Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Informationsdefizit: Genmais wirklich ohne Nutzen?

Berlin / Aachen (aho/lme) – Die Aussage von Bundesagrarministerin Ilse Aigner, die „Grüne Gentechnik“ bringe dem Menschen hierzulande bisher keinen erkennbaren Nutzen und sie wolle ein Anbauverbot für gentechnisch veränderten Mais (Bt–Mais) in Deutschland prüfen, hat in Deutschland für Aufsehen gesorgt. Die Elektrotechnikerin aus Bayern ignoriert unter anderem die Tatsache, dass sogenannter Gen-Mais deutlich weniger (- 90 Prozent) mit gefährlichen Mycotoxinen belastet ist. Mycotoxine lösen bei Schweinen schwerwiegende Vergiftungserscheinungen aus und gefährden als krebserregende Aflatoxine und Fumonisine insbesondere Kinder und Schwangere. Fumonisine gelten als krebserregend und erbgutschädigend. Fumonisine (Fumonisin B1, B2, B3) werden auch für Behinderungen und Missbildungen (Neuralrohrdefekte: Wasserkopf, Spina bifida, Gehirnfehlentwicklungen) bei ungeborenen Kindern verantwortlich gemacht. Fumonisine werden regelmäßig in Maismehl und Frühstückscerealien aus Mais gefunden, die regelmäßig auch von Kindern verzehrt werden.

Dr. Stefan Rauschen von der Arbeitsgruppe Agrarökologie der RWTH Aachen (Institut Biologie III) hat einen offenen Brief an Aigner und den bayerischen Umweltminister Markus Söder geschrieben. „Die Forscher in Deutschland werden nicht wahrgenommen, obwohl sie seit Jahren gute und international anerkannte Arbeit auf dem Gebiet der Grünen Biotechnologie und der Biosicherheitsforschung leisten.“

Der Wissenschaftler war an mehreren Projekten der biologischen Sicherheitsforschung zu Bt-Mais beteiligt. Derzeit koordiniert er ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziertes Großprojekt mit fast einem Dutzend Partnerinstitutionen aus ganz Deutschland. Rauschen betont: „Es konnten keine Hinweise darauf gefunden werden, dass von MON810 (Bt – Mais) ein größeres oder anderes Risiko einer Gefährdung der Umwelt ausgeht als vom konventionellen Maisanbau. Im Gegenteil, der Anbau von MON810 erwies sich als deutlich schonender als die Behandlung von mit Maiszünslern befallenen Flächen mit Insektiziden.“

Machen Sie sich Ihr eigenes Bild und lesen Sie den „Offenen Brief“ hier (pdf).

Bereits im Jahr 2004 war die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften zu dem Ergebnis gekommen, dass der Verzehr von gentechnisch veränderten Lebensmitteln, die in der EU zugelassen worden sind, sogar gesünder sein kann als der herkömmlich produzierte. Die Ergebnisse wurden in einem Memorandum niedergelegt, welches anlässlich einer Pressekonferenz am 9. September 2004 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften der Presse vorgestellt wurde.

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung