animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Verwesungsgestank: Polizei entdeckt zwei Schafkadaver und weitere vernachlässigte Tiere

Sigmaringen (aho) – Weil sich Nachbarn in Meßkirch (Kreis Sigmaringen) über Verwesungsgeruch beschwerten, hat die Polizei Sigmaringen und das zuständige Veterinäramt einen krassen Fall von Tierquälerei aufgedeckt. Im einem Stall bei Meßkirch lagen die Kadaver von zwei Schafen, die bereits in starke Verwesung übergegangen waren. Die übrigen Tiere, acht Schafe, zwei Lämmer und eine Ziege, […]

Ganze Meldung lesen ...

Rinderpraxis: Infizierte Zuchtbullen scheiden MAP dauerhaft mit dem Sperma aus

Wien / Brno (aho) – Erstmals ist es technischen und österreichischen Wissenschaftlern gelungen, den Erreger der Paratuberkulose “Mycobacterium avium paratuberculosis“ (MAP) im Ejakulat eines Zuchtbullen nachzuweisen. Wie sie im „Journal of Veterinary Medical Science“ berichten, wurden einem infizierten Zuchtbullen in einem Zeitraum von 380 Tagen insgesamt neun Samenproben entnommen. In allen konnte MAP mit einer PCR nachgewiesen werden. Abschließend wurde MAP im Rahmen einer Sektion auch aus Dick- und Dünndarm, Leber, Lymphknoten, den Nebenhoden und den Samenblasendrüsen isoliert (1).

Ganze Meldung lesen ...

Großtierpraxis: Paratuberkuloseerreger überleben und vermehren sich in Amöben

Liverpool / Neston (aho) – Britischen Zoonoseforschen der Universität von Liverpool ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose „Mycobacterium avium paratuberculosis“ (MAP) in Amöben nachzuweisen, die sie auf Wiesen fanden, die nicht von Rindern und anderen empfänglichen Haustierarten beweidet oder mit Gülle gedüngt wurden.

Ganze Meldung lesen ...

Schutz vor MKS: Landwirte sollen Betriebshygiene beachten

Olpe (aho) – Christoph Ochel, der Amtstierarzt des Kreises Olpe, weist Landwirte im Kreisgebiet eindringlich auf die Einhaltung der Betriebshygiene hin. Insbesondere sollte darauf geachtet werden, dass Speiseabfälle keinesfalls an landwirtschaftliche Nutztiere verfüttert werden dürfen. Es ist niemals auszuschließen, dass Nahrungsmittelabfälle mit nichteinheimischen Tierseuchenerregern belastet sind. Zudem sollte das Betreten der Bestände durch betriebsfremde Personen […]

Ganze Meldung lesen ...

In der Krise stabil: Neue Impfstoffe sorgten für positive Marktimpulse – Kleintiergesundheit als thematischer Schwerpunkt

Bonn (BfT) – Der deutsche Tierarzneimittelmarkt entwickelte sich im vergangenen Jahr sehr stabil und schloss 2009 mit einem Gesamtwachstum von 4,2 Prozent ab. Vor allem die Neuentwicklungen bei Impfstoffen gegen Circo-Infektionen des Schweins und gegen die Blauzungenkrankheit des Rindes sorgten für positive Impulse auf der Nutztierseite. Im Kleintiersektor erzielten entzündungshemmende Produkte und herzwirksame Arzneimittel gute […]

Ganze Meldung lesen ...

Maul- und Klauenseuche in Asien: Kreis Soest dringt auf Wachsamkeit und Einhaltung der Betriebshygiene

Soest (kso) – Der Veterinärdienst des Kreises Soest ruft alle Klauentierhalter zu verschärfter Wachsamkeit und unbedingter Einhaltung der Betriebshygiene auf. Insbesondere wird vor der verbotenen und gefährlichen Verfütterung von tierischen Speiseabfällen an Schweine gewarnt. Denn in mehreren asiatischen Ländern Asien gibt es aktuelle und andauernde Ausbrüche der Maul- und Klauenseuche (MKS). Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums […]

Ganze Meldung lesen ...

Japan und Süd-Korea melden weitere MKS-Fälle

Ganze Meldung lesen ...

Süd-Korea: MKS verbreitet sich weiter

Ganze Meldung lesen ...

.

Ganze Meldung lesen ...

Süd-Korea: MKS breitet sich aus

Seoul (aho) – Auf einem Milchviehbetrieb in der südkoreanischen Stadt Gimpo, 50 Kilometer westlich von Seoul, ist die Maul- und Klauenseuche (MKS) ausgebrochen. Offensichtlich ist es den Behörden nicht gelungen, die Maul- und Klauenseuche auf die in der Nähe gelegenen Insel Ganghwa zu beschränken. Dort war die Seuche auf fünf Farmen aufgetreten. Eine interaktive Tierseuchenkarte […]

Ganze Meldung lesen ...

Bestätigt: MKS bei Kühen in Japan

Tokio / Paris (aho) – In der japanischen Präfektur Miyazaki ist in der Kleinstadt Tsuno bei drei Kühen die Maul- und Klauenseuche (MKS) aufgetreten. Wie das Landwirtschaftsministerium in Tokio und das Internationale Tierseuchenamt in Paris mitteilten, haben mehrer Tests die Diagnose bestätigt. Der Bestand von 16 Rindern wurde getötet. Die Präfektur liegt in der Region […]

Ganze Meldung lesen ...

Europas größte Schafherde blökt in Großbritannien

Ganze Meldung lesen ...

Verwesungsgeruch, abgemagert, verwurmt: 200 Schafe beschlagnahmt, 65 Kadaver stapelten sich im Stall

Sankt Gallen / Tägerwilen (aho) – Das Veterinäramt hat kürzlich in Tägerwilen in Schweizer Kanton Thurgau 200 Schafe beschlagnahmt. Die Tiere litten unter Wurmbefall und waren unterernährt. 65 weitere Schafe wurden tot geborgen. Sie sind vermutlich verhungert oder an Wurmbefall verendet. Wie das Tagblatt berichtet, ist der Tierhalter ein Wiederholungstäter. Vor zwei Jahren schon wurde […]

Ganze Meldung lesen ...

Tierschutz in Schlachthöfen erfordert mehr Tierärzte

Frankfurt am Main (ots) – Verstöße gegen Tierschutzbestimmungen in Schlachthöfen können nur mit einer deutlichen Aufstockung des tierärztlichen Personals behoben werden. Darauf weist der Bundesverband Praktizierender Tierärzte (bpt) e. V. anlässlich des Fernsehbeitrags „Missstände in Schlachthäusern“ von Manfred Karremann und Christian Rhode in der ZDF-Sendung Frontal 21 am 6. April 2010 hin. Gerade an den […]

Ganze Meldung lesen ...

Wissenschaftler: Paratuberkulosekranke Schlachttiere aus der Lebensmittelkette fern halten

Camden (aho) – Schlachttiere, die sichtbar an Paratuberkulose erkrankt sind, sollten nicht in die menschliche Lebensmittelkette gelangen. Dies fordern australische Wissenschaftler des „New South Wales Department of Primary Industries“ unter Hinweis auf den Zusammenhang zwischen dem Paratuberkuloseerreger „Mycobacterium avium paratuberculosis“ (MAP) und Morbus Crohn bei Menschen.

Ganze Meldung lesen ...

Verantwortlicher unbekannt: Erneut Schafkadaver geborgen

Frankfurt (Oder) / Vogelsang (aho) – Erneut wurden im Landkreis Oder-Spree überlebende Tiere einer verwahrlosten Schafherde geborgen. Amtstierarzt Thomas Maczek (DVM) hatte in Vogelsang neben fünf Schafkadavern im Morast sieben lebende Schafe entdeckt. Die überlebenden Tiere waren völlig abgemagert und in einem desolaten Zustand. Im Morast wurden die Kadaver von fünf Schafen entdeckt, die den […]

Ganze Meldung lesen ...

Gammelnde Schlachtkörper: Polizei schließt illegal betriebene Schlachterei

Husum (aho/lme) – Polizeibeamtehaben heute zusammen mit den zuständigen Veterinären eine illegal betriebene Schlachterei in Nordfriesland auffliegen lassen. Nach einem Hinweis sollte der Schlachter nicht im Besitz einer seit dem 01.01.10 zur Pflicht gewordenen Zulassung sein. Dieser Hinweis erwies sich als korrekt, und die dort eingesetzten Beamten und Mitarbeiter des Veterinäramtes entdeckten weitere Anhaltspunkte, die […]

Ganze Meldung lesen ...

Sieben Schafkadaver: Amtstierarzt beendet angebliches „Naturschutzprojekt“

[Symbolbild] Frankfurt (Oder) / Wiesenau (aho) – Sieben tote Schafe hat Amtstierarzt Thomas Maczek (DVM) vom Landkreis Oder-Spree am Freitag auf einem Grundstück in Odernähe bei Wiesenau geborgen. Weitere neun lebende Tiere, die sich in einem erbärmlichen Zustand befinden, konnten gerettet werden, sie wurden einem Schäfer in Märkisch-Oderland zur Pflege übergeben. Ob diese Tier überleben können oder von ihrem Leiden erlöst werden müssen, sei derzeit noch offen, sagte der Tierarzt der „Märkischen Oderzeitung“ (MOZ).

Ganze Meldung lesen ...

Paratuberkulose / Morbus Crohn: Kanadische Milchproduzenten fürchten negative Verbraucherreaktionen

Guelph (aho/lme) – Der größte Teil der Teilnehmer an einem Programm zur Bekämpfung des Paratuberkuloseerregers „Mycobacterium avium paratuberculosis“ (MAP) gab als Grund für ihre Teilnahme an, dass sie erhebliche Umsatzeinbrüche bei Milch und Milchprodukten fürchten, wenn den Verbrauchern der Zusammenhang von MAP und Morbus Crohn bewusst wird. Kanadische Wissenschaftler der Universität von Guelph hatten die verschiedenen Aspekte eines Bekämpfungsprogramms untersucht und jetzt im „Journal of Dairy Science“ veröffentlicht.

Ganze Meldung lesen ...

Schweiz: Blauzungenkrankheit bei Kalb entdeckt

Ganze Meldung lesen ...