Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Krankheitserreger in Lebensmitteln: Fortschritte und Herausforderungen

(BfR) – Erreger wie Salmonellen, Campylobacter oder Viren in und auf Lebensmitteln sind ein Gesundheitsrisiko. „Eine Verunreinigung von Lebensmitteln mit Krankheitserregern muss so weit wie möglich vermieden werden“, sagt Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). „Diese Anforderung gilt für die Produktion, Verarbeitung und den Vertrieb von Lebensmitteln genauso wie für […]

Ganze Meldung lesen ...

Bio, Regional, Tierwohl? Welches Fleisch bevorzugen die Verbraucher?

fleisch_05.jpg(aid) – Regional und Bio sind positiv besetzte Begriffe, die im aktuellen Lebensmittelmarketing eine große Rolle spielen. Regional wird häufig als „das neue Bio“ bezeichnet. Der Grund dafür wurde bereits wissenschaftlich untersucht und liegt nahe: Regionale Produkte werden von Verbrauchern oftmals nicht nur mit Attributen wie Nähe, Vertrauenswürdigkeit und Transparenz, sondern auch mit gutem Geschmack, Gesundheit, u. ä. verbunden. Alles, wofür auch Bio steht. Dabei sind regionale Produkte preislich aber in der Regel günstiger als Bio-Produkte.

Ganze Meldung lesen ...

2013 wurden in NRW Fleisch und Fleischerzeugnisse im Wert von 11,1 Milliarden Euro produziert

schweinefleisch_tray_01Düsseldorf (IT.NRW). 213 nordrhein-westfälische Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes stellten im Jahr 2013 Fleisch und Fleischerzeugnisse (einschl. Geflügelfleisch) im Wert von rund 11,1 Milliarden Euro her. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt anlässlich der Fachmesse für die Fleischbranche SÜFFA in Stuttgart (28. bis 30. September 2014) mitteilt, war der Absatzwert um 0,5 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Gegenüber 2009 hat sich der Produktionswert nominal um 25,5 Prozent erhöht.

Ganze Meldung lesen ...

Tiergesundheit: EU will strengere Regeln für Pferdepässe

Brüssel (EU) – Ein Vorschlag der Kommission zur Überarbeitung der Vorschriften über die Identifizierung von Pferden wurde gestern von Experten der EU-Mitgliedstaaten unterstützt. Die überarbeitete Verordnung sieht ein verlässlicheres und sichereres europäisches System für die Registrierung und Identifizierung von Pferden in der EU vor. Ein grundlegendes Ziel besteht darin, zu verhindern, dass Pferde, die nicht […]

Ganze Meldung lesen ...

Gewinnmaximierung

Ganze Meldung lesen ...

Leichtes Minus bei der Fleischproduktion im 1. Halbjahr 2014

Wiesbaden (ots) – Im ersten Halbjahr 2014 wurden in den gewerblichen Schlachtbetrieben Deutschlands knapp 4,0 Millionen Tonnen Fleisch produziert. Im Vergleich mit den ersten sechs Monaten des Vorjahres entspricht das einem Rückgang von 0,3 % (- 12 600 Tonnen). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ist der Rückgang der Fleischproduktion maßgeblich auf die verringerte […]

Ganze Meldung lesen ...

NDR: Verbrauchertäuschung bei Edeka-Marke „Gutfleisch“

Hamburg (ots) – Verbraucherschützer werfen Edeka Verbrauchertäuschung vor und sprechen von Betrug. Anlass dafür sind Recherchen von NDR 1 Welle Nord und Schleswig-Holstein Magazin zur Edeka-Marke „Gutfleisch“. Danach können Kunden nicht immer nachvollziehen, woher das Fleisch kommt. Bei Testkäufen des NDR war Rindfleisch aus Uruguay als „Gutfleisch“-Produkt angeboten worden, obwohl Edeka die Marke als Produkt […]

Ganze Meldung lesen ...

Dänemark: Eberfleisch soll deutlich gekennzeichnet werden

FleischteKopenhagen (aho) – Ab dem nächsten Jahr soll im dänischen Lebensmitteleinzelhandel Fleisch von unkastrierten Ebern als Alternative zum herkömmlichen Fleisch aus Ferkelkastration angeboten werden. Das teilt jetzt der dänische Agrarminister Dan Jørgensen mit. Die Ware soll als Eberfleisch gekennzeichnet werden, so dass sich die Verbraucherinnen und Verbraucher bewusst aus Gründen des Tierschutzes entscheiden können.

Ganze Meldung lesen ...

Doping mit Leberpastete: Eberfleisch und Hormone

Ganze Meldung lesen ...

Das Chlor-Huhn: Es geht nicht um Verbraucherschutz

Ganze Meldung lesen ...

Wildfleisch, Bio, konventionell: ESBL-Keime weit verbreitet

Hase[Wildhasen können ESBL-Bakterien beherbergen] Hamburg (aho/lme) – Auch im Raum Hamburg sind ESBL-Keime weit verbreitet. Wie aus einer Antwort des Hamburger Senats auf eine Kleine Anfrage aus der Fraktion der Grünen hervorgeht, wurden ESBL-Coli-Bakterien in der jüngeren Vergangenheit in neun von 18 Hähnchenfleischproben aus dem Einzel- und Großhandel sowie in 27 von 35 Hähnchenfleischimportproben nachgewiesen. Ebenso in fünf von 25 Wildfleischproben: dreimal in Hirschfleisch und je einmal in Reh- und Hasenfleisch.

Ganze Meldung lesen ...

Zeitung: Betrug mit Neuland-Geflügel weitet sich aus; jetzt auch Lammfleisch betroffen

MasthahnHamburg (aho) – Die Betrügereien bei der Erzeugergemeinschaft „Neuland e.V.“ haben nach einem Bericht der in Hamburg erscheinenden Zeitung „Die ZEIT“ ein größeres Ausmaß als bisher angenommen. In Süddeutschland wurde nach Recherchen der ZEIT seit 2012 französisches Geflügel zu Unrecht als Neuland-Fleisch verkauft.

Ganze Meldung lesen ...

Prof. Hensel: „Wer Olympiasieger werden möchte, sollte von Eberleber oder Eberniere die Finger lassen“

hensel-video-nanBerlin (aho/lme) – In einem aktuellen Videopodcast beantwortet der Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) Professor Dr. Dr. Andreas Hensel Fragen rund um das Thema „endokrine Substanzen“. Manche dieser Substanzen können die körperliche Entwicklung und Fortpflanzungsfähigkeit stören. Dann spricht man von endokrinen Disruptoren.

Ein Thema des Podcasts ist der hohe Gehalt an Nandrolon im Fleisch von unkastrierten Ebern. Der Experte weist daraufhin, dass Nandrolon viel wirksamer als Testosteron ist und auch oral als Dopingmittel eingesetzt wird. Er empfiehlt Spitzensportlern, auf Eberleber oder Eberniere zu verzichten, da man die geltenden Dopinggrenzwerte leicht um ein Mehrfaches überschreitet.

Ganze Meldung lesen ...

Ernährungsunsinn des Monats Mai 2014: Flexitarische Klimaträume / Weniger Fleisch könnte Klima & Umwelt schaden!

viele_rinderkoepfeMünchen (EUdM) – Wer das Weltklima retten will, müsse weniger Fleisch essen – denn Flexitarismus sei der Schlüssel einer klimaschonenden Ernährungsweise, so die Botschaft zahlreicher Medienberichte1. Basis dieser „Weniger Fleisch = besseres Klima“-Meldungen war eine schwedische Science-Fiction-Study, die verschiedene Szenarien zur Klimaentwicklung in Abhängigkeit vom Essverhalten vorhersagte2. „Diese Studie macht den Bock zum Gärtner, denn mehr Pflanzenkost statt Fleisch kann genauso schädlich für Klima und Umwelt sein“, so Udo Pollmer, Wissenschaftlicher Leiter des Europäischen Instituts für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften (EU.L.E. e.V.). „Ein wesentlicher Grund dafür ist simpel: Nach Angaben der Welternährungsorganisation FAO ist über die Hälfte des landwirtschaftlich nutzbaren Landes dieser Erde nur für die Tierhaltung geeignet. Werden dort keine Tiere gehalten, werden dort Wildtiere weiden, die gleichermaßen Treibhausgase wie Methan emittieren.“

Ganze Meldung lesen ...

Ernährungsunsinn des Monats April 2014: Vegetarierlobby verbreitet „Todesangst“ – VEBU verdreht (falsche) Fakten zu Fantasie!

eier_fleisch_fisch_01(EUdM)- Anfang März verlinkten die Vegetarierlobbyisten des VEBU zu einem Artikel auf ihrer Website: „Fleischkonsum erhöht Sterberisiko“, visualisiert mit einem Friedhofsbild, das Grabsteine zeigt, soweit das Auge reicht1. Basis dieser „Todesdrohung“ war die Beobachtungsstudie EPIC 2. „Diese Meldung zeigt ein beliebtes Täuschungsmanöver in Sachen Ernährung: den Menschen wird eine Ursache-Wirkungs-Beziehung vorgegaukelt, die eine Beobachtungsstudie nun mal nicht liefern kann“, so Udo Pollmer, Wissenschaftlicher Leiter des Europäischen Instituts für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften (EU.L.E. e.V.). Die Überschrift verdreht bewusst die Aussagen der Studie: „Hier wuchern die Falschinformationen: sowohl im VEBU-Beitrag als auch in der Originalstudie, die seitens der Vegetarier-Redaktion entweder nicht gelesen oder bewusst falsch interpretiert wurde.“

Ganze Meldung lesen ...

Ebermast mit Risiken und Nebenwirkungen

schweinefleisch_tray_01Frankfurt (lme) – Die Mast von Ebern untergräbt das Vertrauen in die Fleischproduktion. Die Ebermast hat das Zeug zu einer neuen Marketingkatastrophe, vergleichbar der BSE-Krise beim Rindfleisch. Ursache sind die beachtlichen Mengen des Sexualhormons und Dopingmittels Nandrolon im Eber. Bereits eine Portion Leberpastete vom Eber kann genügen, um den Dopinggrenzwert des IOC um das 10fache zu überschreiten.

Ganze Meldung lesen ...

Längst gegessen: Agrarministerium Hannover informiert über eine Pferdefleischlieferung im April 2013

Pferdefleisch_ist_gesund_und_bekoemmlich_1856Hannover (aho/lme) – Nach derzeitigen behördlichen Ermittlungen hat ein niedersächsisches Unternehmen im April 2013 rund 500 Kilogramm frisches Rindfleisch von dem niederländischen Schlachthof erhalten, dass als Rindfleisch etikettiert war und unmittelbar an einen Betrieb in Niedersachsen sowie an einen Betrieb nach Sachsen-Anhalt weiterverkauft wurde. Diese haben das Fleisch über die Ladentheke und an Gastronomiebetriebe abgegeben.
Es ist davon auszugehen, dass sich aufgrund des großen Zeitabstandes keine Ware mehr im Handel befindet, so das Agrarministerium.

Ganze Meldung lesen ...

Vegetarier: Mehr Krankheiten & weniger Lebensqualität als Viel-Fleischesser

obest_gemuese_01Graz/Eschborn (aho/lme) – Eine aktuelle Studie der Medizinischen Universität Graz hat ergeben: Vegetarier haben häufiger Krebs und mehr Herzinfarkte, leiden wesentlich öfter an Allergien und zeigen mehr psychische Störungen als Viel-Fleischesser. Darüber hinaus ist die Lebensqualität der Vegetarier niedriger und sie benötigen mehr Leistungen des Gesundheitssystems. Die Studie der Grazer Wissenschaftler basiert auf der Auswertung von Daten des Austrian Health Interview Survey (AT-HIS), einer repräsentativen Stichprobe der erwachsenen österreichischen Bevölkerung.

Ganze Meldung lesen ...

Fleischproduktion im Jahr 2013 leicht gestiegen

Schweineschlachtband_01Wiesbaden (ots) – Knapp 8,1 Millionen Tonnen Fleisch wurden im Jahr 2013 in den gewerblichen Schlachtbetrieben Deutschlands produziert. Im Vergleich mit dem Vorjahr war dies ein Zuwachs um 0,4 % (+ 35 900 Tonnen). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ist der Anstieg in der gewerblichen Fleischproduktion vor allem auf den Zuwachs im Geflügel- sowie im Schweinefleischsektor zurückzuführen.

Ganze Meldung lesen ...

Stinkefleisch: DLG bestätigt vermehrte Funde von Schweinefleisch mit Geruchsabweichungen

dlg_testerFrankfurt (aho/lme) – Was von der Fleischwirtschaft häufig bestritten wird, wurde jetzt von den Prüfern der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V.) bestätigt: „In den letzten Jahren wurde ein vermehrtes Auftreten von Geruchsabweichungen bei Schweinefleisch während der DLG-Qualitätsprüfungen für Frischfleisch festgestellt“. Wie die DLG weiter ausführt, wurde deshalb im DLG-5-Punkte Prüfschema die Fehleransprache „Stallgeruch“ ergänzt.

Ganze Meldung lesen ...

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 ... 16 17

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 ... 16 17


Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung