animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Erfolgreicher Testlauf in Coesfeld

Alle Prozesse nachvollzogen / Konzept vollumfassend umsetzbar / Mittwoch erste Schlachtungen
[Vertreter von Bezirksregierung, Kreis und Stadt vor Ort. Lamellenvorhänge trennen die einzelnen Arbeitsbereiche]
Münster (pm) – In Coesfeld hat am Dienstag das stufenweise Wiederanfahren des Betriebes von Westfleisch begonnen. Wie geplant fand ein Testlauf statt, bei dem die Beschäftigten alle Prozesse ohne Tiere durchführten. Die anwesenden Vertreter aller relevanten Behörden von Bezirksregierung, Kreis und Stadt erhielten einen tiefen Einblick in alle Betriebsabläufe.

Detailliert wurde jeder einzelne Schritt genau unter die Lupe genommen, sämtliche Maßnahmen erläutert: Dazu zählen unter anderem die Transport- und Eingangssituation, die optimierte Wegeführung innerhalb des Betriebs, einzelne Hygieneschleusen, die geregelte Zugangskontrolle in die Umkleiden, die Pausenraumsituation mit Plexiglastrennwänden oder auch die Lamellenvorhänge, die einzelne Arbeitsbereiche zusätzlich voneinander trennen.

„Alle Prozessschritte haben wir aus verschiedenen Perspektiven heraus mit den Experten der Behörden beobachtet und besprochen“, erklärt Carsten Schruck, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Westfleisch SCE. „Das Ergebnis spricht für sich: Die Verantwortlichen haben unserem Konzept eine hohe Sinnhaftigkeit zugesprochen. Wir sind daher sehr zuversichtlich, dass es am Mittwoch auch im Testbetrieb mit 1.500 Schweinen vorbildlich funktionieren wird.“

Auch dieser stark reduzierte Testbetrieb – im Normalbetrieb schlachtet Westfleisch in Coesfeld rund 9.000 Schweine am Tag – findet im Beisein von Vertretern aller relevanten Behörden statt. Dabei wird sich Westfleisch weiterhin mit den Experten abstimmen und gegebenenfalls einzelne Schritte neu justieren. In enger Abstimmung mit den Behörden erfolgt dann auch die Planung der folgenden Arbeitstage.

Ropapharm

Reply to “Erfolgreicher Testlauf in Coesfeld”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.