animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Arzneimittel: Kleinkläranlagen belasten Grundwasser im ländlichen Raum

Tabletten_04Dessau (aho) – Antibiotika aus Kleinkläranlagen können insbesondere im ländlichen Raum das Grundwasser belasten. Das belegen Untersuchungen des Umweltbundesamts (UBA) in Dessau.
Vor zwei Jahren wurden an zwei von bundesweit 48 Messstellen Antibiotika (Sulfonamide) in auffällig hoher Konzentration gemessen. An sieben weiteren Stellen waren die Sulfonamide Antibiotika in geringer Konzentration nachweisbar. Die Ergebnisse wurden in Laienpresse und Politik umgehend dem Einsatz von Arzneimitteln in der landwirtschaftlichen Tierhaltung zugeordnet. Und selbst das UBA stellte in einer Pressemitteilung vom 21.03.2014 umgehend eine Verbindung zur „Intensiv-Tierhaltung“ her. (1)

Eine aktuelle Studie des Umweltbundesamtes (2) klärt die Eintragspfade in großen Teilen auf. Demnach stammen die wiederholt an zwei Grundwassermessstellen festgestellten sehr hohen Konzentrationen – zwischen 100 und 300 ng/l – des Sulfonamids Sulfamethoxazol aus der Humanmedizin. Dieser Stoff wird in Deutschland in der Humanmedizin in deutlich größeren Mengen als in der Tiermedizin eingesetzt. Der hier gefundene Wirkstoff konnte das Umweltbundesamt nahegelegenen Kleinkläranlagen zuordnen. Dort wurden auch begleitende Wirkstoffe, Transformationsprodukte und Süßstoffe sowohl in Grundwasser- als auch in Abwasserproben lokal benachbarter Kleinkläranlagen gefunden, die direkt in den Boden emittieren.

Wie das Amt weiter berichtet, seien viele Häuser außerhalb von Siedlungen nicht an die öffentliche Kanalisation angeschlossen und entsorgten ihre Abwässer daher über eigene Kleinkläranlagen. Über deren Abläufe gelangten die Arzneimittel dann direkt ins oberflächennahe Grundwasser. Für die aktuelle Studie wurden insgesamt elf mit Antibiotika belastete Grundwasserstellen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen untersucht.

An neun Messstellen wiesen die Wissenschaftler regelmäßig den Wirkstoff Sulfadimidin in geringen Konzentrationen nach. Für die Hälfte der Standorte konnte das Umweltbundesamt nachweisen, dass das Sulfonamid aus der Tierhaltung über die Gülle ins Grundwasser gelangt ist. Häufig entdeckten die Wissenschaftler auch den Wirkstoff Sulfadiazin in geringen Konzentrationen. Auch dieses Antibiotikum stammt nach Erkenntnissen des UBA sowohl aus der Tierhaltung als auch aus Kleinkläranlagen.

Das Umweltbundesamt fordert, die Belastung des oberflächennahen Grundwassers durch Kleinkläranlagen genauer zu untersuchen. Ebenso empfiehlt das UBA einen Grenzwert für Arzneimittel im Grundwasser. Der sollte sich am Grenzwert für Pflanzenschutzmittel orientieren und bei 100 Nanogramm pro Liter liegen.  

(1) Umweltbundesamt
Tierarzneimittel – ein neues Problem für das Grundwasser?
Pressemitteilung, Nr. 12/2014 vom 21.03.2014.

(2) Dr. Stephan Hannappel, M. Sc. Claudia Köpp, Dr. Sebastian Zühlke
Aufklärung der Ursachen von Tierarzneimittelfunden im Grundwasser – Untersuchung eintragsgefährdeter Standorte in Norddeutschland
Umweltbundesamt, Texte 54/2016, Juni 2016

Reply to “Arzneimittel: Kleinkläranlagen belasten Grundwasser im ländlichen Raum”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.