animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Impfstoff kostenlos: Rinder, Schafe, Ziegen freiwillig gegen Blauzungenkrankheit impfen

Westerstede (aho) – Die Impfung gegen die Blauzungenkrankheit ist seit Anfang des Jahres nicht mehr Pflicht. Dennoch empfiehlt der Landkreis Ammerland den Haltern von Rindern, Schafen und Ziegen dringend, ihre Tiere auch in diesem Jahr impfen zu lassen. Die Blauzungenimpfung besteht aus einer Grundimmunisierung (zwei Impfungen im Abstand von drei bis vier Wochen) und einer jährlichen Wiederholungsimpfung. 

Die Impfstoffe werden von der Tierseuchenkasse den Tierärzten über das Veterinäramt kostenfrei zur Verfügung gestellt. Der Landwirt muss daher nur die Tätigkeit des Impftierarztes bezahlen. Wichtig ist es, dass der Tierarzt die erfolgte Impfung in der HIT-Datenbank dokumentiert, so der Kreis in einer Medieninformation.

„Die Impfung ist die bisher einzige wirksame Schutzmaßnahme gegen die Viruserkrankung, die zu erheblichen Verlusten führt und zum Teil tödlich verläuft“, so Kreisveterinär Dr. Frank Meyer. „Der Nachweis der Impfung ist für den Export von Rindern eine wichtige Voraussetzung. Zudem ist ein Anspruch auf eine Entschädigung der Tierseuchenkasse für Verluste durch die Blauzungenkrankheit nicht mehr gegeben“. 

Nachdem im Jahr 2007 erhebliche Verluste bei den Rinder- und Schafhaltungen durch das Blauzungenvirus auftraten, wurden die Krankheitsfälle durch die Impfung ab 2008 deutlich reduziert. Im vergangenen Jahr wurde die Tierkrankheit in Niedersachsen nur noch bei 142 Rindern festgestellt. Im Ammerland hatten ca. 80 Prozent der Rinder, Schafe und Ziegen durch die Impfung einen sicheren Schutz. Es wurden hier keine infizierten Rinder diagnostiziert.  Für Menschen stellt die Blauzungenkrankheit keine Gefahr dar, so der Kreis.

One Comment, Comment or Ping

  1. Ich hab eine frage: Müssen Rinder und Schafe geimpft werden ?
    wenn ja welcher impfstoff ist am mesten ?

Reply to “Impfstoff kostenlos: Rinder, Schafe, Ziegen freiwillig gegen Blauzungenkrankheit impfen”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.