animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Tierärztinnen und Tierärzte am digitalen Pranger

Stuttgart (ltk-bw) – Benutzerportale, die für die Bewertung von Dienstleistungen und auch medizinischen Einrichtungen konzipiert wurden, werden zunehmend missbraucht, indem statt sachlichen Argumenten und Beurteilungen nicht-substanzielle Anschuldigungen vorgebracht werden, die immer häufiger sogar in Gewaltandrohungen gegen Betroffene gipfeln. Durch einfache Vervielfältigung in sozialen Netzwerken entwickeln sich innerhalb kürzester Zeit sogenannte „Shitstorms“.
„Wir müssen in der letzten Zeit eine bedrohliche Zunahme solcher nicht nachweisbaren Anschuldigungen gegenüber Ärzten, Zahnärzten und Tierärzten feststellen, die die Kolleginnen und Kollegen sowie deren Mitarbeiter unverhältnismäßig belasten, Zeit- und Geldaufwand bis hin zur Existenzbedrohung bedeuten“, so Dr. Thomas Steidl, Präsident der Landestierärztekammer Baden- Württemberg. „Wir empfehlen den Betroffenen, sich unverzüglich anwaltlich beraten zu lassen und Strafanzeige zu stellen“, so Steidl weiter.

Auch die Bundestierärztekammer nimmt diese Entwicklungen ernst und wird auf ihrer Herbstsitzung darüber beraten, inwieweit man hier einen Maßnahmenkatalog erarbeiten kann, um betroffenen Tierärztinnen und Tierärzte Hilfestellung zu geben. Dadurch, dass statt objektiver Argumente die Empörung zum Maß aller Dinge erhoben wird, ist eine sachliche Auseinandersetzung mit den Anschuldigungen für die Betroffenen nicht möglich.

Im Mittelalter musste man dem Angeschuldigten an der Prangersäule ins Gesicht schauen, wenn man ihn anspucken wollte – in der heutigen Zeit entfällt dies und damit auch alle Hemmungen.
„Unterstützen Sie als Tierhalter nicht solche Stimmungsschlachten, indem Sie nicht nachgewiesene Anschuldigungen „liken“. Bei Fragen oder Beschwerden wenden Sie sich am einfachsten an Ihre Tierarztpraxis und besprechen das Problem sachlich“, bittet der Präsident der Landestierärztekammer.

Ropapharm

Reply to “Tierärztinnen und Tierärzte am digitalen Pranger”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.