animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Sieben Schafkadaver: Amtstierarzt beendet angebliches „Naturschutzprojekt“

[Symbolbild] Frankfurt (Oder) / Wiesenau (aho) – Sieben tote Schafe hat Amtstierarzt Thomas Maczek (DVM) vom Landkreis Oder-Spree am Freitag auf einem Grundstück in Odernähe bei Wiesenau geborgen. Weitere neun lebende Tiere, die sich in einem erbärmlichen Zustand befinden, konnten gerettet werden, sie wurden einem Schäfer in Märkisch-Oderland zur Pflege übergeben. Ob diese Tier überleben können oder von ihrem Leiden erlöst werden müssen, sei derzeit noch offen, sagte der Tierarzt der „Märkischen Oderzeitung“ (MOZ).

Das Areal gehört einer Ortsgruppe in Eisenhüttenstadt einer bundesweit agierenden Naturschutzvereinigung, sagte Thomas Maczek der MOZ. Die Naturschützer wollten eine naturbelassene Wiese schaffen, dazu wurde eine Schafherde ausgesetzt, die dort weidete. Diese Eisenhüttenstädter Ortsgruppe hat sich nach Angaben nach Thomas Maczek vor etwa zwei Jahren aufgelöst. Wer dann für die Tiere verantwortlich war – eine andere Ortsgruppe oder der Landesverband? – ist nicht bekannt. In den vergangenen Jahren habe sich eine Nachbarin noch um die Tiere gekümmert.

Mit dem Tauwetter wurde das Elend auf den Wiesen sichtbar, seit 14 Tagen habe er immer mehr Hinweise auf tote Tiere erhalten, berichtete Thomas Maczek im Gespräch mit der MOZ. Am Donnerstag sei er auf eigene Faust über den Zaun geklettert und habe einen toten Bock geborgen. Mit diesem Kadaver konnte er die Verwaltung überzeugen, dass man nun zum Wohle der noch lebenden Tiere eingreifen müsse.

Der Amtstierarzt ist nicht gut auf die Naturschutzvereinigung zu sprechen. „Diese Leute erzählen viel und tun nachher wenig. Das ist nur eine von mehreren Schandtaten dieser Vereinigung„, sagte er im Interview mit der „Märkischen Oderzeitung“.

Die Zeitung konnte am Wochenende die konkreten Besitzverhältnisse nicht aufklären.

One Comment, Comment or Ping

Reply to “Sieben Schafkadaver: Amtstierarzt beendet angebliches „Naturschutzprojekt“”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.