animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

BVL-Experten: Mehr Behandlungstage und höhere Verbrauchsmengen durch qualifizierte Antibiotika-Anwendung; derzeitige Erfassung kontraproduktiv.

spritze_3Berlin (aho) – Experten des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Berlin werfen in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Tierärzteblatts unter anderem einen kritischen Blick auf die pauschale Erfassung von Behandlungstagen in der Datenbank des sogenannten „Antibiotikamonitorings“ und auf die Erfassung der Menge der an Tierärzte abgegebenen Antibiotika beim BVL. Problematisch dabei ist nach Meinung der Autoren, dass sich der Zusammenhang zwischen diesen Parametern und der Resistenzentwicklung nicht quantifizieren lässt. Außerdem kann eine einseitige Berücksichtigung dieser Parameter bei der Therapie zu ungewollten und kontraproduktiven Ergebnissen führen, so die Experten.

Sie führen weiter aus: „Gemäß den Antibiotika-Leitlinien sollen, wenn immer möglich, Wirkstoffe mit einem engen Wirkspektrum eingesetzt werden. Auch wenn eine akute Infektion im Rahmen einer kalkulierten Therapie initial mit einem modernen Breitbandantibiotikum therapiert wird, muss nach Vorliegen der Ergebnisse eines Resistenz­testes, wenn indiziert, die Therapie auf einen anderen Wirkstoff mit engerem Wirkspektrum deeskaliert werden. Allerdings werden diese
Wirkstoffe meist in höherer Dosierung und, laut Packungsbeilagen, über einen längeren Zeitraum verabreicht, sodass der sinnvolle und gewollte Einsatz von Antibiotika mit einem schmalen Wirkspektrum durchaus zu höheren Verabreichungsmengen und einer längeren Therapiedauer führen kann“. (1)

Tatsächlich haben Politiker eine nicht unerheblich Drohkulisse bis hin zur Betriebsschließung von Tierhaltungen aufgebaut, wenn der in Behandlungstagen gemessene Antibiotikaeinsatz nicht pauschal reduziert wird. Durch den geschickten Einsatz von modernen Substanzen die in der Antibiotikadatenbank anzugebende Behandlungsdauer von mehreren Tagen auf nur einen Tag reduzieren. Reserveantibiotika wie Marbofoxacin in Form des Injektionspräparates „Forcyl“ (8 mg/kg KGW) oder Enrofloxacin in Form des Injektionspräparates „Baytril 1nject“ (7,5 mg / kg KGW) sind hierfür ausdrücklich zugelassen. Zudem sind die Aufwandmengen je Kilogramm Körpergewicht im Vergleich zu altbewährten Substanzen wie Chortetracyclin (60 mg/ kg KGW) vergleichsweise winzig.

(1) Rüdiger Hauck, Jürgen Wallmann und Thomas Heberer
Antibiotikaresistenz
Deutsches Tierärzteblatt, März 2015, S. 332 – 337

Lesen Sie auch:

ava_banner_hautptagung_2015_234x60

Weitere Infomationen hier

Reply to “BVL-Experten: Mehr Behandlungstage und höhere Verbrauchsmengen durch qualifizierte Antibiotika-Anwendung; derzeitige Erfassung kontraproduktiv.”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.