animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Expertin: Fleisch kein Darmkrebsrisiko! +++ Berichte unseriös

(ugo) – Letzte Woche ĂĽberschlugen sich mal wieder die Meldungen: „Bestätigt: Rotes Fleisch erhöht das Darmkrebsrisiko“ titelte der Nachrichtendienst wissenschaft.de im Internet, „Fleischkonsum steigert Darmkrebsrisiko“ sekundierten die Kollegen von presetext.de, und das Deutsche Institut fĂĽr Ernähr …

Ganze Meldung lesen ...

EU-Geflügelproduktion wächst nur verhalten

L P D – Die Zeiten stetiger Wachstumsphasen bei der GeflĂĽgelfleischproduktion scheinen vorerst vorbei zu sein. Bisher hat sich die europäische GeflĂĽgelhaltung von den Ausfällen, die der Ausbruch der GeflĂĽgelpest im Jahr 2003 verursachte, nur teilweise erholen können. Im vergangenen Jahr stieg zwar d …

Ganze Meldung lesen ...

Japan ĂĽberdenkt BSE-Testpraxis

(lid) – Japan will seine Testmethoden auf die Rinderkrankheit BSE noch einmal ĂĽberdenken, nachdem ein Expertengremium zum Ergebnis gekommen war, dass die Schlachtung und Vermarktung jĂĽngerer Rinder ohne BSE-Test kein Risiko fĂĽr die Konsumenten darstellt. Bisher wurden in Japan alle Rinder nach der S …

Ganze Meldung lesen ...

Schweizer essen mehr Fleisch

Bern (aho/lme) – Ă„hnlich wie in Deutschland essen auch die Schweizer wieder mehr Fleisch. Nach einem Bericht des LID (Landwirtschaftlicher Informationsdienst) konsumierten die Schweizer Privathaushaltungen in den Monaten Juni und Juli 2004 wieder mehr Fleisch als während der gleichen Zeitperiode im …

Ganze Meldung lesen ...

Skandalen zum Trotz: Die Deutschen essen mehr Fleisch

Berlin (aho/lme) – Trotz Medienberichten zu BSE, GeflĂĽgelpest und Antibiotika haben die BundesbĂĽrger im vergangen Jahr erneut mehr Fleisch verzehrt. Der Fleischkonsum sei um fast ein Kilogramm auf 60,8 Kilogramm gestiegen, sagte der GeschäftsfĂĽhrer der CMA (Centrale Marketing-Gesellschaft der deutsc …

Ganze Meldung lesen ...

„Ă–kolandbau“ – ein nachhaltiger Luxus?

(ZDS) – Der derzeit auf den Futtermittelrohstoffmärkten zu beobachtende Preisanstieg ist erschreckend. Als Ursachen werden die trockenheitsbedingten ErnteeinbuĂźen in Europa, falsche Ernteeinschätzungen in Ăśbersee und eine stark wachsende Nachfrage aus dem asiatischen Raum genannt. Die Preissteigerun …

Ganze Meldung lesen ...

Tierproduktion im Jahr 2025

(ZDS) – Einen Ausblick auf die „Tierproduktion im Jahr 2025“ gab die Veranstaltung der Bundesforschungsanstalt fĂĽr Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig am 18.03.2003. Einige Kernaussagen der Tagung waren: – Es gibt keinen physiologischen Grund, auf das Nahrungsmittel Fleisch zu verzichten. Im Gegen …

Ganze Meldung lesen ...

Der Rindfleischverbrauch hat sich leicht erholt

L P D – Ob Steak, Burger oder WĂĽrstchen – Der Rindfleischverbrauch der BundesbĂĽrger hat sich im vergangenen Jahr wieder stabilisiert. Wie der Landvolk-Pressedienst mitteilt, erreichte der Rindfleischverbrauch in 2002 einer Schätzung der Zentralen Markt- und Preisberichtstelle (ZMP) zufolge 12,5 Kilo …

Ganze Meldung lesen ...

FAL-Tagung: Hat Fleisch in Deutschland eine Zukunft?

Braunschweig (aho) – Wer kann sich bei zunehmender Ressourcenverknappung Fleischkonsum kĂĽnftig noch leisten? Wie werden sich die neuen Technologien auf das Produkt Fleisch und auf den Produktionsprozess auswirken? Können die deutschen Produzenten im internationalen Vergleich auf Dauer mithalten? Wer …

Ganze Meldung lesen ...

Schweinehandelstag auf Burg Warberg: Qualität bleibt Trumpf

(ZMP) – Auf dem zweiten Schweinehandelstag auf Burg Warberg standen Anfang September zwei Themen im Vordergrund: Die Qualitätssicherung in der Schweineproduktion und die Frage „Wie verhält sich der Verbraucher beziehungsweise wie kann man sein Vertrauen wiedergewinnen?“ – Der Schweinehandelstag wur …

Ganze Meldung lesen ...

Kölner Experte: Nitrofen ist nur ein temporäres Problem

Köln (idw) – Nitrofen ist nur ein temporäres Problem, das aber gesamt- gesundheitlich in der Bevölkerung so gut wie keine Folgen haben wird. Dagegen ist das in hoch erhitzten stärkehaltigen Nahrungsmitteln enthaltene Acrylamid tatsächlich ein nennenswerter Krebsrisikofaktor, den der Verbraucher k …

Ganze Meldung lesen ...

Mais und Sojaschrot: Futtermittel von globaler Bedeutung

(aho) – Zusammen mit Reis und Weizen gehört Mais zu den wichtigsten Nahrungspflanzen der Welt. In den letzten Jahren ist der gesamte Maisertrag sogar ĂĽberproportional gestiegen und liegt nun vor Weizen und Reis. Vor allem in Nordamerika und Europa wird Mais ĂĽberwiegend als Tierfutter verwertet u …

Ganze Meldung lesen ...

Fleisch und Darmkrebs: Mythos oder Realität?

Eine wissenschaftliche Stellungnahme zum Zusammenhang zwischen Fleischkonsum und Darmkrebsrisiko von Ulrike Gonder und Dr. Nicolai Worm Bösartige Neubildungen des Dick- und Mastdarmes (Kolon und Rektum) stellen in Deutschland bei beiden Geschlechtern die zweithäufigste Krebs-Todesursache dar, …

Ganze Meldung lesen ...

BSE & Co: Sturm im Wasserglas – oder Waterloo der Lebensmittelwirtschaft

Pressemitteilung des Backmittelnstituts fĂĽr den Bereich BMI Aktuell – 02/01 vom 14.09.2001; Autor: Udo Pollmer*, Gemmingen BSE & Co: Sturm im Wasserglas – oder Waterloo der Lebensmittelwirtschaft Der Deutsche kauft wieder Fleisch. Und das, nachdem gerade der 88ste BSE-Fall festgestellt wurde. Me …

Ganze Meldung lesen ...

Experte: Fleisch ist artgerechte Ernährung für Menschen

Fleisch ist das Nahrungsmittel, das die Entwicklung des Menschen während der Evolution in den letzten zwei Millionen Jahren entscheidend geprägt hat. Entsprechend gut sind wir Menschen an Fleischkonsum adaptiert. Nicht umsonst macht ein freiwilliger oder erzwungener Fleischverzicht es erheblich …

Ganze Meldung lesen ...

BĂĽrger in Baden-WĂĽrttemberg fĂĽhlen sich von BSE kaum noch bedroht

(idw) – Ăśber 100 offizielle BSE-Fälle gibt es seit Mittwoch in Deutschland. Dennoch hat die öffentliche Aufmerksamkeit fĂĽr die Thematik deutlich nachgelassen. Auch der Rindfleischkonsum hat fast wieder das ursprĂĽngliche Niveau erreicht. Die Ergebnisse des „Risikosurvey Baden-WĂĽrttemberg 2001“ der A …

Ganze Meldung lesen ...

Millionen fĂĽr die BSE-Forschung an der Uni WĂĽrzburg

(idw) – FĂĽr die Prionenforschung erhält die Universität WĂĽrzburg in den kommenden zwei Jahren vom Freistaat Bayern Fördermittel in Höhe von rund 2,4 Millionen Mark. KĂĽnftig werden sich fĂĽnf Teams intensiv mit der Entstehung von Krankheiten wie BSE (Rinderwahnsinn) und Creutzfeldt-Jakob befassen. Die …

Ganze Meldung lesen ...

Erhöhte Quecksilbergehalte in Butterfisch aus Taiwan

(aho) – Bereits mehrmals wurde in diesem Jahr von der nordrhein- westfälischen LebensmittelĂĽberwachung Butterfisch sichergestellt und aus dem Handel genommen, da zu hohe Quecksilbergehalte festgestellt worden waren. Zum Teil ĂĽberschritten die Quecksilber- gehalte die gesetzlich festgelegten Höchst …

Ganze Meldung lesen ...

Aktuelle Studie: Rindfleisch oft nicht mehr auf dem Speiseplan

NĂĽrnberg, 13. Juni 2001 – 48 Prozent der im Mai repräsentativ zum Thema BSE befragten Personen geben an, ihr Einkaufs- und Essverhalten bezĂĽglich Fleisch und Wurst aufgrund von BSE nicht geändert zu haben. Dennoch sagen 40 Prozent, dass sie selten oder nie Rindfleisch essen. Immerhin 28 Prozent …

Ganze Meldung lesen ...

Kommentar: Sollen wir auf Fleisch verzichten?

Ein Kommentar von Ulrike Gonder Verseuchte Böden, eutrophierte Gewässer, Hormone im Schnitzel, ĂĽberzĂĽchtete Schweine, monströse Euter und immer mehr Hunger auf der Welt – die Liste negativer Folgen, die der Massentierhaltung zugeschrieben werden, ist lang. Dazu kommen die unsäglichen Bedingungen …

Ganze Meldung lesen ...

Pages: 1 2 3 4

Pages: 1 2 3 4


Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt fĂĽr Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenieĂźbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befĂĽrchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurĂĽckgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, GeflĂĽgel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.