animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Kleinbetriebe müssen Antibiotikaverbrauch nicht melden

spritze_3Berlin (aho) – Die im April 2014 in Kraft getretene 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes sieht vor, dass landwirtschaftliche Betriebe, die Tiere zur Mast halten, Daten zum Einsatz von Antibiotika an eine zentrale Datenbank melden müssen.

Ganze Meldung lesen ...

Gefährlicher Trend: Deutschlands Humanmediziner verordnen immer mehr Reserveantibiotika

tablettenNeu-Isenburg/Berlin (aho) – Niedergelassene Ärzte in Deutschland verordnen offenbar viel mehr Reserveantibiotika wie orale Cephalosporine und Chinolone als anderswo. Hierzu berichtet die in Neu-Isenburg erscheinende ÄrzteZeitung.

Professor Winfried Kern von der Abteilung Infektiologie des Universitätsklinikums Freiburg präsentierte demnach beim Praxis-Update 2014 am Freitag (9. Mai) in Berlin aktuelle Zahlen zu den Verordnungshäufigkeiten von Antibiotika.

Ganze Meldung lesen ...

Brauchen Nutztiere Antibiotika?

rinderkopf(LID) – Eine Fachtagung an der ETH-Zürich befasste sich mit dem verantwortungsvollen Einsatz von Antibiotika zur Krankheitstherapie in der Nutztierhaltung und mit Alternativen zu Fütterungsantibiotika.

Ganze Meldung lesen ...

EFSA schlägt Absenkung der Höchstgehalte für Zink in Futtermitteln vor

futterpellets_01.jpgParma (aho) – Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat für alle Tierarten eine Reduzierung der maximal zulässigen Zinkkonzentrationen in Futtermitteln vorgeschlagen. Schätzungen zufolge würden die vorgeschlagenen neuen Höchstwerte den Zinkgehalt des in die Umwelt ausgebrachten Wirtschaftsdüngers um etwa 20% verringern. Die Absenkung der maximal zulässigen Zinkgehalte in Futtermitteln gewährleistet die Sicherheit der Verbraucher, die Tiergesundheit und den Tierschutz und hat keine Auswirkungen auf die Produktivität der Tiere, so die Behörde in einer Medieninformation.

Ganze Meldung lesen ...

In vielen Krankenhäusern fehlen Hygieneexperten!

(aho) – Hunderttausende Patienten infizieren sich jedes Jahr in deutschen Kliniken mit multiresistenten Bakterien. Und unzählige Menschen bezahlen das mit ihrem Leben; es kann aber auch ein wochenlanges Siechtum drohen. Selbst neueste Antibiotika vermögen es nicht mehr, dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Das Desaster ist in erster Linie auf mangelnde Hygiene oder allzu verschwenderischen Antibiotikaeinsatz zurückzuführen.

Ganze Meldung lesen ...

Krankenhauskeime MRSA und ESBL: Zu wenig Schutz für Patienten

(BR) – Hunderttausende Patienten infizieren sich jedes Jahr in deutschen Krankenhäusern mit multiresistenten Bakterien wie MRSA oder ESBL. Die Gefahr ist seit langem bekannt, das Risiko unumstritten. Doch immer noch gibt es an den Kliniken viel zu wenige Fachärzte für Hygiene.

Ganze Meldung lesen ...

Selektives Trockenstellen von Milchkühen: Bis 55 Prozent weniger Antibiotika

Euter_schwarzbunt(aid) – Durch den Einsatz von Zitzenversieglern beim Trockenstellen gesunder Euterviertel sind erhebliche Einsparungen von Langzeitantibiotika möglich. Das ist das Ergebnis von Untersuchungen des Eutergesundheitsdienstes Baden-Württemberg und des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamtes Karlsruhe. Dafür wurden in baden-württembergischen Milchviehbetrieben von August 2012 bis März 2013 Informationen von 318 Milchkühen ausgewertet.

Ganze Meldung lesen ...

Deutlicher Rückgang von resistenten Keimen in der niederländischen Viehhaltung

einschweinhochkUtrecht/Lelystad (aho) – In den Niederlanden ist der Anteil antibiotikaresistenter Keimen bei Rinder, Schweinen und Hühner deutlich zurückgegangen. Das belegt der sogenannte MARAN-Report (Monitoring of Antimicrobial Resistance and Antibiotic Usage in Animals in the Netherlands), der in Kürze veröffentlicht werden soll und aus dem Professor Dick Mevius von der Universität Utrecht erste Details berichtete.

Ganze Meldung lesen ...

Resistente Keime als Urlaubssouvenir

Taj-indien[Indien, resistente Keime weit verbreitet] Paris (aho) – Völlig gesunde Menschen, die sich in Indien aufgehalten haben und dann wieder nach Europa zurückkehren, können zunächst unbemerkt antibiotikaresitente Bakterien mit in die Heimat bringen. Hierzu berichten französische Humanmediziner in der aktuellen Ausgabe von „Eurosurveillance“.

Ganze Meldung lesen ...

Mehr als 13 Tonnen Hormone jährlich: Arzneimittel in der Umwelt werden zum Problem

Klaeranlage_01[Kläranlagen bei Humanarzneimitteln oft wirkungslos] Dessau-Roßlau (aho) – Hunderte Arzneiwirkstoffe und deren Abbauprodukte belasten Gewässer und Böden nahezu weltweit. Welches Ausmaß die Umweltbelastung mit Arzneimitteln erreicht, zeigt ein Forschungsprojektes im Auftrag des Umweltbundesamtes: Spuren von mehr als 630 verschiedenen Arzneimittelwirkstoffen sowie deren Abbauprodukte lassen sich in vielen Teile der Erde nachweisen. Sie sind in Gewässern, Böden, Klärschlamm und Lebewesen zu finden, informiert jetzt das Umweltbundesamt (UBA).

Ganze Meldung lesen ...

Bewiesen: Massentierhaltung schützt vor MRSA; Raum Hannover besonders gefährdet!

Tiere Menschen MRSA_2Hannover (aho) – Wer sich als Niedersachse vor MRSA-Bakterien fürchtet, der sollte tunlichst in die Hochburgen der Massentierhaltung ziehen. Diese Empfehlung ergibt sich aus einer statistischen Auswertung aktueller Daten zur MRSA-Häufigkeit und den Nutztierzahlen in den verschiedenen niedersächsischen Landkreisen.

Ganze Meldung lesen ...

Eine provozierende Frage könnte lauten: „Reduziert Massentierhaltung das MRSA-Risiko?“

Puten07(aho) – Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht die Laienpresse oder Politiker mit geradezu apokalyptischen Formulierungen die Gefahr heraufbeschwören, dass resistente Keime wie MRSA* von der Massentierhaltung zum Menschen gelangen.

Ganze Meldung lesen ...

Einzeltier- oder Bestandsbehandlung: Die Entscheidung fällt nach fachlichen Kriterien

schwein_maul(aho) – Häufig wird von Laien, Politikern und der Boulevardpresse behauptet, dass gleich ganze Tierbestände behandelt würden, wenn nur Einzeltiere erkrankt wären. Tatsächlich richtet sich die Entscheidung Einzeltier- oder Bestandsbehandlung nach fachlichen Kriterien, die der Tierarzt vor Ort nach Würdigung der Gesamtumstände im Tierbestand trifft.

Ganze Meldung lesen ...

All Inclusive: Antibiotikaresistenzgene als Urlaubsouvenir

kuh,_India[Foto: Stevie Mann] Maastricht (aho) – Reisende, die sich in Südostasien und Indien aufgehalten haben und wieder in die Heimat zurückkommen, bringen als Urlaubsouvenir häufig auch Antibiotikaresistenzgene in ihrer Körperflora mit. Das berichten jetzt Wissenschaftler Universität Maastricht im Fachjournal „Emerging Infectious Diseases“.

Ganze Meldung lesen ...

Das aktuelle aho-Interview: Von Klauenpflege und Klauengesundheit

Klaue-deformiert_02[Unglaublich aber wahr; Klauenpflege tut not! Foto Schöllhorn}
(aho) – Gesunde Klauen sind Grundvoraussetzung für einen produktiven Rinderbestand. Nicht umsonst heißt es „Die Klauen tragen die Milch!“. aho sprach mit dem Klauenpfleger Harald Schöllhorn über gesunde Klauen, verschenkte Leistung und Mortellaro.

Ganze Meldung lesen ...

Chirurgen sollen Antibiotikaprophylaxe vor Operationen reduzieren; Antibiotika korrekt dosieren und unnütze Gaben vermeiden

doc_spritzeBerlin (aho) – Während in der Veterinärmedizin seit Jahren über die fachgerechte Anwendung von Antibiotika gestritten wird, setzt jetzt auch unter Humanmedizinern eine solche Diskussion ein. Im Kampf gegen gefährliche Krankenhausinfektionen wollen Experten aus der Humanmedizin die vorbeugende Antibiotikagabe bei Operationen reduzieren. „Es ist unnütz, nach der Operation weiterhin vorbeugend Antibiotika zu verabreichen“, erklärte Privatdozent Dr. med. Christian Eckmann von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) am Dienstag in Berlin.

Ganze Meldung lesen ...

WAZ: Killerkeime im Krankenhaus: Patientenbeauftragter des Bundes fordert bessere Hygiene und strengere Kontrollen in NRW-Kliniken

hygieneEssen (ots) – Hygienemängel in nordrhein-westfälischen Kliniken alarmieren die Bundesregierung. Der Patientenbeauftragte Karl-Josef Laumann (CDU) ruft die NRW-Landesregierung zum Handeln auf. Die zuständige Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) müsse „dafür sorgen, dass das Infektionsschutzgesetz eingehalten wird“, sagt Laumann in einem Interview mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Mittwochsausgabe). „Es kann ja nicht sein, dass die Küche eines Landgasthauses in Nordrhein-Westfalen offenbar schärfer kontrolliert wird als die Hygiene in den Krankenhäusern.“ Im Rahmen einer landesweiten Recherche hatte die WAZ 48 Kliniken mit insgesamt rund 1,75 Millionen Patienten pro Jahr mit konkreten Hinweisen auf Hygienemängel konfrontiert. Einige Krankenhäuser hatten daraufhin Missstände eingeräumt. Mehr als 300 Hinweise von Patienten, Angehörigen und medizinischem Personal liegen der Zeitung vor. Im eBook „Keimzelle Krankenhaus“ berichtet die WAZ von dramatischen Patientenschicksalen und Todesfällen nach Infektionen mit multiresistenten Killerkeimen wie MRSA und VRE. Für den Patientenbeauftragten des Bundes ist dies ein „ein unhaltbarer Zustand“.

Ganze Meldung lesen ...

Schuldzuweisungen nicht zielführend: Tierärzte fordern Humanmediziner zum gemeinsamen Kampf gegen Antibiotikaresistenzen auf

goetz_02Frankfurt a. M. (bpt) – Der Bundesverband Praktizierender Tierärzte (bpt) wehrt sich gegen den öffentlichen Vorwurf des Bundesverbands Deutscher Chirurgen (BDC), die bedenkliche Resistenzlage in der Humanmedizin sei eine Folge des Antibiotikaeinsatzes in der Tiermast und Landwirte wie auch Tierärzte seien Überträger resistenter Bakterien. Nach Auffassung des bpt sollten Mediziner das besser wissen und nicht wiederkäuen, was Nichtfachleute der Öffentlichkeit vorgaukeln. Schuldzuweisungen, die den Stand der Wissenschaft außer Acht lassen und obendrein die eigene Verantwortung verschweigen, sind nicht zielführend im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen.

Ganze Meldung lesen ...

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen!

DSC_0014(aho) – Die Mortellaro’sche Krankheit oder Erdbeerkrankheit ist zu einem gravierenden Problem in der Rinderhaltung geworden. Typischerweise zeigt sich Mortellaro als runde, haarlose und erdbeerrote Entzündungsstelle im Ballenbereich der Hinterklauen. Betroffene Tiere reagieren oft mit starker Lahmheit, weil die Entzündung sehr schmerzhaft ist. Auslöser der Erkrankung sind Bakterien und Umweltfaktoren wie feuchte und unzureichend gereinigte Laufflächen.

Ganze Meldung lesen ...

Video: Immer mehr resistente Keime in deutschen Kliniken

(aho) – Während Tierärzte mit einer bescheidenen Palette an zum Teil Jahrzehnte alten Antibiotika erfolgreich behandeln, hat sich die Situation in der Humanmedizin deutlich verschlechtert. Ursachen sind ein oft unsinniger Einsatz in der ambulanten Praxis und der Import von resistenten Keimen aus dem Ausland durch Touristen und Patienten aus dem Ausland (1). Hinzu kommen erhebliche Hygienemängel.

Ganze Meldung lesen ...


Seiten: zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 20 21 22 vor


Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.