animal-health-online®
Redaktion Kleintiere & Pferde
  

powered by ...

Rottweiler beißt dreijährigen Jungen +++ Halter bedroht Vater

Fürstenwalde (aho) Am vergangenen Samstag wurde in Fürstenwalde ein dreijähriger Junge von einem von einem Rottweiler in den Ellenbogen gebissen. Der Hund war in Begleitung von drei Männern. Als der Vater den Hundebesitzer ansprach, um die Personalien des Hundehalters und den Impfstatus des Hundes zu erfragen, bekam er nach seinen Angaben Schläge angedroht. Der Hundehalter und seine Begleiter gingen weiter. Der Junge musste im Krankenhaus Bad Saarow untersucht werden, er war mit leichten Verletzungen davongekommen.

Polizeibeamte, die sofort nach dem Hundebesitzer fahndeten, konnten den Mann später finden und seine Personalien feststellen. Die Beamten nahmen eine Strafanzeige auf und benachrichtigten das Ordnungsamt der Stadt Fürstenwalde wegen des Vorfalls. Dort muss nun entschieden werden, wie gefährlich der Hund ist und ob der Besitzer geeignet ist, einen solchen Hund zu halten.

9 Kommentare, Kommentar oder Ping

  1. Immer die armen Rottis die in falschen Händen sind!
    Rottweiler sind die besten Hunde der Welt,aber eben nur in guten Händen.
    Ich halte seid über 20 Jahren Rottweiler (zurzeit 1 Weibchen und einen Rüden) und ich habe noch nie schlechte Erfahrungen gemacht mit dieser Rasse.
    Dafür aber mit so einigen Rottihalter.
    das macht mich echt unendlich wütend,denn bezahlen für die Dummheit des Halters ,muss immer der Hund!

    Claudia

  2. Marlies

    Ja genau, immer die armen Rottis…
    Nicht zu fassen, Mitleid mit dem Täter anstatt mit dem Opfer zu haben…
    Rottweiler sind tickende Zeitbomben wie die Vergangenheit gelehrt hat, genauso wie Pitbull & Co., kein Mensch braucht solche Hunde, ausser vielleicht Wachschutz, Polizei usw., ansonsten bin ich für striktes Halteverbot solcher Hunde. Es gibt genug andere Rassen für Normal-Hundehalter die im Ernstfall weniger Schaden anrichten. Heisst nicht dass die nie beissen können, aber halt meist nicht mit den gravierenden Folgen wie Kampfhundrassen und auch der Rottweiler.

  3. Marlies

    Nachtrag:
    >>Als der Vater den Hundebesitzer ansprach, um die Personalien des Hundehalters und den Impfstatus des Hundes zu erfragen, bekam er nach seinen Angaben Schläge angedroht.<>Dort muss nun entschieden werden, wie gefährlich der Hund ist und ob der Besitzer geeignet ist, einen solchen Hund zu halten.<<

    Da wird noch nach der Eignung des Halters gefragt und wie gefährlich der Hund ist??? Hallo? Rottweiler beisst Kleinkind und Halter droht mit Schläge und da wird noch gross gefragt??? Geht´s eigentlich noch? Da befindet sich der Hund tatsächlich noch bei seinem Besitzer, damit er weiteren Schaden anrichten kann? Ich fasse es nicht.

  4. Andreas

    Zitat:
    „Rottweiler sind tickende Zeitbomben wie die Vergangenheit gelehrt hat, genauso wie Pitbull & Co., kein Mensch braucht solche Hunde, ausser vielleicht Wachschutz, Polizei usw., ansonsten bin ich für striktes Halteverbot solcher Hunde. Es gibt genug andere Rassen für Normal-Hundehalter die im Ernstfall weniger Schaden anrichten.“

    *Gähn*

    Marlies,
    mach du dich erst einmal mit einem Thema richtig vertraut, bevor du solche Kommentare von dir gibst.

    Wenn man von einem Thema nichts versteht sollte man manchmal lieber die Schotten geschlossen halten.

    Rottweiler sind prima Familienhunde. Ich habe selber eine 2 jährige Tochter, einen 6 jährigen Sohn und 5 jährigen Rottweiler und alle kommen super mit einander aus.

    Ein kleiner Hinweis.
    JEDER Hunde wird das, was der HALTER aus ihm macht. Vollglich sollte jeder Hundehalter, egal ob großer Hund oder kleiner Hund überprüft werden und es nicht anhand der Rasse festlegen.

    Wir sind hier schliesslich nicht im Holocaust für Hunde.

    Gruß
    Andreas, ein stolzer Rottweilerhalter

  5. Andreas

    Zitat:
    „Rottweiler sind tickende Zeitbomben wie die Vergangenheit gelehrt hat, genauso wie Pitbull & Co., kein Mensch braucht solche Hunde, außer vielleicht Wachschutz, Polizei usw., ansonsten bin ich für striktes Halteverbot solcher Hunde. Es gibt genug andere Rassen für Normal-Hundehalter die im Ernstfall weniger Schaden anrichten.“

    *Gähn*

    Marlies,
    mach du dich erst einmal mit einem Thema richtig vertraut, bevor du solche Kommentare von dir gibst.

    Wenn man von einem Thema nichts versteht sollte man manchmal lieber die Schotten geschlossen halten.

    Rottweiler sind prima Familienhunde. Ich habe selber eine 2 jährige Tochter, einen 6 jährigen Sohn und 5 jährigen Rottweiler und alle kommen super mit einander aus.

    Ein kleiner Hinweis.
    JEDER Hund wird das, was der HALTER aus ihm macht. Vollglich sollte jeder Hundehalter, egal ob großer Hund oder kleiner Hund überprüft werden und es nicht anhand der Rasse festlegen.

    Wir sind hier schließlich nicht im Holocaust für Hunde.

    Gruß
    Andreas, ein stolzer Rottweilerhalter

  6. @Marlies

    Ja ich habe Mitleid mit dem Rotti ,ob Ihnen das passt oder nicht!Ahnung von Hunden scheinen Sie nicht grad viel zu haben,aber dafür ne Menge Vorurteile gegen Rottis!
    Was heisst hier eigentlich Normalhundehalter??
    Ich bin eine „Normal-Hundehalterin“ das möchte ich klar betont haben.
    Ich bin weder assozial oder etwa aus dem Rotlicht bezirk oder was auch immer!
    Ich bin mittleren Alters,mit selbständigem ,gutverdienendem Beruf,und im Tierschutz tätig-gehts also noch,nicht jeder der diese wunderbaren Hunde Namens Rotti hält,ist nicht salonfähig!
    Und ob sie für ein striktes Halteverbot von „solchen“ Hunden sind ,ist eh nicht relevant,denn sie werden das bestimmt nicht zu bestimmen haben.
    Ich glaube da würden dann so einige Rottibesitzer auch nch mitreden wollen!

    Claudia

  7. Marlies

    Ob die Halter von Rottweilern etwas gegen eine Reglementierung derselben haben ist mir eigentlich vollkommen wurscht, Hauptsache es wird endlich was für mehr Sicherheit getan. Und doch, ich kenne mich mit Hunden aus, ob sie es glauben oder nicht.

    Rottweiler prima Familienhunde? Erzählen Sie das mal den zahlreichen Opfern, die kommen sich mit Sicherheit verhöhnt vor.

    Nochmal: Es gibt jede Menge andere Hunderassen mit weniger Gefährdungspotenzial!

  8. @ Marlies

    Nein, ich glaube Ihnen wirklich nicht dass Sie sich mit Hunden auskennen!

    Schon Ihr Spruch,Rottweiler sind tickende Zeitbomben sagt mir schon alles!

    Und jetzt auch noch:

    es gibt genug andere Hunderassen mit weniger Gefährdungspotenzial!
    Ja klar nur der Rotti ,der Piti und der Staffi beissen,aber dass der deutsche Schäferhund weitaus am meisten zubeisst ist auch Fakt!
    Nur ist es so, dass dieser wohl die grössere Lobby hat,zumindest in Deutschland!

  9. Sven

    Bei uns gibt es zwei Hunde die des öfteren schon durch Angriffe auf andere Hunde aufgefallen sind und beide sind Rotties.
    Mein Hund wurde erst vor drei Tagen von einem der besagten Rotties angegriffen und zum Glück aber nicht verletzt.
    Morgen werde ich dem Ordnungsamt diesen Vorfall melden und mal schauen was sich tut.
    Ich denke nicht das Rottweiler aggressiver sind als andere Hunderassen, nur gibt es eben einen großen Unterschied, ob ein Rottweiler zubeisst oder ein 10kg schwerer Mischlingshund.
    Bei dem Rottweiler der meinen Hund angefallen hat ist ganz klar der Halter der Schuldige.
    Der Hund durfte nie mit anderen Hunden spielen.
    Der Hund wird nur an der kurzen Leine ausgeführt und dann auch nur für kleine Runden.
    das Sozialverhalten tendiert daher gegen Null und ist dieser Hund auch nicht ausgelastet und da darf man sich eben nicht wundern.

Reply to “Rottweiler beißt dreijährigen Jungen +++ Halter bedroht Vater”

Suche



Datenschutzerklärung





aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernhrung