragt aktuelle Stunde zu Dioxinen in Freilandeiern

Berlin (aho/lme) – Anlässlich der Grenzwertüberschreitungen von Dioxinen in Freilandeiern hat die FDP-Bundestagsfraktion eine aktuelle Stunde zu diesem Thema im Deutschen Bundestag beantragt. Dazu erklärt der ernährungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Hans-Michael GOLDMANN:

Die FDP-Bundestagsfraktion hat eine aktuelle Stunde zum Thema Dioxine in Freilandeiern beantragt. Die Bundesregierung muss die Öffentlichkeit über das Ausmaß einer möglichen Verbrauchergefährdung durch Dioxine in Freilandeiern informieren. Weiterhin muss die Bundesregierung Auskunft über aktuelle Grenzwertüberschreitungen von Dioxinen in Freilandeiern in den verschiedenen Ländern geben. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Frage, ob und wie viele Grenzwertüberschreitungen seit Inkrafttreten des neuen Grenzwertes aufgedeckt wurden. Schließlich muss Ministerin Künast erklären, weshalb sie wieder einmal erst nach Veröffentlichung eines entsprechenden Presseartikels Aktivitäten entwickelt und nicht bereits vorher die Verbraucherinnen und Verbraucher über eine mögliche höhere Dioxinbelastung von Eiern aus alternativen Haltungsformen unterrichtet hat.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.