animal-health-online®
Redaktion Kleintiere & Pferde
  

powered by ...

Niedersachsen: Maulkorb- und Leinenzwang für große Hunde, Chips für alle

Hannover (aho) – Nach mehreren Beißattacken in den vergangenen Wochen will die niedersächsische CDU/FDP-Landesregierung einen Maulkorb- und Leinenpflicht für Hunde verordnen, die schwerer als 20 Kilo und größer als 40 Zentimeter sind. Ein generelles Freilaufverbot für Hunde ist aber nicht geplant.

Verurteilte Gewalttäter und Drogenabhängige sollen künftig keine großen oder gefährlichen Hunde mehr halten dürfen. In Hildesheim hatten am vergangenen Sonnabend zwei nicht angeleinte Rottweiler zwei Kleinkinder und deren Mutter angefallen und schwer verletzt. Die Besitzerin der Hunde hatte 18 Vorstrafen u. a. wegen Drogendelikten und Körperverletzung. Wenige Tage später gab es weitere Vorfälle in Hildesheim, Salzgitter und auf Wangerooge.

Von der Maulkorb- und Leinenpflicht könnten nur Halter befreit werden, „die sich gemeinsam mit dem Hund einem Eignungstest beim Tierarzt unterziehen“, wird der Sprecher des Landwirtschaftsministeriums, Gert Hahne, in Hannover in Medienberichten zitiert.

Außerdem soll künftig jedem Hund ein Mikrochip unter die Haut eingepflanzt werden, so dass der Hund und der Besitzer identifiziert werden können. Hält sich der Besitzer nicht an die Chip-Pflicht, plant das Ministerium Geldbußen in dreistelliger Höhe. Bis August soll die Neuregelung verabschiedet werden, berichten der NDR und verschiedenen Zeitungen gleichlautend.

19 Kommentare, Kommentar oder Ping

  1. Kathi

    Nur gut das da noch mehr Mitspracherecht haben, ein Lob mal an die FDP und vor allem an einige Tiermediziner die sich so äußern: „Diese Listen seien ein „stumpfes Instrument“…. Es gebe keine Hunderasse, die grundsätzlich gefährlicher sei als andere…..“

    http://www1.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/rottweilerkinder104.html zum nachlesen 🙂

  2. Kathi

    „Das Problem sind die Hundehalter“

    Das Problem sei meistens nicht der Hund, sondern der Halter, meinte der FDP-Politiker. Auch im aktuellen Fall in Hildesheim habe die Halterin gegen das Gesetz verstoßen, weil sie ihre Rottweiler nicht angeleint hatte, sagte Oetjen. Die beiden Hunde hatten am Wochenende zwei spielende Mädchen und ihre Mutter schwer verletzt.
    Quelle: Obige Link

    >>>> sag ich immer und immer wieder!!!!!

  3. sabine

    Vielleicht sollte auch einmal erwähnt werden, dass einer der Rottweiler der Frau als Therapiehund von den Behörden zugesprochen wurde!!!!!

  4. Ein Hund ist ein Hund!
    Nicht der Hund muß einen Eignungstest machen, sondern der Halter,
    nicht alle, aber immer mehr…….
    Wir werden die FDP unterstützen, die blicken durch……..!
    OVG sieht noch klarer…….Leinenzwang unverhältnismäßig!

    CDU, SPD und die Grünen scheinen keine Ahnung von Hunden und deren
    Mentalität zu haben!

  5. Jonny

    Leinenpflicht kann ich ja noch verstehen. Aber Maulkorbpflicht, da verschlägt es mir die Spradhe Ich schlage vor, den Politikern einen Maulkorb zu verpassen. Denn was die so von sich geben, beißt noch kräftiger. Als wenn wir in Niedersachsen nicht ganz andere Probleme haben.

  6. hoho

    Was für ein Schwachsinn!!!!
    Zur Zeit besteht bundesweiter Leinenzwang (Brut- und Setzzeit). Alle Beißunfälle die sich in den letzten Wochen zugetragen haben, hätten eigentlich garnicht passieren dürfen…..
    Wen glaubt die Landesregierung mit solchen Vorschriften zur erreichen? Bestimmt nicht diejenigen Hundehalter, die sich bereits jetzt nicht an den geltenden Leinenzwnag halten und ihre Hunde frei herumlaufen lassen…..

  7. Ich bin erstaunt, dass jetzt so viele Hundebesitzer so entrüstet sind!

    Als in 2001 plötzlich der Maulkorbzwang für bestimmte Rassen herrschte, haben sich auch viele Besitzer von sog. Nicht-Kampf-Hunden entspannt zurückgelehnt und sich gefreut, dass „nur“ sog. „Kampfhunde“ und deren Mischlinge plötzlich gefährlich waren – egal, ob sie lammfromm, vielleicht schon blind und taub, alt und gebrechlich, zahnlos oder tatsächlich kaum zu bändigen waren. Es wurden keine Unterschiede gemacht.

    Nicht jeder Rassehund ist automatisch ein Kampfhund – ebenso wie nicht jeder Mensch automatisch ein Sportschütze, Boxer, Fechter, Soldat oder sonstiger Kämpfer oder Mörder ist. Hunde sind Hunde, sie werden von Menschen ausgebildet, wenn sie kämpfen sollen. Dann – und NUR dann kann von einem Kampfhund gesprochen werden – auch ein Jack Russel könnte dazu ausgebildet werden.

    Jetzt sind plötzlich auch Schäferhunde, Promenadenmischungen, Huskys, Labradore, Dalmatiner, Golden Retriever, Cockerspaniel etc. betroffen. Jeder beste Freund des Menschen eben, egal, ob schwarz oder weiß – Hauptsache ab 20 Kg schwer und /oder ab 40 cm hoch.

    Merkt die hundebesitzende Bevölkerung jetzt endlich, dass es NICHT die Hunde sind, die kein Verantwortungsgefühl haben?

    Ich schreibe so bitter, weil ich in 2001 so üble Erfahrungen mit anderen Hundebesitzern gemacht habe – nur weil meine kleine Bullterrier-Hündin plötzlich per Bildzeitung vom Rassehund zum Kampfhund mutierte und zwangsweise einen Maulkorb tragen musste.

    Wesenstest für den Hund, Sachkundenachweis für mich und Ausweise für jeden, der mit der Kleinen Gassi gehen wollte, erzwungene Kastration und Maulkorb haben damals umgerechnet etwa 1.500 € verschlungen – von Hass-Tiraden, Anspucken und Treten durch Passanten und der damit einhergehenden psychischen Belastung für meinen geliebten Hund und mich mal ganz abgesehen.

    Bin gespannt, wie die „Meute“ reagiert, wenn plötzlich der süße Fiffi von nebenan, Boomer, Lassie, 101 Dalmatiner oder Kommissar Rex auch zu einer gefährlichen Bestie mutiert. Wie wohl zukünftig dann die Filme und TV-Serien aussehen werden? Werden sie zensiert? Werden nachträglich Maulkörbe einretuschiert?

    Die Regierung sollte sich wirklich genaue Gedanken darüber machen, wie Mensch und Tier gemeinsam vor unsozialen Menschen und Tieren geschützt werden kann.

    Ich denke, Züchter, Tierheimbetreiber und sonstige vermittelnde Stellen sollten dazu verpflichtet werden, ganz genau zu überprüfen, wem ein Hund vermittelt wird. Die Verantwortung und Nachweispflicht sehe ich genau an den Stellen, wo die Tiere über den „Ladentisch“ gezogen werden.

  8. ich

    meine partei mutiert langsam aber sicher zum schwachsinn
    die verordnung bringt doch nur ärger und erreicht nicht die,die es erreichen soll
    irgendwann kommt denn kettenzwang

    maulkorb und leinenpflich befürworte ich—für politiker

  9. … hab noch einen Nachtrag für die Nds. Landesregierung:

    Wer soll denn die Tests bezahlen? Wie damals auch wieder die Hundehalter?

    Falls es jemandem noch nicht aufgefallen ist: Wir haben zzt. eine Wirtschaftskrise, Leute werden massenhaft entlassen, Firmen melden Insolvenzen an, erst gestern haben 15 (!) Tochtergesellschaften der Arcandor die Segel gestrichen – und wieder stehen neue 10.000 Mann auf der Straße.

    Wer soll denn in dieser Situation jetzt noch so überflüssige Tests bezahlen können? Damit werden doch – wie seit 2001 – die Leute bestraft, die davon ausgehen, dass ihr Hund vollkommen in Ordnung ist – die Leute, die ihre Tiere lieben. Das sind doch die, die brav und gesetzestreu mit Ihrem Hund so einen Test machen – auch wenn sie sich dafür das nötige „Kleingeld“ leihen müssen.

    Diejenigen, die aus psychosozialen Gründen nicht in der Lage sind, sich um ihre Tiere zu kümmern, und diejenigen, denen das Leben als solches vollkommen egal ist, werden definitiv niemals an diesen Tests teilnehmen, das hat die Vergangenheit ja schon mehr als deutlich gezeigt. Durch solche Maßnahmen werden Beißattacken nicht eingedämmt.

    Was denkt so ein Mensch, der diese Entscheidungen mit herbeiführt und verabschiedet?

    „Huch, wir haben damals ja den Pudel und den plüschigen Cocker völlig vergessen!“

    Es würde mich nicht wundern, wenn der Hund ab 20 Kg/40 cm in Zukunft als Luxusgut gehandelt wird.

    Ich denke, der Hebel sitzt in voller Länge an der falschen Stelle.

  10. Inse

    Sollte nicht lieber generell ein Hundeführerschein für alle Hundehalter eingeführt werden? Jeder der einen Hund haben möchte kann sich einen kaufen. Egal ob nun vom Vermehrer um die Ecke, vom Polenmarkt oder über das Internet per Post direkt nach Hause geliefert. Heute ist alles möglich! Der Welpenhandel hat noch nie so gut funktioniert wie heute! Die sog. Welpenmafia verdient mit diesen Tieren Millionen und die Politiker schauen einfach dabei zu. In absehbarer Zeit wird sich daran nichts ändern. Die Grenzen sind offen, ständig werden Hundewelpen über die Grenzen gebracht, an Autobahnraststätten verkauft – natürlich alle ungeimpft und mit gefälschten Impfpässen. Aber Gesetzesänderungen wird es in diesem Bereich sobald nicht geben!

    Wo diese Welpen herkommen, danach fragen die Käufer doch erst gar nicht. Dass die Welpen aus Massenzuchten kommen, schlecht bis gar nicht geprägt geschweige denn sozialisiert sind, interessiert auch keinen. Das genau solche Hunde später mal zu sog. ‚Problemhunden‘ werden und vielleicht auch mal zubeissen, darüber macht sich die Politik keine Gedanken. Da sollte mal das Übel angepackt werden und nicht dem Hund aus einer guten Zucht aus Deutschland den Maulkorb umbinden!

    Die Leute die für 30,- Euro ihren Hund auf dem Polenmarkt kaufen, werden mit absoluter Sicherheit keinen kostenpflichtigen Wesenstest mit ihrem billig erworbenen und schlecht sozialisierten (!) Hund absolvieren. Die schieben im Zweifel den Hund im besten Fall (für den Hund) ins nächste Tierheim ab. Im schlechtesten wird der Hund eben an der nächsten Straßenlaterne angebunden. Dass auch solche Hunde nicht angemeldet sind geschweige denn gechipt erkärt sich schon fast von selbst. Dafür wird kein Geld ausgegeben. Wer bereits bei der Anschaffung seines 4-Beiners spart wird auch später nicht bereit sein, großartig Geld in seinen Hund zu ‚investieren‘.

    Somit trifft es wieder nur die ’normalen‘ Hundehalter, die die sowieso alle Verordnungen eingehalten haben, ihren Hund brav beim Ordnungsamt angemeldet haben, jedes Jahr klaglos die Hundesteuer überweisen (für nichts und wieder nichts!), ihren Hund regelmäßig zum Impfen bringen (damit auch ja die gesamte Umwelt und ihre Mitmenschen nicht durch gefährliche Krankheiten des 4-Beiners belästigt wird!) und sich auch sonst sehr vorbildlich z.B. beim Besuch der Hundeschule oder ablegen der Begleithundeprüfung verhalten haben! Aber das kennen wir ja schon….

    Mal wieder ein Schnellschuss der Politik, der im Grunde nichts an der eigentlichen Problematik ändern wird! Ganz im Gegenteil: Man wird sich als ’normaler und verantwortungsbewusster‘ Hundehalter in Zukunft noch mehr dafür rechtfertigen dürfen, warum man überhaupt einen Hund (die tickende Zeitbombe!) als Haustier hält!!

  11. heike

    Na dann können wir ja auch zwangskastration für Männer fordern.
    Es gibt mehr sexuelle Übergriffe auf Frauen und Kinder als Hundebisse

  12. Heike, das ist das schlagendste Argument von allen!
    Danke!!

  13. chris

    Die bekannte Hunde-Forscherin Feddersen-Petersen, die übrigens bei der Erarbeitung von Wesenstests mitgewirkt hat, hält die Maulkorb- u. Leinenpflicht für einen schweren Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.

  14. Ralf

    … na dann wird sich mein Bernhardiner aber freuen … die spinnen die Römer … haben die keine anderen probleme? AKW-Arbeitslosigkeit usw. ich habe kein Verständnis für so etwas … Kurbelt aber die Maulkorbindustrie an, wenn Golden Retriver, Labradore, Berner Sennenhunde usw. einen Maulkorb tragen sollen. Ich denke dass manchmal die Politiker einen Maulkorb tragen sollten ….

  15. Birgit

    @Inse …. du bist nicht besser als die die Maulkorbpflicht schreien!!!!

    Ich habe einen Mischling ( habe somit bei der Anschaffung gespart ) ,ABER ! ich bezahle regelmässig Hundesteuer , er ist Haftpflichtversichert , er bekommt Qualitätsfutter ( wobei sich hier die Gemüter auch streiten ) ,er ist gechipt, wird regelmässig geimpft . UND er geht regelmässig mit mir ( bin nämlich ein pflichtbewusster Hundehalter ) zur Hundeschule. Er hat mit Bravur die Begleithundeprüfung abgelegt, er macht Turnierhundesport und Obiedience .
    Er ist wirklich recht gut sozialisiert ,selbst wenn er angkläfft wird bleibt er ruhig .
    Da er aber 54 cm und 28 kg wiegt müsste er einen Maulkorb tragen. Da sag ich nur *SCHWACHSINN* .
    Erzähl mir nicht das ein *reinrassiger ,mit Papieren ausgestatteter * Hund besser ist. Ich kenne Hundehalter die haben vierstellige Summen für ihren Vierbeiner ausgegeben ( dem Hund ist es übrigens Wurscht ob er verschenkt oder verkauft wird , solange man ihn lieb hat und als besten Freund behandelt ) und der Hund ist völlig unsozialisiert weil man sich nicht mit ihm beschäftigt.
    ICH LIEBE MEINEN *billigen* MISCHLING !!!!!

    Maulkorb- und Leinenzwang für alle Hundehalter die ihre Hunde nicht vernünftig ausbilden.

  16. Linda

    Bis vor einer Stunde hätte ich jedem recht gegeben, der sich gegen generelle Maulkorb-pflicht ausspricht. Ich liebe Tiere, ich hatte selbst einen Hund, und habe nur aufgrund meiner langen Arbeitszeiten keine Tiere…

    Dann wurde ich soeben von einem schätzungsweise 50kg Hund gebissen, es ist glücklicherweise nichts schlimmes passiert, aber ich hätte gegen den Hund keine Chance gehabt. Ich kenne den Hund sogar, und er war angeleint, aber die Führerin (nicht der Besitzer) stand tatenlos daneben! Ich weiß, dass ich den Hund nicht provoziert habe, und bin einigermassen ruhig geblieben, also was wenn es ein Kind gewesen wäre!!!!!!!!!!!!!!!!!!????????????

    Daher bin ich für den Maulkorb, denn wer kann schon sagen, ob ein Hund zubeißen wird oder nicht? Und für ein Kind ist ein 20kg Hund ebenso gefährlich wie ein 50kg Hund für mich!

    Zu dem Mischling: ich glaube Ihnen, dass Ihr Hund ungefährlich ist, und ich denke auch, dass ein Maulkorb sehr unangenehm für Hunde ist, und nicht Tiergerecht. Warum aber nicht eine Prüfung für Hunde, die Ihnen erlaubt ohne Maulkorb zu laufen?
    Wer das Bezahlt? Die Besitzer natürlich, ob Wirtschaftskriese hin oder her, wer einen Hund hat muss auch für ihn sorgen können, wem sein Hund ein Training und ein solcher Test nicht Wert ist, der sollte vielleicht keinen haben.

  17. bunim

    für hunde maulkorb was machen wir mit den politikern die nonstop lügen ?
    ein hund ist auch nur ein lebewessen auf dem planeten nur weil wir menschen alles töten und kaput machen müssen doch hunde nicht drunter leiden wir töten tier hunde beisen menschen ist nunmal der kreislauf der natur langt doch das wir die welt schon sogut wie kaput gemacht haben borinseln im meer wen das mal ausläuft läst der mensch tausende tiere sterben nur um macht zu erlangen normal gehören die leute an die leine oder noch besser in nen zwinger und maulkorb an
    intresirt die politiker nicht weil der stadt damit geld verdint sollen sich erstmal um die wichtigen sachen kümmern befor der mensch die welt auslöscht machen sie aber nicht machen nur sachen wo sie was verdinen können leinen maulkorbpflicht jo nice und wie hoch werden die busgelder ? und an wehn gehen die busgelder ? es gibt ausnahmefähle wo sowas ok ist kamman ja verstehen aber jeder hund nen maulkorb und leine nur weil andre beissen ?
    dan sollte die komplete menschheit sich selbst wegspernen weil andre klauen und töten
    finds niht normal wie der mensch denkt die welt gehört ihm wir sind nur ein teil der welt und solten mit dem rest klarkommen einfach nur krank was sich manche politiker denken sie wollen ja nur was guttes aber lügen wie sau und bereichern sich selbst mit unsren steuergeldern jeder politiker solte normal buch führen wo jeder sent hingeht und sowas alle 4 wochen prüffen 75% würde wegen steuerhinterzihung und diebstall im knast landen aber ist ok hackt weiter auf den hunden rum geht ruhig walle retten xD

  18. Anna

    Ich kann Wendland, Inse und Heike nur aus vollsten Herzen zustimmen!!!
    Die Politik versucht mit oberflächlichen Gesetzen, die sowieso nur die „guten“ Hundebesitzer treffen, die Bevölkerung zu beruhigen!

Reply to “Niedersachsen: Maulkorb- und Leinenzwang für große Hunde, Chips für alle”

Suche



Datenschutzerklärung





aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernhrung