animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Mycotoxine: Ist Gen-Mais doch gesünder?

Gentechnik senkt Belastungen um bis zu 90%

(aho) Genetisch veränderter Mais, der ein Insektizid aus dem Bakterium Bacillus thuringiensis produziert (Bt-Mais, landläufig auch Gen – Mais genannt), ist deutlich weniger mit Schimmelpilzgiften belastet als herkömmliche Sorten. Das Bt-Gen wirkt jedoch nicht als Fungizid gegen die untersuchten Schimmelpilze (Fusarium und Aspergillus), sondern macht den Mais-Zünsler (Ostrinia nubilalis) unschädlich. Da die Raupen des Zünslers die Pilzsporen verbreiten, sinkt dadurch auch die Belastung des Bt-Maises mit Fumonisinen und Aflatoxinen um 80 – 90%. Fumonisin ist für Mensch und Tier ausgesprochen giftig und in Europa vermutlich die häufigste Ursache für Vergiftungen durch Futtermittel (1)

Ein Risiko für Nutzinsekten?

Was die einen als ökologischen Fortschritt gegenüber dem Bioanbau preisen, ist den Gegnern der Gentechnik ein Musterbeispiel für unvorhersehbare ökologische Risiken. Der Bt-Mais bildet das Gift nicht nur in den Blättern, sondern auch in den Pollen. Da die Pollen vom Wind über größere Entfernungen transportiert werden, können sie auch Insekten gefährden, die gar keine Maisschädlinge sind. Im Laborversuch starben Raupen des Monarchfalters, nachdem sie von Blättern des Schwalbenwurzes gefressen hatten, die mit Pollen von Bt-Mais bestäubt worden waren. Damit gefährdet der Bt-Mais ähnlich wie die im Biologischen Landbau versprühten Bt-Präparate auch harmlose Insektenarten(2).

Ja, aber!

Der Verband der Biotechnologie-Industrie in den USA erklärte in der Fachzeitschrift Chemical & Engineering News , daß etwa 50% der Raupen des Monarchfalters den Verzehr der Pollen überleben, während bei der bisher üblichen chemischen Bekämpfung des Maiszünslers mit Pestiziden alle Falter rund um das Maisfeld getötet werden(3).

Literatur:

(1) Munkvold GP et al: Comparison of fumonisin concentrations in kernels of transgenic Bt maize hybrids and nontransgenic hybrids. Plant Disease 1999/83/S.130-138.

(2) Losey JE et al: Transgenic pollen harms monarch larvae. Nature 1999/399/S.214

(3) Chemical & Engineering News 24. Mai 1999/S.7

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.