animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

TransRisk: Resistente Keime in Kläranlagenabläufen, Klinikabwässern und Gewässern

Klaeranlage_01Berlin/Karlsruhe (aho) – In allen untersuchten Proben von Kläranlagenabläufen, Klinikabwässern und den aufnehmenden Gewässern konnten Wissenschaftler eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojekt Bakterien mit Resistenzgenen nachweisen. Das Projekt mit dem Titel „Charakterisierung, Kommunikation und Minimierung von Risiken durch neue Schadstoffe und Krankheitserreger im Wasserkreislauf – TransRisk“ wurde im im April 2015 abgeschlossen. Die Untersuchungen auf Antibiotika-resistente Bakterien und Resistenzgene erfolgten am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Seit einigen Jahren werden viele neue umweltrelevante Stoffe in Kläranlagenabläufen und Gewässern nachgewiesen, die bisher nicht im Fokus der Umweltwissenschaften standen. Neben Arzneimitteln, Hormonen und kosmetischen Inhaltsstoffen sind darunter auch Flammschutzmittel und sogar Lebensmittelzusatzstoffe wie synthetische Süßstoffe. Eine weitere Problemsituation besteht bei Krankheitserregern. In den letzten Jahrzehnten wurden zunehmend neue Krankheitserreger (emerging pathogens) in der Umwelt nachgewiesen. Diese haben das Potenzial, zu plötzlichen Krankheitsausbrüchen mit epidemiologischer Bedeutung zu führen. Hinzu kommt die besorgniserregende Verbreitung von Resistenzfaktoren gegenüber Antibiotika, welche die Behandlung von Infektionen zunehmend erschweren.

TransRisk ist ein Verbundprojekt, in dem 14 Institutionen* (Universitäten, Wasserversorger, Verbände, Industrie und Forschungseinrichtungen). In dem Projekt sollte untersucht werden, inwieweit die Freisetzung anthropogener Spurenstoffe und pathogener Keime aus Kläranlagen vermindert werden kann. Im Sinne eines vorsorgenden Gesundheits- und Umweltschutzes sollten die Risiken charakterisiert und Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie sich diese Stoffe bei der Anwendung vermeiden und durch zusätzliche Reinigungsstufen in den Kläranlagen entfernen lassen.

Lesen Sie hierzu auch:

*Das TransRisk-Konsortium besteht aus:

  • Bundesanstalt für Gewässerkunde (Koordination)
  • Universität Frankfurt (Leitung Arbeitspaket Risikocharakterisierung)
  • Technische Universität Darmstadt (Leitung Arbeitspaket Risikomanagement)
  • Technische Universität Dresden (Leitung Arbeitspaket Risikokommunikation)
  • Landeswasserversorgung Langenau
  • ECT Ökotoxikologie GmbH
  • Institut für sozial-ökologische Forschung GmbH
  • Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik
  • Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Technische Universität Berlin
  • Xylem Water Solutions Herford GmbH
  • Stulz-Planaqua GmbH
  • Karlsruhe Institut für Technologie
  • Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V.

mortellaro-rot

Weitere Informationen hier!

One Comment, Comment or Ping

Reply to “TransRisk: Resistente Keime in Kläranlagenabläufen, Klinikabwässern und Gewässern”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.