animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Zahlreiche Beschwerden wegen Hundekot in Grünanlagen und auf Kinderspielplätzen

Mönchengladbach (aho) – In den letzten Monaten häufen sich bei der Stadtverwaltung von Mönchengladbach die Beschwerden über Hundekot auf öffentlichen Wegen und Kinderspielplätzen wie auch über das Wegwerfen von Abfall oder gar das Ablagern von Hausmüll in städtischen Grünanlagen. „Mindestens einmal in der Woche“, berichtet das Jugendamt, „rufen Eltern an und beschweren sich über mangelhafte hygienische Zustände auf den Spielplätzen“.

Dabei ist der Hundedreck auf Spielplätzen und in den Sandkästen für Eltern, Kinder und die Mitarbeiter des Jugendamtes wie auch des Amtes für Grünflächen und Friedhöfe mehr als ein Ärgernis. Im Hundekot befinden sich häufig Würmer und andere Darmparasiten, die eine ernsthafte Gesundheitsgefährdung für spielenden Kinder bedeuten können. Der Befall des Fuchsbandwurms kann sogar lebensgefährlich werden. Kleinkinder sind nicht in der Lage, diese Gefahren zu erkennen. Zu deren Schutz verbietet die „Straßen- und Anlagenverordnung“ der Stadt Mönchengladbach“ auch generell das Mitführen von Hunden auf Spielplätzen.

Verantwortungsvolle Hundebesitzer wissen auch, dass in städtischen Grünanlagen das Mitführen von Hunden nur angeleint und auf den Wegen gestattet ist. – Und, dass die durch die Tiere verursachten Verunreinigungen unverzüglich zu beseitigen sind.

Wilde Müllablagerungen sehen nicht nur unschön aus; sie stellen ebenfalls Gesundheitsgefährdungen dar. Nicht selten werden unwillkommene Gäste wie Ungeziefer oder Ratten angelockt. Darum wird in §3 der „Straßen- und Anlagenverordnung“ der Stadt Mönchengladbach auf die Unzulässigkeit der Verunreinigung von Straßen und Anlagen hingewiesen.

Auch ohne die Androhung einer Ordnungsstrafe von bis zu 1.000 Euro sollte sich jeder Bürger und insbesondere Hundehalter angesprochen fühlen, sein Verhalten zu überprüfen und gegebenenfalls zu ändern, damit die Besucher der Grünanlagen und besonders die Kinder auf den Spielplätzen vor Müll und streunenden Hunden auf ihren Plätzen sicher sind, so die Stadtverwaltung von Mönchengladbach.

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.