Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Spiegel: Erstmals EHEC auf Sprossen vom Biohof gefunden

Hamburg/Düsseldorf (lme) – Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen ist es offenbar zum ersten Mal gelungen, den EHEC-Erreger auf Sprossen des verdächtigen Biohofs im Landkreis Uelzen in Niedersachsen nachzuweisen. Noch rätseln die Behörden, wie das gefährliche Bakterium dort hinkam. Der Durchbruch soll Forschern in Nordrhein-Westfalen gelungen. Eine letzte Überprüfung läuft allerdings noch, so das Nachrichtenmagazin.

Ganze Meldung lesen ...

EHEC: Bio-Hof in Bienenbüttel komplett gesperrt – „die Spinne im Netz“

Hannover (lme) – Obwohl bisher sowohl auf Sprossen als auch in den Einrichtungen des Biohof in Bienenbüttel keine EHEC-Bakterien nachgewiesen wurden, darf er kein Gemüse mehr in Verkehr bringen. Er ist komplett gesperrt. Bisher galt das Verkaufsverbot nur für Sprossen. Das verlautete am Freitag aus dem Agrarministerium in Hannover.

Ganze Meldung lesen ...

Neue Erkenntnisse zum EHEC-Ausbruch

Berlin (RKI) – Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und des Robert Koch-Instituts (RKI) 1. BfR, BVL und RKI kommen gemeinsam zu dem Schluss, dass die bestehende allgemeine Empfehlung, in Norddeutschland auf den Verzehr von Gurken, Tomaten und Blattsalat zu verzichten, nicht mehr aufrecht erhalten werden muss. […]

Ganze Meldung lesen ...

EHEC-Ausbruchsstamm: Prof. Karch vermutet den Mensch als ein Reservoir – Tiere können nicht besiedelt werden

Münster (lme) – Der aktuell grassierende EHEC-Stamm kommt nach Meinung von Prof. Dr. Helge Karch vom Institut für Hygiene des Universitätsklinikums Münster (UKM) nur beim Menschen vor. Das berichtete er in einer Pressemitteilung des Universitätsklinikums Münster. „Zum jetzigen Zeitpunkt liegt mir und dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) kein Nachweis vor, dass zu HUSEC041 gehörende EHEC-Isolate […]

Ganze Meldung lesen ...

NRW: EHEC auf Rote-Beete-Sprossen; Rohkost meiden!

Düsseldorf (lme) – NRW-Verbraucherschutzminister Johannes Remmel (Grüne) rät nach dem Fund von EHEC-Keinem auf Rote-Beete-Sprossen aus den Niederlanden vor dem Verzehr von Rohkost. Die Probe wurde bei einem Großhändler in Hamm entnommen, der die Ware noch nicht vertrieben hatte. Die Ware ist komplett vernichtet worden. Bereits jetzt kann durch die vorliegenden Analysen ausgeschlossen werden, dass […]

Ganze Meldung lesen ...

BfR: EHEC-Erreger kommt wahrscheinlich vom Menschen; 93% Ähnlichkeit mit humanen EAEC

Berlin (lme) – Eine neue Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hält es für „wahrscheinlich“, dass die gefährlichen EHEC-Erreger vom Menschen auf die Lebensmittel gelangten. Somit wäre auch die Theorie vom Tisch, dass Gemüse auf den Feldern über Dünger von Tieren (Rinder) verunreinigt wurde. Eine DNA-Sequenzanalyse hat lauf BfR festgestellt, dass das Serovar EHEC O104:H4 […]

Ganze Meldung lesen ...

Weitere Mitarbeiterin von Bio-Hof war vermutlich an EHEC erkrankt

Uelzen (lme) – Auf dem unter EHEC-Verdacht stehenden Biohof in Bienenbüttel (Kreis Uelzen) ist im Mai eine weitere Frau vermutlich an EHEC erkrankt. Das berichten verschiedenen Medien gleichlautend unter Berufung auf Niedersachsens Agrarminister Gert Lindemann. Die Frau soll demnach wieder gesund sein. Zuvor war die Durchfallerkrankung zweier anderer Mitarbeiterinnen des Bio-Gartenbaubetriebes bekannt worden. Bei einer […]

Ganze Meldung lesen ...

Niedersachsen: EHEC-Quelle bleibt mysteriös; Sprossen bisher negativ

Hannover (lme) – Bis heute wurden insgesamt 702 Proben zur Untersuchung auf den EHEC-Erreger in die Untersuchungseinrichtungen des LAVES (Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) eingesandt und davon 415 Proben mit negativem Ergebnis abgeschlossen. 158 Proben befinden sich noch in der Bearbeitung, 129 müssen noch zur Untersuchung gebracht werden. Gesicherte Ergebnisse zu den ausstehenden Proben […]

Ganze Meldung lesen ...

Durchfall-Erreger nicht vom Rind! Wissenschaftler identifizieren EAEC

Berlin (lme) – Nach einem Bericht der in Berlin erscheinenden Zeitung „Der Tagesspiegel“ haben Forscher einen Durchbruch bei der Charakterisierung des in Deutschland grassierenden Durchfallerregers erzielt. Der Großteil des Erbguts gehört zu einer wenig bekannten Gruppe von E.coli-Bakterien, Enteroaggregative Escherichia coli (EAEC/EAggEC) genannt. Diese EAEC-Stämme finden sich nicht im Magen-Darm-Trakt von Wiederkäuern, sondern beim Menschen, wo sie den heftigen Durchfall verursachen. „Diese Erreger sind an den Menschen angepasst“, sagte Lothar Beutin, EHEC-Experte am Bundesinstitut für Risikobewertung, dem Tagesspiegel. Damit ist eine Verunreinigung durch Gülle als Ursache der Infektion unwahrscheinlich. Diese identifizierten EAEC-Bakterien sind so gefährlich für den Menschen, weil sie hartnäckig im Darm haften und das Gift Shiga-Toxin produzieren.

Ganze Meldung lesen ...

EHEC: Im Zweifel gegen die Sprosse

Ganze Meldung lesen ...

EHEC: Erste Proben von Bio-Sprossenhof negativ

Hannover (lme) – Die ersten 23 von insgesamt 40 Proben von einem Biobetrieb im Raum Uelzen sind EHEC-frei. Das teilte das Landwirtschaftsministerium in Hannover mit. 17 weitere Proben werden untersucht. Der Betrieb war ins Visier der Behörden geraten, da zahlreiche Verbindungen zum Hamburger Großmarkt und einer Reihe von gastronomischen Betrieben bestehen, deren Gäste später an […]

Ganze Meldung lesen ...

EHEC: „Keine Garantie für Aufklärung“

Ganze Meldung lesen ...

EHEC: Bio-Hof gesperrt

Sprossen werden immer wieder als Quelle von Lebensmittelinfektionen identifiziert. So in Nordamerika und Europa. In der jüngeren Vergangenheit warnte das Hamburger Hygieneinstitut und die britische FSA. Im Juni 2010 warnte das Bundesinstitut für Risikobewertung BfR vor hohen Keimbelastungen in Sprossen.

Ganze Meldung lesen ...

EHEC: Die Spur führt zu einem Bio-Betrieb im Kreis Uelzen

Hannover (lme) – Niedersachsens Landwirtschaftsminister Lindemann verkündete anlässlich einer Pressekonferenz, dass den niedersächsischen Behörden möglicherweise ein Durchbruch auf der Suche nach der Quelle für die lebensgefährlichen EHEC-Infektionen gelungen ist. Zahlreiche epidemiologische Zusammenhänge verweisen auf einen Saatgutbetrieb in Bienenbüttel OT Steddorf im Kreis Uelzen. Der Betrieb wird von einer „vegetarischen Hofgemeinschaft“ betrieben und praktiziert seit 1978 Bio-Anbau. Der Betrieb bezieht aus verschiedenen Ländern dieser Erde Sämereien und produziert hieraus Sprossengemüse.

Ganze Meldung lesen ...

EHEC: Gemüse undverkäuflich; WHO besorgt!

Ganze Meldung lesen ...

EHEC: Restrisiko neu definiert!


© Europäisches Institut für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften

Ganze Meldung lesen ...

EHEC: Neue epidemiologische Daten untermauern bisherige Verzehrsempfehlung des BfR

Gemeinsame Pressemitteilung des Robert Koch-Instituts (RKI) und des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) (idw) – Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt weiterhin, vorsorglich Tomaten, Salatgurken und Blattsalate nicht roh zu verzehren. Diese Hinweise, die insbesondere auf in Norddeutschland erhältliche Ware abzielen, werden durch die Ergebnisse von zwei neuen epidemiologischen Studien des Robert Koch-Instituts bestätigt. Die Anzahl der […]

Ganze Meldung lesen ...

EHEC und kein Ende

Ganze Meldung lesen ...

EHEC: „Ein ganz besonderer Erregertyp“

Ganze Meldung lesen ...

„Quelle des EHEC-Erregers bleibt unbekannt“

Auf einer kurzfristig einberufenen öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz am Mittwoch, 1. Juni 2011, bestätigte die zuständige Bundesministerin Ilse Aigner (CSU), dass die bisher erteilten Warnhinweise gültig bleiben. Danach wird vor dem Verzehr von rohen Tomaten, Gurken und Blattsalat in Norddeutschland gewarnt. Achtgegeben werden soll auf die Hygiene vor der Zubereitung […]

Ganze Meldung lesen ...

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 ... 9 10

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 ... 9 10


Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung