animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Ferkelkastration: Der 4. Weg, ein Irrweg +++ Zu Risiken und Nebenwirkungen

[Screenshot YouTube Video]
(aho) – Der Termin für den Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration rückt unweigerlich näher, ohne dass die Branche eine zielführendes Lösung etabliert hat. In der landwirtschaftlichen Presse wird seit einigen Monaten der sogenannte „4. Weg“ propagiert.

Ganze Meldung lesen ...

Berliner Behörden schlagen Alarm: Hohe Rückstände eines Blutdruckmittels gefährden Trinkwasser-Qualität

Berlin (DGK) – Rückstände von speziellen Blutdrucksenkern in Gewässern bedeuten nicht nur ein potenzielles Risiko für im Wasser lebende Tiere, sondern sind auch bedeutsam für das Trinkwasser und stellen ein Vergiftungsrisiko für Menschen dar. Das berichten Experten der Berliner Wasserbetriebe (BWB) und des Landesamts für Gesundheit und Soziales Berlin (LAGeSo) bei den DGK-Herztagen in Berlin.

Ganze Meldung lesen ...

Gesund durchs Schweineleben

In der Schweinehaltung sichern Impfstrategien Gesundheit und Wirtschaftlichkeit – Prophylaxe vor Therapie

(BfT) – Das Ziel jedes Schweinehalters ist es, gesunde Tiere heranzuziehen. Der Grundstein dafür wird in der Ferkelaufzucht gelegt. Grundsätzlich gilt es, in allen Lebensphasen für Saugferkel, Absetzer, Läufer und Mastschwein die Haltungsbedingungen optimal zu gestalten.

Ganze Meldung lesen ...

Daten, Diagnosen und Digitales – Transitkühe und Smarte Vets heute

Die Nutztierakademie von Bayer lädt Rinderpraktiker zu einem Symposium ein

Hamburg/München (VM) – Die Stoffwechselerkrankungen der Transitkühe sowie die Digitalisierung der Nutztierhaltung sind die beiden Schwerpunkte zweier identischer Symposien, die die Nutztierakademie von Bayer Anfang Dezember in Hamburg und München veranstaltet.

Transitkühe: neuer Blick auf ein altes Problem

Datenanalyse und Diagnose von Stoffwechselerkrankungen sind auch in modernen Milchviehbetrieben ein Dauerthema. Von fünf anerkannten Fachreferenten, die ihre Erfahrungen aus Führung und Monitoring hochleistender Herden und wachsender Betriebe mit Ihnen teilen, erfahren Sie alles über die Ketose. Wir werfen einen neuen Blick auf ein altes Problem.

Ganze Meldung lesen ...

Längere Wartezeiten bei Gentamicin-haltigen Injektionslösungen

(BVL) – In einem Referral-Verfahren nach Artikel 35 der Richtlinie 2001/82/EG waren die Rückstandsdaten von Gentamicin-haltigen Injektionslösungen für Rinder und Schweine vom Ausschuss für Tierarzneimittel (CVMP) geprüft und harmonisierte Wartezeiten für Rinder (essbare Gewebe und Milch) und Schweine empfohlen worden. Diese Wartezeiten wurden mit Entscheidung der Europäischen Kommission C (2017) 1494 vom 27.02.2017 bestätigt und verbindlich festgelegt. Außerdem entfällt die subkutane Anwendung bei Rindern und Schweinen. Die Kommissionsentscheidung ist von den Mitgliedsstaaten umzusetzen.

Ganze Meldung lesen ...

Resistente Wurmparasiten werden zunehmend zum Problem

München (Bern) – Anthelminthikaresistenzen von Magen-Darm-Würmern bei kleinen Wiederkäuern, aber auch bei Rindern und Pferden sind inzwischen weit verbreitet. Hierauf verweisen Wissenschaftler aus der Schweiz und Deutschland in einer aktuellen Publikation in der Fachzeitschrift „Tierärztliche Praxis Großtiere“.

Ganze Meldung lesen ...

Fortbildung: Arzneimittelanwendung, AMG u. TäHAV

Gießen (LTK) – Die Landestierärztekammer Hessen bietet in Zusammenarbeit mit dem Landesverband der beamteten Tierärzte, dem Landesverband der praktizierenden Tierärzte und den hessischen Regierungspräsidien eine Fortbildung zum Thema „Arzneimittelanwendung, AMG u. TäHAV für den praktizierenden und beamteten Tierarzt“ an.

Ganze Meldung lesen ...

Save the Date: Workshop zur Umweltrisikobewertung von Tierarzneimitteln

Hannover (aho) – Die Abteilung Chemikalienbewertung des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie und Experimentelle Medizin (ITEM) bietet gemeinsam mit dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) am 9.11.2017 von 9.00 – 17.00 Uhr einen Workshop zur Umweltrisikobewertung von Tierarzneimitteln an.

Ganze Meldung lesen ...

BTK-Positionspapier zur Bundestagswahl

Berlin (aho) – Um den Parteien Anregungen für ihr Wahlprogramm zu geben, hat die Bundestierärztekammer (BTK) ein Positionspapier erarbeitet. Es wurde den Parteien bereits im Februar zugesandt.

Ganze Meldung lesen ...

Innovation und Prävention sichern Wachstum des Tierarzneimittelmarktes

Hamburg/Bonn (BfT) – Der Tiergesundheitsmarkt wächst seit über zehn Jahren kontinuierlich. Die Hauptgründe sind Innovation und Prävention. „Für die Tiergesundheit insgesamt sind Innovationen unabdingbar. Der Verband setzt sich daher für eine faktenbasierte Regulierung und nachhaltige Innovationskultur ein“, erläuterte Dr. Sabine Schüller, Geschäftsführerin des Bundesverbandes für Tiergesundheit e.V., anlässlich der Jahresversammlung des Verbandes.

Ganze Meldung lesen ...

Sechs Tierarzneimittel enthalten PMSG

Berlin (hib/EIS) – In Deutschland sind sechs Tierarzneimittel mit dem Hormon Pferdeserum-Gonadotropin (Pregnant Mare Serum Gonadotropin, PMSG) zugelassen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (18/12251) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/12007) hervor.

Ganze Meldung lesen ...

Eberimpfung

Ganze Meldung lesen ...

Fragen zum Einsatz des Hormons PMSG

Berlin (hib/EIS) – Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen stellt die Anwendung des Hormons Pregnant Mare Serum Gonadotropin (PMSG) in den Mittelpunkt einer Kleinen Anfrage (18/12007). Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, wie viele und welche Tierarzneimittel mit dem PMSG-Inhaltsstoff nach Kenntnis der Bundesregierung in Deutschland zugelassen sind.

Ganze Meldung lesen ...

Humanmedizin: Mehr als jede sechste Antibiotikaverordnung unter Beobachtung

Berlin (ots) – Seit Jahresbeginn 2017 durchlaufen die Antibiotikamedikamente aus der Gruppe der Fluorchinolone wegen schwerwiegender Nebenwirkungen eine neue Risikobewertung durch die Europäische Zulassungsbehörde für Arzneimittel (EMA). Bezogen auf alle Antibiotikaverordnungen wurden diese Wirkstoffe 2015 am vierthäufigsten verordnet. Die betroffenen Wirkstoffe sind antibakteriell wirksam und können schwerwiegende, lebensbedrohende Infektionen heilen. Leider werden sie in der Praxis häufig auch bei Bagatellerkrankungen wie unkomplizierten Harnwegsinfekten oder Bronchitis und Sinusitis ambulant verordnet.

Ganze Meldung lesen ...

Ferkelmanagement: Konsequent Schritt für Schritt

Ganze Meldung lesen ...

Humanmedizin: Jeder Vierte nimmt Medikamente nicht wie verordnet ein

Berlin (ots) – Jeweils etwa ein Viertel der Bevölkerung (23 Prozent) hat im Jahr 2016 die Einnahme von Medikamenten vergessen oder ein Medikament ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker vorzeitig abgesetzt, weil es schnell wieder besser ging. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Meinungsumfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des BAH im vierten Quartal 2016. Das Marktforschungsunternehmen Nielsen führt diese Umfrage vierteljährlich im Auftrag des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) durch. Insbesondere bei Antibiotika ist eine eigenmächtige, vorzeitige Absetzung sehr gefährlich und sollte daher gut überlegt sein.

Ganze Meldung lesen ...

Mycoplasmen: Moderne Impfstoffe verbessern Leistung und Tiergesundheit

(aho) – Obwohl die Mykoplasmenimpfung auf vielen Ferkelerzeugerbetrieben tägliche Routine ist, bereitet der Erreger bis heute immer wieder Probleme. So wurde in einer Feldstudie in norddeutschen Mastbetrieben in fast 85 Prozent der Betriebe der Erreger „Mycoplasma hyopneumoniae“ nachgewiesen. In einer weiteren Studie lag der Nachweis von Antikörpern in Blutproben aus norddeutschen Betrieben sogar bei 100 Prozent.

Ganze Meldung lesen ...

Geringer Verbrauchsrückgang: Antibiotikamissbrauch in der Humanmedizin weiterhin weit verbreitet

tablettenHamburg/Berlin (aho) – Humanmediziner verordnetem jedem fünften Patienten mit Husten, Schnupfen und Heiserkeit ein Antibiotikum, obwohl Antibiotika nicht gegen die am Geschehen beteiligten Viren unwirksam sind. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) in ihrem aktuellen Gesundheitsreport. Vier Jahre zuvor, im Jahr 2011, war es sogar noch fast jeder Dritte (28,8 Prozent). Möglicherweise hat die Diskussion um Antibiotikaresistenzen für den leichten Verordnungsrückgang gesorgt, so die TK.

Ganze Meldung lesen ...

Bio-Bauern nutzen Improvac

Ganze Meldung lesen ...

Flüsse und Bäche in Niedersachsen mit Human-Pharmaka belastet +++ Osnabrück, Hannover und Braunschweig sind Problemregionen

Klaeranlage-Xavigivax[Kläranlagen können Human-Pharmaka kaum zurückhalten] Jülich/Hannover (aho) – 30 Prozent aller Fließgewässer in Niedersachsen sind durch Arzneimittel belastet. Das ist das Ergebnis einer Studie, die der Jülicher Agrosphärenforscher Dr. Björn Tetzlaff jetzt im niedersächsischen Umweltministerium vorstellte. Im Zentrum der Untersuchung standen die Wirkstoffe Carbamazepin, Diclofenac und Sulfamethoxazol. Die Rückstände gelangen über die Abwässer von Kläranlagen in die Flüsse.

Ganze Meldung lesen ...


Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 20 21 22 vor


Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.