animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Dioxinpanne: Niedersächsisches Agrarministerium erwägt Entschädigungen

Oldenburg / Hannover (aho/lme) – Nach dem Wirbel sich die angebliche Belastung von Emsweiden im Landkreis Leer als Laborpanne herausgestellt hat, zeigt sich das niedersächsische Agrarministerium offen für Schadenersatzforderungen von Landwirten. „Wenn wir Fehler zu verantworten haben, werden wir dafür grade stehen“, wird eine Sprecherin des Agrarministeriums in Hannover in der Presse zitiert. Landwirte, deren […]

Ganze Meldung lesen ...

Viel Lärm um nichts: Dioxinskandal war Messfehler

Rhauderfehn / Bremen / Leer (aho/lme) – Der im August 2008 im Landkreis Leer gegebene Dioxinalarm basierte womöglich auf falschen Messungen. Vieles deutet darauf hin, dass der Grasschnitt aus dem Deichvorland der Ems erst in einem Labor des Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) in Stade mit dioxinähnlichen Polychlorierten Biphenylen (PCB) verunreinigt wurde. Das berichten […]

Ganze Meldung lesen ...

Ganze Meldung lesen ...

Dioxin- und PCB-Einträge bei der Produktion von Lebensmitteln vermeiden

Berlin (aho) – Mit Dioxinen und anderen Organochlorverbindungen verunreinigte Lebensmittel können für die Verbraucherinnen und Verbraucher ein potentielles Gesundheitsrisiko darstellen. Das Bundesumweltministerium hat kürzlich einen Leitfaden für Nutztierhalter vorgestellt, mit dem sich die Quellen solcher Belastungen bei der Lebensmittelproduktion aufspüren lassen. Der Leitfaden gibt Geflügel-, Rinder-, Schaf- und Schweinehalter Hinweise, wie sie Dioxin- und PCB-Einträge […]

Ganze Meldung lesen ...

Europäisches Schnellwarnsystem für Lebens- und Futtermittel „RASFF“

(aho/lme) – Das Europäische Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel (Rapid Alert System for Food and Feed, RASFF) wurde Jahre 2002 als Reaktion auf diverse Lebensmittelskandale eingeführt. Da eine Reihe von Lebensmittelskandalen ihren Ursprung im Futtermittelbereich hatten, werden Lebens- und Futtermitteln gemeinsam im „RASFF“ beobachtet. Über die nationalen Koordinationsstellen – in Deutschland ist dies das Bundesamt […]

Ganze Meldung lesen ...

EFSA leistet wissenschaftliche Beratung zum Tierschutz bei Milchkühen

Brüssel (EFSA) – Das Gremium für Tiergesundheit und Tierschutz (AHAW) der EFSA hat fünf wissenschaftliche Gutachten sowie einen wissenschaftlichen Bericht über die generellen Auswirkungen der bedeutendsten Haltungsmethoden auf den Tierschutz bei Milchkühen und auf das diesbezügliche Auftreten von Krankheiten veröffentlicht. Das Gremium ist zu dem Ergebnis gelangt, dass eine langfristige genetische Auswahl mit dem Ziel höherer Milcherträge sowie die Art der verwendeten Haltungsmethoden — d. h. Stallunterbringung und -aussstattung sowie Betriebsführungs- und Verarbeitungspraktiken — bedeutende Faktoren darstellen, die Auswirkungen auf die Gesundheit und den Tierschutz bei Milchkühen haben.

Ganze Meldung lesen ...

Tierische Fette: Endlich gleiche Bedingungen für Bauern in Europa

Bonn (RLV) – Deutsche Bauern sind erfreulicherweise um einen Wettbewerbsnachteil ärmer: Das national einseitige Verfütterungsverbot tierischer Fette an Nichtwiederkäuer wurde aufgehoben. Wie der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) dazu mitteilt, war Deutschland das einzige Land in der EU, das dieses Verbot aufrechterhielt. Dadurch entstanden den Landwirten erhebliche Kostennachteile durch höhere Futterkosten. Der Bundestag entschied sich am vergangenen […]

Ganze Meldung lesen ...

Umweltfreundliche „Turbokühe“: Bei höherer Milchleistung steigt Methanausstoß aus Pansen nur wenig an

L P D – In der Klimadiskussion sieht sich das Rindvieh immer wieder Vorwürfen ausgesetzt, mit den Methanemissionen bei seinen Rülpsern kräftig zur Erderwärmung beizutragen. In der Tat entstehen bei der Vergärung der pflanzlichen Nahrung im Pansen der Kuh beträchtliche Mengen an klimaschädlichem Methan. Doch der Anteil des Rindviehs am Klimawandel sollte realistisch eingeschätzt und […]

Ganze Meldung lesen ...

Weidehaltung in Überschwemmungsgebieten: Studie zur Dioxinbelastung und Risikobewertung

(aid) – Böden in Überschwemmungsgebieten können wegen der mit dem Wasser transportierten Schadstoffe mit Dioxinen und Polychlorierten Biphenylen (PCB) belastet sein. Die Beweidung flussnaher Grünlandflächen in diesen Gebieten sollte daher standortdifferenziert erfolgen. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung über die Risiken für die Futtermittel- und Lebensmittelsicherheit, wenn Lebensmittel liefernde Tiere auf mit Dioxin und PCB […]

Ganze Meldung lesen ...

Informationsdefizit: Genmais wirklich ohne Nutzen?

Berlin / Aachen (aho/lme) – Die Aussage von Bundesagrarministerin Ilse Aigner, die „Grüne Gentechnik“ bringe dem Menschen hierzulande bisher keinen erkennbaren Nutzen und sie wolle ein Anbauverbot für gentechnisch veränderten Mais (Bt – Mais) in Deutschland prüfen, hat in Deutschland für Aufsehen gesorgt. Die Elektrotechnikerin aus Bayern ignoriert unter anderem die Tatsache, dass sogenannter Gen-Mais deutlich weniger (- 90 Prozent) mit gefährlichen Mycotoxinen belastet ist.

Ganze Meldung lesen ...

Gesundheitsprobleme im Rinderstall: Liegt ein Selenmangel vor?

(aho) – Insbesondere der Norden Deutschlands ist seit Jahr und Tag ein Selenmangelgebiet. Kühe und Rinder erhalten über das Weidegras bzw. über Heu und Silage nur etwa 10 % des täglichen Bedarfs an Selen. So kann bei vielen Gesundheitsproblemen im Rinderstall ein Selenmangel beteiligt sein, wenn nicht über Mineralfutter eine ordentliche Versorgung gewährleistet wird.

Ganze Meldung lesen ...

Großbritannien: Bio–Soja mit Melamin verseucht

Brüssel / London (aho) – In Großbritannien wurde die Industriechemikalie Melamin in einer Lieferung von chinesischem Bio–Soja–Expeller zur Herstellung von Futtermitteln bei betrieblichen Eigenkontrollen entdeckt. Wie der aktuellen Aussendung des Europäischen Schnellwarnsystems zu entnehmen ist, soll die Ware vernichtet werden. Zuvor war Melamin in Frankreich in einer Lieferung von 300 Tonnen Bio-Soja aufgetaucht. Die mit […]

Ganze Meldung lesen ...

Oreganoölprodukte steigern Fruchtbarkeitsleistung von Sauen

Dubendorf (aho) – Der Zusatz von Oreganoöl von definierter Qualität kann die Leistung von Sauen erheblich steigern. Das belegt eine Veröffentlichung Schweizer Wissenschaftler im Fachjournal Theriogenology. Für ihre Versuche mit 1.801 Sauen mischten sie sowohl dem Futter für niedertragende Sauen als …

Ganze Meldung lesen ...

Eisenversorgung bei Kälbern sicherstellen!

(aid) – Eisen ist Baustein zahlreicher lebensnotwendiger Enzymsysteme, und als Bestandteil des Hömoglobins ist es für den Sauerstofftransport in die Gewebe unerlässlich. Insbesondere Kälber der reinen Milchrassen scheinen bei der Geburt mit nur geringen Eisenreserven versorgt zu sein. Während ei …

Ganze Meldung lesen ...


Seiten: zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.