animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Wissenschaftler: Resistente Keime bei Menschen stammen nicht von landwirtschaftlichen Nutztieren

schwein_maulCollege Station (aho) – Selbst wenn Menschen ständigen Kontakt zu Schweinen haben und auch von diesen Schweinen Fleisch verzehren, müssen sie nicht durch antibiotikaresistente Bakterien von diesen Schweinen besiedelt werden. Das belegt eine Studie von Wissenschaftlern der Texas A&M University in College Station (Texas).

Für die Studie untersuchen die Wissenschaftler eine große integrierte Schweineproduktion mit Sauen-, Ferkel- und Mastschweinehaltung, deren Mastschweine in einem eigenen Schlachthof verarbeitet wurden. Hierzu gehörten auch Siedlungen, in denen Mitarbeiter lebten, die zum Teilt direkten Tierkontakt hatten. Alle Mitarbeiter konnte Fleisch von dem betriebseigenen Schlachtbetrieb verzehren.

Die Wissenschaftler sammelten von den Schweinen Kotproben und aus den Siedlungen Abwasserproben, die sie auf das Vorkommen des Erregers Clostridium difficile untersuchten. Das Bakterium kann beim Menschen schwerste Darmentzündungen hervorrufen.

Bei den isolierten Bakterien konnten die Wissenschaftler verschiedene Antibiotikaresistenzen nachweisen. Bemerkenswert war, dass sich die Resistenzmuster der Clostridien von Schweinen und Menschen deutlich unterschieden. Hingegen unterschieden sich die Resistenzmuster bei Menschen mit und ohne direkten Schweinekontakt nicht.

Die Wissenschaftler folgern, dass die bei den Menschen gefundenen Resistenzen einen anderen Ursprung haben müssen als Schweine bzw. Schweinefleisch (1).

Lesen Sie auch:

(1) Norman KN, Scott HM, Harvey RB, Norby B, Hume ME.
Comparison of antimicrobial susceptibility among Clostridium difficile isolated from an integrated human and swine population in Texas.
Foodborne Pathog Dis. 2014 Apr;11(4):257-64. doi: 10.1089/fpd.2013.1648. Epub 2013 Dec 9.

Reply to “Wissenschaftler: Resistente Keime bei Menschen stammen nicht von landwirtschaftlichen Nutztieren”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.