Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Schweiz: Frisches Geflügelfleisch häufig mit Campylobacter infiziert

Basel (aho/lme) – Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat in 41 Prozent der untersuchten Hähnchen (Poulet) und Hähnchenteile den Durchfallerreger „Campylobacter“ gefunden.
Die Basler Studie ist Teil einer schweizweiten Untersuchungskampagne des Bundesamts für Gesundheit (BAG). Insgesamt wurden im Zeitraum vom 1. April 2009 bis 31. März 2010 75 unterschiedliche rohe, nicht genussfertige Proben aus Filialen von fünf Großverteilern sowie aus drei lokalen Metzgereien untersucht. Dabei handelte es sich um 69 vorverpackte Proben sowie um sechs Proben aus Offenangebot. Bei 38 Proben handelte es sich um gekühlte Ware, bei 37 um tiefgefrorene. 39 Proben waren in-, 36 Proben ausländischer Herkunft. Die mikrobiologische Untersuchung umfasste die quantitative Bestimmung sowie den qualitativen Nachweis von Campylobacter.

Besonders häufig – 50% – sind Campylobacter-Bakterien auf Hähnchen oder Teilen mit Haut vertreten. Günstiger verhielt sich Tiefkühlware. Hier wurden die Untersucher nur bei 16 % der Proben fündig. Es ist bekannt, dass Campylobacter -Keime beim Einfrieren absterben.

Einer der Gründe für die Untersuchung ist die steigende Zahl von gemeldeten Campylobacter-Infektionen in der Schweiz. 2008 wurden über 7.800 Fälle registriert. In 2007 waren es rund 6.000 gewesen und 2006 mehr als 5.300.

Lesen Sie auch: lme-Hintergrund: Campylobacter auf Freiland- und Biobetrieben besonders häufig verbreitet

Reply to “Schweiz: Frisches Geflügelfleisch häufig mit Campylobacter infiziert”

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung