animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Tierärzteverband: Anteil der Reserveantibiotika nur bei 1,2%; Anstieg von Fluorchinolonen der Influenzawelle bei Puten geschuldet

putenherde2Frankfurt am Main (BpT) – Seit 2011 sind die pharmazeutischen Unternehmer gesetzlich verpflichtet, die Antibiotika-Abgabemengen in der Tiermedizin an das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) zu melden. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat heute die dritte Auswertung der DIMDI-Zahlen vorgelegt. Danach wurden im Jahr 2013 mit insgesamt 1.452 Tonnen (t) rund 250 t weniger Antibiotika von pharmazeutischen Unternehmen und Großhändlern an Tierärzte in Deutschland abgegeben. Mit rund 1,2 Prozent der Gesamtmenge war die Abgabe von für die Humanmedizin wichtigen Reserveantibiotika erneut sehr gering.

„Das ist ein erfreulicher Fortschritt in unserem Bemühen, den Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung vor dem Hintergrund der zunehmenden Resistenzproblematik deutlich zu senken“, erklärt der Präsident des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte (bpt), Dr. Hans-Joachim Götz. Über den zu verzeichnenden Anstieg der Abgabemenge von Fluorchinolonen, den so genannten Reserveantibiotika, hingegen zeigt er sich in keiner Weise überrascht. „Wer die Geflügelbranche kennt, weiß von der großen Influenzawelle im Frühjahr 2013, von der etwa zwei Millionen Puten in Deutschland betroffen waren“, erläutert der bpt-Präsident die Zunahme um drei Tonnen. In dieser Zeit mussten Fluorchinolone verstärkt zur Behandlung bakterieller Sekundärinfektionen eingesetzt werden, um ein lang anhaltendes Krankheitsgeschehen oder gar massenhaftes Sterben der erkrankten Tiere zu verhindern. „Bei allen Anstrengungen um eine nachhaltige Antibiotikareduktion lässt sich so etwas nicht verhindern, denn eine wirksame Erregerbekämpfung muss möglich sein. Kranke Tiere haben ein Recht auf eine adäquate Behandlung“, so Götz.

Wichtig ist nach Auffassung des Tierärzteverbandes vor allem, dass die Datenerhebung insgesamt den verantwortungsvollen Umgang bei der Verschreibung und Anwendung von Antibiotika durch die praktizierenden Tierärztinnen und Tierärzte deutlich macht. Eine weitere Antibiotikareduzierung in der Tierhaltung erhofft sich der Verband durch die Umsetzung der in diesem Jahr in Kraft getretenen 16. Arzneimittelgesetznovelle. „Mit den bislang veröffentlichten DIMDI-Zahlen wissen wir zurzeit lediglich, welche Mengen von unterschiedlichen antimikrobiellen Substanzen in den deutschen Markt abgegeben werden. Wo und wie diese Substanzen angewendet werden, erfahren wir erstmalig mit Auswertung der Daten aus der staatlichen Datenbank. Erst dann kann die Situation konkret analysiert und entsprechend gehandelt werden“, erläutert Hans-Joachim Götz das weitere Vorgehen.

Reply to “Tierärzteverband: Anteil der Reserveantibiotika nur bei 1,2%; Anstieg von Fluorchinolonen der Influenzawelle bei Puten geschuldet”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.