animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Resistente Bakterien: Vom Krankenhaus über Kläranlagen auf den Acker und in den Stall

Klaeranlage_01[Kläranlagen bei Antibiotika und resitenten Keimen weitgehend wirkungslos] Bratislava (aho) – Slowakische Wissenschaftler verschiedener Universitätsinstitute mahnen in einer aktuellen Publikation in der Fachzeitschrift „Science of the Total Environment“ vor dem Eintrag antibiotikaresistenter Keime über Klärschlämme auf landwirtschaftliche Flächen und in Tierbestände.

Für ihre Publikation hatten sie zwei Kläranlagen untersucht und dabei große Mengen an Antibiotika gefunden, die offensichtlich von einem Krankenhaus, Pfegeeinrichtungen und über städtische Abwässer in die Kläranlagen gelangten. Hierzu gehörten Antibiotika wie Penicillin, Enoxacin, Levofloxacin, Norfloxacin, Ciprofloxacin, Lomefloxacin, Enrofloxacin, Difloxacin, Oxytetracyclin, Tetracyclin, Doxycyclin, Erythromycin, Roxithromycin, Clarithromycin und Azithromycin. Auch im dem „geklärten Wasser“, welches in Flüsse abgelassen wurde, konnten die Wissenschaftler Antibiotika nachweisen. Hier erwiesen sich die Kläranlagen bei den Antibiotika Clarithromycin und Azithromycin als weitgehend wirkungslos.

Die Klärschlämme waren auch mit großen Mengen antibiotikaresistenter Keime belastet. Es ließen sich Resistenzen gegen Ampicillin, Ciprofloxacin, Gentamicin, Tetracycline und Chloramphenicol nachweisen. Da in den Kläranlagen Antibiotika in subtherapeutischen Konzentrationen vorkommen, wird die Selektion antibiotikaresistenter Keime gefördert.

Die Wissenschaftler empfehlen, Klärschlämme vor dem Einsatz auf landwirtschaftlichen Flächen zu behandeln, um den Eintrag von antibiotikaresistenten Bakterien in die Umwelt und in die Tierbestände zu reduzieren. (1)

Das Umweltbundesamt mahnte bereits 1997: „Kläranlagen wirken als Sammelpunkte für antibiotikaresistente Bakterien der mitunter großen Abwassereinzugsgebiete und sorgen
zugleich für deren beständigen Nachschub in die Umwelt.“ (2)

(1) Birošová L, Mackuľak T, Bodík I, Ryba J, Skubák J, Grabic R
Pilot study of seasonal occurrence and distribution of antibiotics and drug resistant bacteria in wastewater treatment plants in Slovakia.
Sci Total Environ. 2014 May 24;490C:440-444. doi: 10.1016/j.scitotenv.2014.05.030.

(2) UBA (Umweltbundesamt)
Hygienische Fragen der Umwelttechnik – Abwasserhygiene;
in: Jahresbericht 1997 Umweltbundesamt S. 100-101

Reply to “Resistente Bakterien: Vom Krankenhaus über Kläranlagen auf den Acker und in den Stall”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.